Abo
  • Services:

Monster bringt schnurlose Tonbrücke für den iPod

iSoniCast zur Integration des iPods in die Stereoanlage

Mit dem iSoniCast bringt der US-Kabelhersteller Monster ein Gerät auf den Markt, das ausgerechnet eine kabellose Verbindung von iPod und Stereoanlage erlaubt. Das kompakte Gerät arbeitet per Funk und benötigt keine separaten Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,

Monster iSoniCast
Monster iSoniCast
Die Monster "iSoniCast Wireless Audio Bridge" besteht aus zwei Teilen - mit dem einen wird für den Anschluss an den iPod gesorgt, mit dem anderen wird die Stereoanlage verbunden. Dazwischen arbeitet das Gerät auf dem 2,4-GHz-Band und funkt die Musik zur Anlage. Die mögliche Übertragungsbandbreite liegt bei 4 MBit/Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen

Monsters iSoniCast wird über den iPod gesteuert - eine Fernbedienung ist nicht möglich, sieht man einmal von der Möglichkeit ab, an der HiFi-Anlage die Lautstärke und andere Toneigenschaften ändern zu können. Selbst das Weiterschalten einzelner Tracks ist nicht möglich, ohne den iPod selbst in die Hand zu nehmen.

Die Gerätekombi wird mit einem zwei Meter langen Kabel geliefert, damit es an die Stereoanlage angeschlossen werden kann. Die iSoniCast Wireless Audio Bridge soll rund 100,- US-Dollar kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Doitsch4Du 18. Mär 2008

Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Kann man einen den Typen pruegeln, der den Begriff erfunden hat...

oni 18. Mär 2008

Nach 400 vollen Lade- und Entladezyklen hat der Akku noch 80% seiner Ursprungs...

Andreas Heitmann 18. Mär 2008

Stimmt schon. Aber man hat ja ein Zusatzteil inkl. IPod in der Hand. Hmm, für...

1234 18. Mär 2008

Habe ich auch überlesen^^

ja ne, is klar 18. Mär 2008

Welches Gerät wäre das? Bei Gravis habe ich auf Anhieb nur "Logitech Wireless Music...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /