Abo
  • Services:

Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330

Onboard-Grafik und 15,4-Zoll-Display

Aldi bringt zum 19. März 2008 ein Notebook mit Intels älterem Dual-Core-Pentium T2330 mit 1,6 GHz und 1 MByte L2-Cache sowie einem FSB mit 533 MHz auf den Markt. Die Ausstattung ist ansonsten mit 2 GByte Hauptspeicher, einem 15,4 Zoll großen Display und WLAN mit 802.11n-Draft zeitgemäß. Als Besonderheit ist eine Vollversion von Microsoft Office 2007 (Home & Student) dabei.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 15,4-Zoll-LCD des von Medion stammenden "Akoya MD 96780" bringt es auf eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Angesteuert wird das Display durch Intels interne Grafiklösung GMA X3100. Die Grafiklösung greift dabei auf den Hauptspeicher des Notebooks zu.

Inhalt:
  1. Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330
  2. Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330

Das Akoya MD 96780 wartet mit einer 160-GByte-SATA-Festplatte mit 8 MByte Cache auf. Sie stammt von Western Digital. Dazu kommen noch ein auch zu DVD-RAM-Medien kompatibler Dual-Layer-DVD-Brenner sowie ein Speicherkartenleser für SD-Card, MMC, Memory Stick und Memory Stick Pro.

Aldi Akoya MD 96780
Aldi Akoya MD 96780

Ein Fernsehempfangsmodul, wie es sonst häufig den Aldi-Notebooks beiliegt, ist diesmal nicht dabei. Die Schnittstellenausstattung ist nicht besonders üppig: Neben 3x USB 2.0 und einmal eSata sind nur ein VGA- sowie ein TV-Ausgang vorhanden. HDMI sucht man wie auch DVI vergebens.

Ein Fingerabdrucksensor sowie 6-Kanal-Audio-Out über Analog und SPDIF dienen auf Wunsch der Sicherheit und dem guten Ton. Zur weiteren Kommunikationsausstattung gehören ein Fast-Ethernet-Anschluss und ein internes V.90-Modem. Außerdem steht WLAN nach IEEE-802.11n-Draft zur Verfügung, während Gigabit-Ethernet für Aldi-Notebooks immer noch ein Fremdwort ist.

Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 2,99€
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

unterschichtenf... 18. Mär 2008

heiti ist so arm dran, das er sogar unter verschiedenen namen hier antwortet...gell...

unterschichtenf... 18. Mär 2008

ich bin überraschenderweise auch sehr schnell, sehr gut zurechtgekommen mit ms office...

Andreas Heitmann 17. Mär 2008

Drama Baby, Drama!!! *g*

Scrat 17. Mär 2008

am besten wäre mit nem Bootmanager beides zu haben...

Scrat 17. Mär 2008

Doch sind sie. Glaub mir ich weiss das. Krieg jeden Tag beruflich die Geschichten vieler...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /