Abo
  • Services:

US-Investor steigt bei iPhone-Display-Hersteller Balda aus

Guy Wyser-Pratte trennt sich von Aktienpaket

Ein Jahr lang hielt US-Investor Guy Wyser-Pratte große Anteile des ostwestfälischen Handyzulieferers Balda, der auch als Lieferant für das Display von Apples iPhone gehandelt wird. Nun hat sich der Investor mit großen Verlusten von seinem Aktienpaket getrennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wyser-Pratte bestätigte dem Handelsblatt, dass in den letzten Tagen mehr als 3 Millionen Aktien von Balda veräußert wurden. Im März 2007 stieg der Investor bei einem Kurs von rund 7 Euro pro Aktie ein - und erwarb 5 Prozent der Aktien. Am Freitag, dem 14. März 2008, lag der Balda-Kurs bei 2,37 Euro.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

"Das Management von Balda hat in den vergangenen Wochen jede Glaubwürdigkeit an den Finanzmärkten eingebüßt", erklärte Wyser-Pratte zu seinem Ausstieg. "Ich habe ein Jahr lang versucht, der Balda-Führung klarzumachen, dass man am Kapitalmarkt so nicht auftreten kann. Aber es ist offenbar hoffnungslos."

Balda hatte im Dezember 2007 entgegen früheren Ankündigungen überraschend eine Kapitalerhöhung durchgeführt und 68 Millionen Euro eingesammelt. Im März 2008 musste man vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten warnen, die der Verkauf einer Tochterfirma verursachen könnte. Der Verkauf wurde dann rückabgewickelt. Kürzlich verweigerten die Banken Balda die Finanzierung eines Überbrückungskredits, schreibt das Handelsblatt. Inzwischen stützt sich das Management auf einen Geldgeber, dessen Namen der Vorstand nicht nennen will. Die Vorlage der Bilanz 2007 wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Auch Morgan Stanley verkaufte in der vergangenen Woche sein 5-Prozent-Paket. Die Investmentbank war erst im Januar bei Balda eingestiegen, so das Handelsblatt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

gunzelshausen 17. Mär 2008

Investmentfond muss in einer allgemeinen Vertrauenskrise die Kreditlinien bedienen und...

Snob 17. Mär 2008

Snob, nicht Snop (einen Snop gibt's ned) ;-)

eppic 17. Mär 2008

Warum sollten sie? Weil der Einkaufspreis der Displays vielleicht ein paar Cent teurer wird?


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /