Abo
  • Services:

BenQ mit 6 cm dünnem 24-Zoll-Display

V2400W für Designfreunde

BenQ hat mit dem V2400W ein neues Breitbild-Display mit einer Diagonale von 24 Zoll vorgestellt, das mit einer Gehäusestärke von 6 cm an der dicksten Stelle besonders flach ausfallen soll. Das Design ist asymmetrisch - der Fuß ist nicht etwa mittig, sondern leicht rechts angeordnet.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ V2400W
BenQ V2400W
Der BenQ V2400W bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln und kann über HDMI Videos mit 1080p abspielen. Außerdem sind ein VGA- und ein DVI-D-Eingang sowie ein Kopfhöreranschluss vorhanden. Das dynamische Kontrastverhältnis des Panels gibt der Hersteller mit maximal 4.000:1 an - das typische Kontrastverhältnis wird jedoch mit nur 1.000 zu 1 beziffert. Die Reaktionszeit wird mit 2 ms für den Grauwechsel angegeben.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

BenQ V2400W
BenQ V2400W
Der V2400W ist BenQs erstes Gerät mit dem sogenannten "Kinergy Design", das mit stark gewölbten Gehäusen und unkonventionellen Lösungen wie dem asymmetrisch angeordneten und gestalteten Fuß gegen die Konkurrenz antreten, die derzeit oft auf klavierlackschwarze, hochglänzende Oberflächen setzt.

BenQ will den V2400W in Asien ab Ende März 2008 auf den Markt bringen und in Europa und Nordamerika ab April. Preisinformationen liegen noch nicht vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. (-55%) 22,50€
  3. (-55%) 26,99€

Irgendwer 16. Jun 2008

Hab ihn nun endlich bekommen. Und ich muss sagen, ich bin begeistert. Selbst DVDs sehen...

RuhmWolf 19. Mär 2008

Religion ist die perfekte Bezeichnung; muss ich mir merken :)

Ass/rock 18. Mär 2008

Hat BensQ jemals ein Nicht-TN-Panel angeboten?

cH40z-Lord 18. Mär 2008

Hmm, da magst du vielleicht Recht haben. Man erinnere sich nur an die Deutsche Post...

Leo Nardo 18. Mär 2008

Eine bevorzugte Hand zu haben, bedeutet nicht, daß die jeweils andere gar nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /