Berners-Lee: Beim Einsatz von Phorm den Provider wechseln

Tim Berners-Lee im Interview mit der BBC

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußert sich im Interview mit der BBC zufrieden mit der Entwicklung des Internets. Er warnt jedoch eindringlich vor Webtracking und mahnt Datenschutz an.

Artikel veröffentlicht am ,

17 Jahre nach der Vorstellung des World Wide Web ist Tim Berners-Lee stolz auf die Entwicklung des Internets. "Im Großen und Ganzen ist es ein großer Vorteil", sagte er dem britischen Fernsehsender BBC. Er schätzt vor allem die große Kreativität, die sich in den unterschiedlichen Websites und -diensten ausdrückt. Er lobte auch die Social Networks, die seiner Ansicht nach gerade junge Leute dazu motivieren, sich am Internet zu beteiligen. Für die nächsten Jahre verspricht er zudem einige bahnbrechende Fortschritte.

Inhalt:
  1. Berners-Lee: Beim Einsatz von Phorm den Provider wechseln
  2. Berners-Lee: Beim Einsatz von Phorm den Provider wechseln

Aber der inzwischen geadelte Berners-Lee sieht auch Probleme: Immer wieder gebe es unerwartete Schwierigkeiten, die die Entwicklung des Internets hemmten. Das beste Beispiel sei der Spam, der E-Mail schwer belaste.

Ein anderes Problem sei der unbedachte Umgang mit Daten. Hier wandte er sich vor allem an die jungen Nutzer. "Denkt daran, dass alles, was Ihr schreibt, von demjenigen gelesen wird, bei dem Ihr Euch um Euren ersten Job bewerbt. Und denkt daran, dass Eure Eltern, Eure Großeltern und Eure Enkelkinder es lesen können", warnte er vor der unbedachten Preisgabe persönlicher Daten.

Große Sorge bereitet Berners-Lee vor allem das zunehmende Webtracking zu Werbezwecken. Nutzungsdaten und Surfverhalten gehörten dem Anwender, und niemand dürfe sie einfach so bekommen, stellte Berners-Lee klar. Ein Unternehmen dürfe diese Daten ohne Zustimmung der Nutzer nicht sammeln und zu Werbezwecken nutzen. "Ich muss zustimmen und verstehen, was ich im Gegenzug dafür bekomme."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Berners-Lee: Beim Einsatz von Phorm den Provider wechseln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /