Abo
  • Services:
Anzeige

China blockiert Berichte über Tibet

YouTube und einige westliche Medien gesperrt

Nach den Unruhen in Tibet in den letzten Tagen hat China den Zugang zum Videoportal YouTube gesperrt. Auf diese Weise wollen die Behörden verhindern, dass sich die Bürger im Land über die Vorgänge in Tibet informieren.

YouTube ist normalerweise in China nicht blockiert. Seit dem 16. März 2008 bekommen Internetnutzer jedoch lediglich eine leere Seite zu sehen. Auf YouTube waren in den vergangenen Tagen Videos von den Demonstrationen in mehreren Städten Tibets sowie den Aktionen der chinesischen Armee aufgetaucht. Auch das Nachrichtenportal Google News war nicht erreichbar.

Anzeige

Wie der Consultant und Autor Fons Tuinstra in seinem Blog "China Herald" berichtet, waren einige westliche Medienangebote gesperrt, die sonst erreichbar sind. Teile seines RSS-Feeds waren blockiert, schreibt Tuinstra, der sich gerade in China aufhält. Das sei neu. Ebenfalls neu ist, dass Artikel nur teilweise angezeigt werden. "In der Vergangenheit konnte ich einen Artikel aufrufen oder eben nicht", so Tuinstra. Jetzt aber sei es ihm passiert, dass der Ladevorgang eines Artikels nach dem Anzeigen einiger Absätze gestoppt wurde. Dennoch habe er sich auch in China ein Bild von der Lage machen können.

Die chinesischen Behörden achten streng darauf, was die über 210 Millionen Internetnutzer sehen können. Vor allem beim Thema Tibet reagieren die Behörden sehr empfindlich. Entsprechend ist die Provinz für Ausländer gesperrt. Touristen und Angehörige von Hilfsorganisationen sollen Tibet verlassen.

Auf den chinesischen Videoportalen wie Tudou, 56 oder Youku waren keine Videos von den Demonstrationen aufgetaucht. Die Betreiber dieser Portale sorgen selbst dafür, dass die Zensoren keinen Grund zur Beanstandung haben. Nach Berichten chinesischer Blogger waren auch diverse der in China beliebten Foren geschlossen oder zensiert. Textnachrichten aus Tibet oder solche, die die Situation dort ansprachen, seien gefiltert worden.

Anlass für die Demonstrationen ist der Jahrestag eines Aufstandes der Tibeter gegen die chinesischen Besatzer im Jahr 1959. Nach dessen Niederschlagung floh der Dalai Lama aus China, das religiöse Oberhaupt der Tibeter. Bei den Unruhen wurden je nach Quelle zwischen 13 und 90 Menschen getötet.


eye home zur Startseite
Swiss Citizen 09. Okt 2010

Bullshit! China will not overtaking the world. CN has already taken over. And they will...

Rumania 14. Jan 2010

Please stop doing business with China. They will ruin you. They just want to steal the...

The World 14. Jan 2010

Please stop doing business with China. They will ruin you. They just want to steal the...

Falk 19. Mai 2008

hey, ich find den konflick mit tibet und china voll rassenfeindlich und und und ... hab...

sebastian schüller 10. Apr 2008

hier findet man mehr über diese themen: www.switch-off-olympia.com oder www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin
  3. Worldline GmbH, Aachen
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  2. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  3. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  4. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  5. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  6. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  7. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  8. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  9. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  10. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Drehmomentmonster

    Powerhouse | 13:39

  2. Re: MEDIATEK...

    IScream | 13:38

  3. Re: Erst Deutsche Kommerzliga? Nein, danke...

    redrat | 13:38

  4. wofür denn bitte nen Numblock?!?

    FaLLoC | 13:37

  5. Scotty, wir brauchen transparentes Aluminium :o) kwt

    NoLabel | 13:36


  1. 13:31

  2. 13:14

  3. 12:45

  4. 12:23

  5. 12:01

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel