Monster bringt schnurlose Tonbrücke für den iPod

iSoniCast zur Integration des iPods in die Stereoanlage

Mit dem iSoniCast bringt der US-Kabelhersteller Monster ein Gerät auf den Markt, das ausgerechnet eine kabellose Verbindung von iPod und Stereoanlage erlaubt. Das kompakte Gerät arbeitet per Funk und benötigt keine separaten Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,

Monster iSoniCast
Monster iSoniCast
Die Monster "iSoniCast Wireless Audio Bridge" besteht aus zwei Teilen - mit dem einen wird für den Anschluss an den iPod gesorgt, mit dem anderen wird die Stereoanlage verbunden. Dazwischen arbeitet das Gerät auf dem 2,4-GHz-Band und funkt die Musik zur Anlage. Die mögliche Übertragungsbandbreite liegt bei 4 MBit/Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  2. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Monsters iSoniCast wird über den iPod gesteuert - eine Fernbedienung ist nicht möglich, sieht man einmal von der Möglichkeit ab, an der HiFi-Anlage die Lautstärke und andere Toneigenschaften ändern zu können. Selbst das Weiterschalten einzelner Tracks ist nicht möglich, ohne den iPod selbst in die Hand zu nehmen.

Die Gerätekombi wird mit einem zwei Meter langen Kabel geliefert, damit es an die Stereoanlage angeschlossen werden kann. Die iSoniCast Wireless Audio Bridge soll rund 100,- US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Heavy Metal: Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde
    Heavy Metal
    Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde

    Das Entwicklerstudio hinter Pokémon Go kündigt Transformers - Heavy Metal an.

Doitsch4Du 18. Mär 2008

Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Kann man einen den Typen pruegeln, der den Begriff erfunden hat...

oni 18. Mär 2008

Nach 400 vollen Lade- und Entladezyklen hat der Akku noch 80% seiner Ursprungs...

Andreas Heitmann 18. Mär 2008

Stimmt schon. Aber man hat ja ein Zusatzteil inkl. IPod in der Hand. Hmm, für...

1234 18. Mär 2008

Habe ich auch überlesen^^

ja ne, is klar 18. Mär 2008

Welches Gerät wäre das? Bei Gravis habe ich auf Anhieb nur "Logitech Wireless Music...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /