Abo
  • Services:

Diskettenrouter fli4l 3.2.0 erschienen

fli4l 3.2.0 basiert auf Linux 2.6.16.56

Das Router-Betriebssystem fli4l wurde in der stabilen Version 3.2.0 veröffentlicht und bringt in der neuen Version einige größere Änderungen mit und unterstützt zusätzliche Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem wartet fli4l 3.2.0 mit einem stärker modularisierten Kernel auf, der samt seiner Module nun auch als eigenes Paket daherkommt. Damit ist es möglich, mehrere Kernelversionen anzubieten, ohne in jedem Paket die jeweiligen Module hinzuzufügen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Balingen
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Als Standardkernel kommt Linux 2.6.16.56 zum Einsatz. Da es bei spezieller Hardware, z.B. von AVM, mit diesem Kernel zu Abstürzen kommen kann, steht zudem noch der Kernel 2.4.32 bereit. Dieser bietet sich auch an, wenn fli4l auf eine Diskette gepackt werden soll. Zudem gibt es einen XEN-Kernel, der in der neuen Version mit XEN 3.0 kompatibel ist und über PAE-Unterstützung verfügt.

Mit den neuen Kerneln wird auch zusätzliche Hardware unterstützt, z.B. USB2Serial-Adapter sowie WLAN-Karten von Intel und Ralink. Um den so entstehenden größeren Kerneln Rechnung zu tragen, werden diese nun mit LZMA komprimiert und es ist auch möglich, LZMA als Kompression für das Root-Dateisystem sowie das opt-Archiv zu benutzen.

Um komplexere Routingvarianten zu ermöglichen, wurde von route auf iproute2 umgestellt und die Variablen des Paketfilters angepasst. Überarbeitet wurde zudem die HD-Recovery-Funktion, so dass die normale und die Recovery-Version verschiedene Kernel benutzen können. Im Bereich WLAN wurden zudem die Gerätenamen auf "wlanX" umgestellt und mit einigen WLAN-Karten ist es in der neuen Version möglich, virtuelle AccessPoints zu betreiben. Die Konfiguration des integrierten Webservers kann nun auch zur Laufzeit angepasst werden.

Die Router-Distribution fli4l steht ab sofort in der Version 3.2.0 unter fli4l.de zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

cucurula 25. Mär 2008

Schöne Frage! Ich bin vor Lachen fast vom Stuhl gefallen. Der Router ist klasse...

DarkSpir 17. Mär 2008

Das Paket was du suchst heisst OpenVPN. Schau mal auf der Fli4l-Website nach, da sind...

phino 17. Mär 2008

500GB HITACHI Travelstar 5K500 220,-€ Also eine externe Festplatten 2,5 Zoll USB Western...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /