Abo
  • Services:

Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330

Onboard-Grafik und 15,4-Zoll-Display

Aldi bringt zum 19. März 2008 ein Notebook mit Intels älterem Dual-Core-Pentium T2330 mit 1,6 GHz und 1 MByte L2-Cache sowie einem FSB mit 533 MHz auf den Markt. Die Ausstattung ist ansonsten mit 2 GByte Hauptspeicher, einem 15,4 Zoll großen Display und WLAN mit 802.11n-Draft zeitgemäß. Als Besonderheit ist eine Vollversion von Microsoft Office 2007 (Home & Student) dabei.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 15,4-Zoll-LCD des von Medion stammenden "Akoya MD 96780" bringt es auf eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Angesteuert wird das Display durch Intels interne Grafiklösung GMA X3100. Die Grafiklösung greift dabei auf den Hauptspeicher des Notebooks zu.

Inhalt:
  1. Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330
  2. Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330

Das Akoya MD 96780 wartet mit einer 160-GByte-SATA-Festplatte mit 8 MByte Cache auf. Sie stammt von Western Digital. Dazu kommen noch ein auch zu DVD-RAM-Medien kompatibler Dual-Layer-DVD-Brenner sowie ein Speicherkartenleser für SD-Card, MMC, Memory Stick und Memory Stick Pro.

Aldi Akoya MD 96780
Aldi Akoya MD 96780

Ein Fernsehempfangsmodul, wie es sonst häufig den Aldi-Notebooks beiliegt, ist diesmal nicht dabei. Die Schnittstellenausstattung ist nicht besonders üppig: Neben 3x USB 2.0 und einmal eSata sind nur ein VGA- sowie ein TV-Ausgang vorhanden. HDMI sucht man wie auch DVI vergebens.

Ein Fingerabdrucksensor sowie 6-Kanal-Audio-Out über Analog und SPDIF dienen auf Wunsch der Sicherheit und dem guten Ton. Zur weiteren Kommunikationsausstattung gehören ein Fast-Ethernet-Anschluss und ein internes V.90-Modem. Außerdem steht WLAN nach IEEE-802.11n-Draft zur Verfügung, während Gigabit-Ethernet für Aldi-Notebooks immer noch ein Fremdwort ist.

Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  2. 34,99€/44,99€ (8 GB/16 GB)
  3. 242,99€ (Bestpreis!)
  4. 175,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

unterschichtenf... 18. Mär 2008

heiti ist so arm dran, das er sogar unter verschiedenen namen hier antwortet...gell...

unterschichtenf... 18. Mär 2008

ich bin überraschenderweise auch sehr schnell, sehr gut zurechtgekommen mit ms office...

Andreas Heitmann 17. Mär 2008

Drama Baby, Drama!!! *g*

Scrat 17. Mär 2008

am besten wäre mit nem Bootmanager beides zu haben...

Scrat 17. Mär 2008

Doch sind sie. Glaub mir ich weiss das. Krieg jeden Tag beruflich die Geschichten vieler...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /