Ajax-Entwickler veröffentlichen Wunschzettel

OpenAjax Metadata soll proprietäre Widget-Formate vereinen

Die OpenAjax Alliance hat mit OpenAjax Hub 1.1 auf Basis von IBMs SMash-Technik eine Spezifikation veröffentlicht, die Mashups im Browser sicherer machen können. Zudem legten die Entwickler von Ajax-Toolkits eine an Browser-Hersteller gerichtete Wunschliste vor und starteten zudem mit Mobile Ajax eine Initiative, die Ajax aufs Handy bringen soll. Mit OpenAjax Metadata wurde darüber hinaus ein Projekt ins Leben gerufen, das proprietäre Widget-Formate in eine allgemeine Metadaten-Spezifikation überführt.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenAjax Hub 1.1 erweitert die Publish- und Subscribe-Funktionen von OpenAjax Hub 1.0, so dass auch Informationen von nicht vertrauenswürdigen Quellen sicher integriert werden können. Dazu werden entsprechende Widgets in iFrames gesperrt, aus denen heraus sie nur über ein spezielles API mit anderen Elementen auf einer Seite kommunizieren können. Die entsprechende Technik namens SMash hat IBM entwickelt und der OpenAjax Alliance zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
  2. IT-Systemadministratorin (m/w/d)
    Theater Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Mit OpenAjax Metadata wurde zudem ein XML-basierter Standard für Metadaten von Widgets und Ajax-Bibliotheken vorgestellt, was es Nutzern erlauben soll, Daten aus mehreren Quellen miteinander zu vermischen. Ergänzend wurde ein Open-Source-Projekt gestartet, das Übersetzer entwickeln soll, die populäre Widget-Formate wie Google Gadgets in OpenAjax Metadata umwandeln. Damit sollen die proprietären Widget-Formate kompatibel zu OpenAjax Metadata werden.

Auch an einer beispielhaften Runtime für OpenAjax Hub 1.1 wird gearbeitet. Sie soll Widgets, die zu OpenAjax Metadata kompatibel sind, in einem Mashup zusammenführen und dabei die Übersetzer für proprietäre Widget-Formate einbeziehen. OpenAjax Metadata soll darüber hinaus genutzt werden, um Ajax-Bibliotheken in Entwicklungsumgebungen einzubinden. Dazu arbeiten unter anderem Adobe, Aptana, Dojo, Eclipse, IBM, Microsoft, Sun, Tibco und Zend zusammen.

Mit Mobile Ajax wurde darüber hinaus eine Initiative ins Leben gerufen, um den Einsatz von Ajax auf Mobiltelefonen zu fördern. Dabei geht es auch um herunterladbare Widgets oder komplette Benutzerschnittstellen, die mit Hilfe von Ajax umgesetzt sind. Es geht aber auch um Schnittstellen vom Web zum Telefon, z.B. um Benutzern die Möglichkeit zu geben, die Telefonnummer auf einer Website direkt anzurufen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Runtime Advocacy Task Force sammelt die OpenAjax Alliance Wünsche von Ajax-Entwicklern, um diese Browser-Entwicklern gesammelt zur Verfügung zu stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /