Abo
  • Services:

Monster bringt schnurlose Tonbrücke für den iPod

iSoniCast zur Integration des iPods in die Stereoanlage

Mit dem iSoniCast bringt der US-Kabelhersteller Monster ein Gerät auf den Markt, das ausgerechnet eine kabellose Verbindung von iPod und Stereoanlage erlaubt. Das kompakte Gerät arbeitet per Funk und benötigt keine separaten Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,

Monster iSoniCast
Monster iSoniCast
Die Monster "iSoniCast Wireless Audio Bridge" besteht aus zwei Teilen - mit dem einen wird für den Anschluss an den iPod gesorgt, mit dem anderen wird die Stereoanlage verbunden. Dazwischen arbeitet das Gerät auf dem 2,4-GHz-Band und funkt die Musik zur Anlage. Die mögliche Übertragungsbandbreite liegt bei 4 MBit/Sekunde.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Monsters iSoniCast wird über den iPod gesteuert - eine Fernbedienung ist nicht möglich, sieht man einmal von der Möglichkeit ab, an der HiFi-Anlage die Lautstärke und andere Toneigenschaften ändern zu können. Selbst das Weiterschalten einzelner Tracks ist nicht möglich, ohne den iPod selbst in die Hand zu nehmen.

Die Gerätekombi wird mit einem zwei Meter langen Kabel geliefert, damit es an die Stereoanlage angeschlossen werden kann. Die iSoniCast Wireless Audio Bridge soll rund 100,- US-Dollar kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Doitsch4Du 18. Mär 2008

Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Kann man einen den Typen pruegeln, der den Begriff erfunden hat...

oni 18. Mär 2008

Nach 400 vollen Lade- und Entladezyklen hat der Akku noch 80% seiner Ursprungs...

Andreas Heitmann 18. Mär 2008

Stimmt schon. Aber man hat ja ein Zusatzteil inkl. IPod in der Hand. Hmm, für...

1234 18. Mär 2008

Habe ich auch überlesen^^

ja ne, is klar 18. Mär 2008

Welches Gerät wäre das? Bei Gravis habe ich auf Anhieb nur "Logitech Wireless Music...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /