Abo
  • Services:

Internet-Ausschluss für japanische Tauschbörsen-Missbraucher

Zusammenarbeit zwischen Rechteinhabern und Providern

In Japan wollen die vier Internetprovider-Organisationen die Internetanschlüsse von Kunden kappen, die in Tauschbörsen urheberrechtlich geschütztes Material herunterladen. Damit soll das unerlaubte Kopieren von Musik, Spielen und Filmen eingedämmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Den betroffenen Nutzern den Internetzugang zu entziehen, gilt als besonders problematisch - verletzt das Vorgehen doch sowohl die Privatsphäre als auch im Falle einer Abschaltung ein Stück weit die Teilnahme am sozialen Leben.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Maßnahmen sollen nur besonders exzessive Tauscher treffen und in Zusammenarbeit mit Rechteinhabern erfolgen, schreiben japanische Medien. Gemeinsam mit den Urheberrechtsinhabern sollen Richtlinien erarbeitet werden, nach denen die Zwangsabschaltungen und Vertragskündigungen erfolgen sollen.

Wie das Verfahren genau funktionieren soll, ist nicht bekannt - die Rechteinhaber wollen den Providern mitteilen, welche IP-Adressen gehäuft in den Tauschbörsen zusammen mit urheberrechtlich geschütztem Material auftauchen. Zunächst sollen die jeweiligen Nutzer hinter den Adressen per E-Mail gewarnt werden. Stellen sie ihr Verhalten nicht um, sollen sie erst einmal zeitweilig abgeklemmt oder ihnen die Verträge gekündigt werden.

Mehr als 1.000 Provider in Japan gehören den vier Organisationen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Lino 18. Mär 2008

Er hat scheinbar freie Filme angeboten. Was komplett legal ist. Nebenbei das er gezahlt...

-- 18. Mär 2008

Und genau das machen die Leute auch immer mehr. Ihnen ist das Zeug zu teuer, also...

w_ing 17. Mär 2008

... was soll dieses WEITREICHENDE getue - warum wird es möglich, das ein Unternehmen aus...

Beführworter 17. Mär 2008

Also auch wenn das nicht ganz das thema ist :D Wenns so viel qualitative Gratismusik...

haha 17. Mär 2008

Oder Apple nutzer könnte man auch so bezeichnen ;)


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /