Abo
  • Services:
Anzeige

Betrugsvorwurf gegen US-Musikindustrie

Auf der Basis dieser Daten wären die Plattenfirmen und die RIAA dann auf "betrügerische Weise [...] mit Drohungen, Zwangsmaßnahmen und Erpressungsversuchen" gegen die von MediaSentry identifizierten Personen vorgegangen, um von ihnen Geld zu bekommen. Wenn diese Versuche nicht gefruchtet hätten, wären "Schuldeneintreiber" zum Zuge gekommen, die unter dem Dach eines extra dafür eingerichteten "Vermittlungszentrums" operiert hätten. Wenn die Plattenfirmen auch auf diesem Wege nicht zum Ziel gekommen wären, heißt es weiter, hätten ihre Anwälte schließlich zu Tausenden "grundlose und täuschende Klagen gegen Einzelne" eingereicht. Damit hätten sie auch die Gerichte missbraucht. Mit der Sammelklage soll die Musikindustrie nach dem Willen von Andersen und ihren Unterstützern jetzt gestoppt werden.

Anzeige

Tanya Andersen war Anfang 2005 von mehreren Plattenfirmen und der RIAA wegen der angeblichen, illegalen Verbreitung von 1.046 Musikstücken im Internet verklagt worden. Andersens Anwälten war es allerdings gelungen, den Nachweis zu erbringen, dass die Musikstücke nicht über Andersens Internetzugang verbreitet worden waren. Im Auftrag von Andersen erhoben die Anwälte Gegenklage gegen die Vertreter der Musikindustrie. Die zogen Monate später ihre Klage gegen Andersen zurück und wollten Andersen auf ihren Anwaltskosten sitzen lassen. Für die Verteidigung gegen die ungerechtfertigten Vorwürfe waren damals schon mehrere Zehntausend US-Dollar aufgebracht worden.

Andersen war nicht bereit, sich damit zufriedenzugeben. Sie verklagte die Plattenfirmen und die RIAA auf die Zahlung ihrer Anwaltsgebühren. Das Gericht befand zugunsten von Andersen und verurteilte Plattenfirmen und RIAA zur Erstattung der Anwaltsgebühren. Zur Begründung führte der Richter an, dass die Kläger seinerzeit ihre Sorgfaltspflichten verletzt hätten. Das sei im Interesse der Öffentlichkeit nicht hinnehmbar.

Das zuständige Gericht muss nun entscheiden, ob die von Andersen initiierte Sammelklage gegen die Plattenfirmen, die RIAA, MediaSentry und das Vermittlungszentrum begründet und zulässig ist. Die Liste der im Einzelnen aufgeführten Rechtsverstöße ist lang. Sollte das Gericht tatsächlich einen Prozess ansetzen, könnte das für die Beklagten äußerst unangenehm werden. Sie wären dann gezwungen, praktisch alle von den Klägern geforderten Unterlagen, die verfahrensrelevant sind, herauszurücken. Bisher war es den Vertretern der Musikindustrie immer wieder gelungen, eine Offenlegung ihrer Unterlagen zu verhindern. [von Robert A. Gehring]

 Betrugsvorwurf gegen US-Musikindustrie

eye home zur Startseite
uuuhhhuuu 18. Mär 2008

und wieso denn das? Klugscheiß doch mal... Natürlich habe ich recht - das habe ich immer...

Otto Normalo 18. Mär 2008

Namensvorschlag? MEZ. UUUUBS.

Otto Normalo 18. Mär 2008

Nicht viel anders als in jeder Diktatur. Wir kennen ja einige und ich mag mir nicht...

Otto Normalo 18. Mär 2008

Die Überlegung auch der Videoindustrievereinigung wegen Verleumdung und Nötigung liegt...

bafaawdf 18. Mär 2008

Erinnert mich irgendwie an den Berliner Verein "Verein Polnischer Versager e.V."...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Desk Software & Consulting GmbH, Eschenburg (Großraum Gießen, Siegen, Marburg)
  2. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  4. Autobahndirektion Südbayern, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,90€
  2. 429€ + 30€ Cashback
  3. (heute u. a. Tablets und 2in1s reduziert und Nintendo 2DS inkl. Mario Kart für 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Jessica Barker im Interview: "Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"
Jessica Barker im Interview
"Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"
  1. JoltandBleed Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software
  2. IP-Kameras Wie man ein Botnetz durch die Firewall baut

München: Tschüss Limux, hallo Chaos!
München
Tschüss Limux, hallo Chaos!
  1. Limux-Ende München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau
  2. Limux-Ende Münchner Stadtrat stimmt für Windows-Migration
  3. Limux-Rollback Kosten für Windows-Umstieg in München bleiben geheim

Hywind Scotland: Windkraft Ahoi
Hywind Scotland
Windkraft Ahoi
  1. Viking Link Dänemark baut längstes Unterwasserstromkabel

  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Schläfer | 05:08

  2. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    Umaru | 03:51

  3. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  4. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  5. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel