Abo
  • Services:

Nanoswitch soll Rechenkerne eines Chips per Licht verbinden

Photonischer Nanoswitch von IBM für künftige Many-Core-Prozessoren

IBM-Forscher haben einen photonischen Nanoswitch entwickelt. Er soll in künftige Generationen von Computerchips integriert werden, um Informationen zwischen einzelnen Prozessorkernen über Lichtsignale statt Elektronen auszutauschen. So sollen sich deutlich schnellere Chips bauen lassen, die wesentlich weniger Energie verbrauchen als heutige Computerchips.

Artikel veröffentlicht am ,

Der photonische Nanoswitch ist nach Ansicht von IBM ein wesentlicher Schritt hin zu Computerchips, die Informationen über Lichtsignale austauschen. Er soll in entsprechenden Chips dafür sorgen, dass Lichtsignale den jeweils zuständigen Rechenkern erreichen, denn die einzelne Recheneinheit will IBM über ein optisches Netz auf dem Chip miteinander verschalten.

Photonischer Nanoswitch
Photonischer Nanoswitch
Stellenmarkt
  1. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd
  2. McDonald's Deutschland LLC, München

Die IBM-Forscher um Yurii Vlasov am T.J. Watson Research Center veröffentlichen ihre Entwicklung im Journal Nature Photonics. Dabei ist der Nanoswitch recht kompakt, rund 2.000 würden auf einer Fläche von einem Quadratdmillimeter Platz finden. Zudem kann er Licht von verschiedenen Wellenlängen gleichzeitig "switchen" und je Wellenlänge bis zu 40 GBit/s verarbeiten. Insgesamt soll er so eine Bandbreite von 1 TBit/s erreichen können. Starke Temperaturschwankungen, wie sie innerhalb eines Chips auftreten können, seien für den Nanoswitch kein Problem.

Die Kommunikation innerhalb eines Chips per Licht wird aus Sicht von IBM mit zunehmender Zahl an Rechenkernen den Datenaustausch über Kupferverbindungen ersetzen. Dieser Ansatz würde bei sehr vielen Kernen aber zu viel Strom benötigen und sei zudem nicht in der Lage, entsprechend hohe Bandbreiten zu erreichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

E-Technik Student 18. Mär 2008

Richtig, Licht ist in Lichtleitern ähnlich schnell wie Elektronen in Metalleitern.

DrAgOnTuX 17. Mär 2008

Was denn jetzt? Kupfer oder Licht? ;-) Wie schon erwähnt, missverständlich geschrieben.

Steffen2 17. Mär 2008

Geht glaube ich um die selbe Sache ist aber etwas informativer wie ich finde :). http...

yeti 17. Mär 2008

die dem Transputer zugrunde lagen auch heute wieder machbar. 1985-1992 war die Zeit dafür...

Fjodorowitch 17. Mär 2008

Ein russischer Schachmeister vielleicht? ^^


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
      Enterprise Resource Planning
      Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

      Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
      Von Markus Kammermeier


          •  /