Abo
  • IT-Karriere:

Plant Acer offene Spielkonsole auf PC-Basis? (Update)

Drittgrößter PC-Hersteller möglicherweise vor Einstieg in den Spielemarkt

Der taiwanische Hardwarehersteller Acer plant angeblich, in den Markt für Spielkonsolen einzusteigen. Die "Game Machine" soll etablierten Konsolen von Nintendo, Microsoft und Sony Paroli bieten, aber auf PC-Technik basieren und offen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer gab seine Pläne für eine offene Spielkonsole angeblich in der vergangenen Woche auf einer Pressekonferenz bekannt. Im Gespräch mit der US-Nachrichten-Website BetaNews soll James T. Wong, Senior Vice President bei Acer, verraten haben, in Konkurrenz zu welchen etablierten Geräten er seine Game Machine sehen würde: "Wenn man sich die meisten anderen Spielkonsolen ansieht, die es da draußen gibt - die von Nintendo und die Xbox -, dann sind das alles geschlossene und geschützte Systeme."

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Planungen oder gar zu Terminen sind derzeit nicht verfügbar. In der Vergangenheit gab es immer wieder mal Meldungen im Zusammenhang mit Hardwareherstellern aus dem PC-Bereich, eigene Spielkonsolen zu produzieren - umgesetzt wurde davon nichts. Kleinere Unternehmen, die Ähnliches versuchten, scheiterten bisher; ein Beispiel ist Infinium Labs mit seiner Phantom-Konsole.

Allerdings ist Acer ein Konzern mit Gewicht: Das in Taiwan ansässige Unternehmen ist nach Dell und Hewlett-Packard der weltweit drittgrößte Hersteller von PCs. Acer produziert u.a. Notebooks, Desktop-PCs, Displays und Projektoren und hat jüngst die amerikanischen Konkurrenten Packard Bell und Gateway übernommen.

Nachtrag vom 17. März 2008, um 16:15 Uhr:
Gegenüber Golem.de hat die deutsche Niederlassung von Acer inzwischen dementiert, dass es in der Firma Planungen für eine Spielkonsole gibt. Der Bericht der zitierten Quelle Betanews.com sei fehlerhaft, so eine Sprecherin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

RoDD 20. Mär 2008

Grüß Gott Nicklas, bitte zeige nicht mit nacktem Finger auf angezogene Leute! Es ist...

RoDD 20. Mär 2008

TOP ...das wär was! OFFEN IS IMMER GUT!!! !!!LINUX und GIMP FOREVER!!!

RoDD 19. Mär 2008

Ha das wärs... das paßt genau mal sehen ob die das schaffen. Wäre Genial!

molaliba 18. Mär 2008

kt

BoxCracker 17. Mär 2008

Blah, blupp. Mein CD32 rennt noch (prinzipiell), genauso wie mein A3000. Von daher kann...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /