Abo
  • Services:

China blockiert Berichte über Tibet

YouTube und einige westliche Medien gesperrt

Nach den Unruhen in Tibet in den letzten Tagen hat China den Zugang zum Videoportal YouTube gesperrt. Auf diese Weise wollen die Behörden verhindern, dass sich die Bürger im Land über die Vorgänge in Tibet informieren.

Artikel veröffentlicht am ,

YouTube ist normalerweise in China nicht blockiert. Seit dem 16. März 2008 bekommen Internetnutzer jedoch lediglich eine leere Seite zu sehen. Auf YouTube waren in den vergangenen Tagen Videos von den Demonstrationen in mehreren Städten Tibets sowie den Aktionen der chinesischen Armee aufgetaucht. Auch das Nachrichtenportal Google News war nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Wie der Consultant und Autor Fons Tuinstra in seinem Blog "China Herald" berichtet, waren einige westliche Medienangebote gesperrt, die sonst erreichbar sind. Teile seines RSS-Feeds waren blockiert, schreibt Tuinstra, der sich gerade in China aufhält. Das sei neu. Ebenfalls neu ist, dass Artikel nur teilweise angezeigt werden. "In der Vergangenheit konnte ich einen Artikel aufrufen oder eben nicht", so Tuinstra. Jetzt aber sei es ihm passiert, dass der Ladevorgang eines Artikels nach dem Anzeigen einiger Absätze gestoppt wurde. Dennoch habe er sich auch in China ein Bild von der Lage machen können.

Die chinesischen Behörden achten streng darauf, was die über 210 Millionen Internetnutzer sehen können. Vor allem beim Thema Tibet reagieren die Behörden sehr empfindlich. Entsprechend ist die Provinz für Ausländer gesperrt. Touristen und Angehörige von Hilfsorganisationen sollen Tibet verlassen.

Auf den chinesischen Videoportalen wie Tudou, 56 oder Youku waren keine Videos von den Demonstrationen aufgetaucht. Die Betreiber dieser Portale sorgen selbst dafür, dass die Zensoren keinen Grund zur Beanstandung haben. Nach Berichten chinesischer Blogger waren auch diverse der in China beliebten Foren geschlossen oder zensiert. Textnachrichten aus Tibet oder solche, die die Situation dort ansprachen, seien gefiltert worden.

Anlass für die Demonstrationen ist der Jahrestag eines Aufstandes der Tibeter gegen die chinesischen Besatzer im Jahr 1959. Nach dessen Niederschlagung floh der Dalai Lama aus China, das religiöse Oberhaupt der Tibeter. Bei den Unruhen wurden je nach Quelle zwischen 13 und 90 Menschen getötet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Swiss Citizen 09. Okt 2010

Bullshit! China will not overtaking the world. CN has already taken over. And they will...

Rumania 14. Jan 2010

Please stop doing business with China. They will ruin you. They just want to steal the...

The World 14. Jan 2010

Please stop doing business with China. They will ruin you. They just want to steal the...

Falk 19. Mai 2008

hey, ich find den konflick mit tibet und china voll rassenfeindlich und und und ... hab...

sebastian schüller 10. Apr 2008

hier findet man mehr über diese themen: www.switch-off-olympia.com oder www...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /