Abo
  • Services:

Internet-Ausschluss für japanische Tauschbörsen-Missbraucher

Zusammenarbeit zwischen Rechteinhabern und Providern

In Japan wollen die vier Internetprovider-Organisationen die Internetanschlüsse von Kunden kappen, die in Tauschbörsen urheberrechtlich geschütztes Material herunterladen. Damit soll das unerlaubte Kopieren von Musik, Spielen und Filmen eingedämmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Den betroffenen Nutzern den Internetzugang zu entziehen, gilt als besonders problematisch - verletzt das Vorgehen doch sowohl die Privatsphäre als auch im Falle einer Abschaltung ein Stück weit die Teilnahme am sozialen Leben.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Die Maßnahmen sollen nur besonders exzessive Tauscher treffen und in Zusammenarbeit mit Rechteinhabern erfolgen, schreiben japanische Medien. Gemeinsam mit den Urheberrechtsinhabern sollen Richtlinien erarbeitet werden, nach denen die Zwangsabschaltungen und Vertragskündigungen erfolgen sollen.

Wie das Verfahren genau funktionieren soll, ist nicht bekannt - die Rechteinhaber wollen den Providern mitteilen, welche IP-Adressen gehäuft in den Tauschbörsen zusammen mit urheberrechtlich geschütztem Material auftauchen. Zunächst sollen die jeweiligen Nutzer hinter den Adressen per E-Mail gewarnt werden. Stellen sie ihr Verhalten nicht um, sollen sie erst einmal zeitweilig abgeklemmt oder ihnen die Verträge gekündigt werden.

Mehr als 1.000 Provider in Japan gehören den vier Organisationen an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Lino 18. Mär 2008

Er hat scheinbar freie Filme angeboten. Was komplett legal ist. Nebenbei das er gezahlt...

-- 18. Mär 2008

Und genau das machen die Leute auch immer mehr. Ihnen ist das Zeug zu teuer, also...

w_ing 17. Mär 2008

... was soll dieses WEITREICHENDE getue - warum wird es möglich, das ein Unternehmen aus...

Beführworter 17. Mär 2008

Also auch wenn das nicht ganz das thema ist :D Wenns so viel qualitative Gratismusik...

haha 17. Mär 2008

Oder Apple nutzer könnte man auch so bezeichnen ;)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


      Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
      Volocopter 2X
      Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

      Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
      Von Nico Ernst

      1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
      2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
      3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

        •  /