Abo
  • Services:

Nanoswitch soll Rechenkerne eines Chips per Licht verbinden

Photonischer Nanoswitch von IBM für künftige Many-Core-Prozessoren

IBM-Forscher haben einen photonischen Nanoswitch entwickelt. Er soll in künftige Generationen von Computerchips integriert werden, um Informationen zwischen einzelnen Prozessorkernen über Lichtsignale statt Elektronen auszutauschen. So sollen sich deutlich schnellere Chips bauen lassen, die wesentlich weniger Energie verbrauchen als heutige Computerchips.

Artikel veröffentlicht am ,

Der photonische Nanoswitch ist nach Ansicht von IBM ein wesentlicher Schritt hin zu Computerchips, die Informationen über Lichtsignale austauschen. Er soll in entsprechenden Chips dafür sorgen, dass Lichtsignale den jeweils zuständigen Rechenkern erreichen, denn die einzelne Recheneinheit will IBM über ein optisches Netz auf dem Chip miteinander verschalten.

Photonischer Nanoswitch
Photonischer Nanoswitch
Stellenmarkt
  1. BEKO TECHNOLOGIES GMBH, Neuss
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Die IBM-Forscher um Yurii Vlasov am T.J. Watson Research Center veröffentlichen ihre Entwicklung im Journal Nature Photonics. Dabei ist der Nanoswitch recht kompakt, rund 2.000 würden auf einer Fläche von einem Quadratdmillimeter Platz finden. Zudem kann er Licht von verschiedenen Wellenlängen gleichzeitig "switchen" und je Wellenlänge bis zu 40 GBit/s verarbeiten. Insgesamt soll er so eine Bandbreite von 1 TBit/s erreichen können. Starke Temperaturschwankungen, wie sie innerhalb eines Chips auftreten können, seien für den Nanoswitch kein Problem.

Die Kommunikation innerhalb eines Chips per Licht wird aus Sicht von IBM mit zunehmender Zahl an Rechenkernen den Datenaustausch über Kupferverbindungen ersetzen. Dieser Ansatz würde bei sehr vielen Kernen aber zu viel Strom benötigen und sei zudem nicht in der Lage, entsprechend hohe Bandbreiten zu erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

E-Technik Student 18. Mär 2008

Richtig, Licht ist in Lichtleitern ähnlich schnell wie Elektronen in Metalleitern.

DrAgOnTuX 17. Mär 2008

Was denn jetzt? Kupfer oder Licht? ;-) Wie schon erwähnt, missverständlich geschrieben.

Steffen2 17. Mär 2008

Geht glaube ich um die selbe Sache ist aber etwas informativer wie ich finde :). http...

yeti 17. Mär 2008

die dem Transputer zugrunde lagen auch heute wieder machbar. 1985-1992 war die Zeit dafür...

Fjodorowitch 17. Mär 2008

Ein russischer Schachmeister vielleicht? ^^


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /