Abo
  • Services:
Anzeige

China blockiert Berichte über Tibet

YouTube und einige westliche Medien gesperrt

Nach den Unruhen in Tibet in den letzten Tagen hat China den Zugang zum Videoportal YouTube gesperrt. Auf diese Weise wollen die Behörden verhindern, dass sich die Bürger im Land über die Vorgänge in Tibet informieren.

YouTube ist normalerweise in China nicht blockiert. Seit dem 16. März 2008 bekommen Internetnutzer jedoch lediglich eine leere Seite zu sehen. Auf YouTube waren in den vergangenen Tagen Videos von den Demonstrationen in mehreren Städten Tibets sowie den Aktionen der chinesischen Armee aufgetaucht. Auch das Nachrichtenportal Google News war nicht erreichbar.

Anzeige

Wie der Consultant und Autor Fons Tuinstra in seinem Blog "China Herald" berichtet, waren einige westliche Medienangebote gesperrt, die sonst erreichbar sind. Teile seines RSS-Feeds waren blockiert, schreibt Tuinstra, der sich gerade in China aufhält. Das sei neu. Ebenfalls neu ist, dass Artikel nur teilweise angezeigt werden. "In der Vergangenheit konnte ich einen Artikel aufrufen oder eben nicht", so Tuinstra. Jetzt aber sei es ihm passiert, dass der Ladevorgang eines Artikels nach dem Anzeigen einiger Absätze gestoppt wurde. Dennoch habe er sich auch in China ein Bild von der Lage machen können.

Die chinesischen Behörden achten streng darauf, was die über 210 Millionen Internetnutzer sehen können. Vor allem beim Thema Tibet reagieren die Behörden sehr empfindlich. Entsprechend ist die Provinz für Ausländer gesperrt. Touristen und Angehörige von Hilfsorganisationen sollen Tibet verlassen.

Auf den chinesischen Videoportalen wie Tudou, 56 oder Youku waren keine Videos von den Demonstrationen aufgetaucht. Die Betreiber dieser Portale sorgen selbst dafür, dass die Zensoren keinen Grund zur Beanstandung haben. Nach Berichten chinesischer Blogger waren auch diverse der in China beliebten Foren geschlossen oder zensiert. Textnachrichten aus Tibet oder solche, die die Situation dort ansprachen, seien gefiltert worden.

Anlass für die Demonstrationen ist der Jahrestag eines Aufstandes der Tibeter gegen die chinesischen Besatzer im Jahr 1959. Nach dessen Niederschlagung floh der Dalai Lama aus China, das religiöse Oberhaupt der Tibeter. Bei den Unruhen wurden je nach Quelle zwischen 13 und 90 Menschen getötet.


eye home zur Startseite
Swiss Citizen 09. Okt 2010

Bullshit! China will not overtaking the world. CN has already taken over. And they will...

Rumania 14. Jan 2010

Please stop doing business with China. They will ruin you. They just want to steal the...

The World 14. Jan 2010

Please stop doing business with China. They will ruin you. They just want to steal the...

Falk 19. Mai 2008

hey, ich find den konflick mit tibet und china voll rassenfeindlich und und und ... hab...

sebastian schüller 10. Apr 2008

hier findet man mehr über diese themen: www.switch-off-olympia.com oder www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Besigheim
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 6,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  2. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  3. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  4. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  5. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  6. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  7. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  8. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  9. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  10. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    felix.schwarz | 10:38

  2. Re: Vorischt bei Air Berlin

    M.P. | 10:38

  3. SHA1 Kollision

    TC | 10:36

  4. Re: Gefährlich

    quineloe | 10:35

  5. Re: First World Problems

    quineloe | 10:32


  1. 09:02

  2. 18:02

  3. 17:43

  4. 16:49

  5. 16:21

  6. 16:02

  7. 15:00

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel