Abo
  • Services:

Spieletest: So Blonde - Paris Hilton auf Monkey Island

So Blonde
So Blonde
Wo zuletzt immer mehr Entwickler auf linear zu lösende Aufgaben, eher kleine Umgebungen und überschaubare Inventare setzten, ist So Blonde deutlich umfangreicher und weitläufiger. Adventure-Profis können sich darüber freuen, dass ein geradliniges Auflösen der Story hier eben nicht so ohne weiteres funktioniert. Dennoch werden sich nicht nur Einsteiger zum Teil richtig ärgern - über unlogische Aufgaben sowie streckenweise fehlende Hinweise und Tipps, die ein häufiges Herumprobieren und das mehrfache Zurücklegen immer derselben Wege erfordern. Auch technisch patzen die Entwickler stellenweise: Sunny will nicht immer so, wie es der Mauszeiger vorgibt, und zickt ab und zu herum. Überhaupt gab es in jüngerer Vergangenheit einige Adventures, die sich komfortabler bedienen ließen. Auch die gelegentlichen Arcade-artigen Minigames, die eigentlich Abwechslung ins Spiel bringen sollen, wirken lieblos integriert - und weder spielerisch unterhaltsam noch technisch überzeugend.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

So Blonde
So Blonde
Die Zeichentrickgrafik allerdings passt hervorragend zu den charmanten Figuren und dem sympathischen Ambiente. Auch die Sprachausgabe überzeugt: Unter anderem sorgen Hermine-Granger-Sprecherin Gabrielle Pietermann, Tetje Mierendorf und Christine Pappert dafür, dass die amüsanten und glücklicherweise meist nicht platten Dialoge auch im Deutschen funktionieren. Einige der Gags wirken allerdings dennoch etwas zu bemüht und wollen nicht so recht zünden - Sprachwitz und Plattitüde liegen hier häufig recht dicht beieinander.

So Blonde ist für Windows-PCs erhältlich und kostet rund 40,- Euro. Als minimale Hardware wird ein PC mit Windows 2000/XP/Vista mit 512 MByte RAM sowie einem Prozessor mit 1,6 GHz angegeben. Zudem sollten 3 GByte auf der Festplatte frei sein und eine Grafikkarte mit mindestens 64 MByte im Rechner stecken.

Fazit: Eine nicht übermäßig intelligente, aber durchaus sympathische Heldin, ein schönes Szenario, meist witzige Dialoge: So Blonde ist in vielen Punkten gelungene Adventure-Kost. In Sachen Bedienung und Rätseldesign mangelt es allerdings zum Teil deutlich an Feinschliff. Etwas mehr Logik, ein strafferes Gameplay und etwas übersichtlichere Aufgaben hätten dem Spiel gut getan - auch wenn unterm Strich immer noch ein durchaus amüsanter und gefälliger Titel herausgekommen ist.

 Spieletest: So Blonde - Paris Hilton auf Monkey Island
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Der Kaiser 02. Apr 2008

Auch sehr gut!

satzspiegel 18. Mär 2008

Ja, und deshalb liebe ich solche Spiele. Sollte mehr von der Sorte geben. Aber leider...

wortwitz 18. Mär 2008

Ich mag etwas erwachsenere und schlauere lieber, die Witze sind einfach besser. Im...

Wochtspiehl 17. Mär 2008

Würde auf Wortspiel tippen :-)

anonym 17. Mär 2008

Zunmindest mich nicht. Mag daran liegen, dass ich sonst englische Sprachausgaben gewohnt...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /