Abo
  • Services:

Stopp bei 100 Dezibel: MP3-Player müssen leiser werden

Negative Folgen für die Klangqualität - vor allem Klassik und Jazz betroffen

Die EU will die Lautstärke von MP3-Playern auf 100 Dezibel drosseln. Das dürfte vor allem Klassik- und Jazzfans treffen. Diese beiden Musikgattungen setzen auf kurzfristige Spitzen, die hohen Pegel werden jedoch nur kurzfristig erreicht. Den Ohren schadet das laut der Fachzeitschrift Audio zwar nicht, verboten soll es trotzdem werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie die Zeitschrift Audio in Heft 4/2008 berichtet, sollen durch die Obergrenze von 100 Dezibel Spitzen mit MP3-Player nicht mehr zu hören sein. Das betrifft also lautere Stellen in Musikstücken. Wer auf die Ausreizung der Pegel nicht verzichten will, sollte seinen MP3-Player künftig aus den USA oder Fernost importieren, rät Audio. Dort gebe es keine Beschränkungen, die Modelle seien um bis zu 10 Dezibel lauter als die, die zukünftig in der EU verkauft werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Trotz der Begrenzung der Lautstärke sei der Musikfreund durch die neue Regelung nicht vor Hörschäden gefeit, beteuert die Musikzeitschrift. Denn stark komprimierte Musikaufnahmen seien nach wie vor recht druckvoll auf einem MP3-Player zu hören. Billigkopfhörer würden hauptsächlich die mittleren Frequenzen übertragen und den Effekt noch verstärken. Damit entstehe insgesamt ein lauteres Klangbild, ohne dass die Pegellimitierung überschritten wird.

Schon heute lässt so manches Mal der Klang zu wünschen übrig: Viele moderne Musik-Player bzw. die angeschlossenen Kopfhörer drücken die leisen Passagen so weit nach unten, bis diese selbst in ruhiger Umgebung nicht mehr hörbar sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 915€ + Versand

blork42 21. Mär 2008

Naja, so als "Mensch" kann man diese Auslese erkennen und bekämpfen. Sipmle...

trueQ 18. Mär 2008

Genau das tut die EU (entgegen des allgemeinen Glaubens) gerade nicht. Sie legt...

irgendjemand 18. Mär 2008

Wenn man klassische Musik hört, hat man mit den gängigen Geräten leider schon schlechte...

Daedalus 18. Mär 2008

Zusätzlich: undifferenzierte und vorurteilsbeladene Kommentare in irgendwelchen Foren.

Yeeeeeeeeha 18. Mär 2008

Ey Alta, isch hol gleich meine 20 Brüder und dann gibts fett auf Fresse Mann! ;) Das war...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /