Abo
  • Services:

Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330

Anstelle des Touchpads vor der Tastatur kann alternativ auch die mitgelieferte USB-Maus mit Scrollrad genutzt werden. Wie lange das Gerät mit einer Ladung seines Lithium-Ionen-Akkus durchhält, wurde nicht mitgeteilt. Dafür hat Aldi die Maße und Gewichte mitgeteilt. Das Notebook misst 358 x 260 x 30,8 bzw. 40 mm und wiegt 2,9 Kilogramm. Das Gerät nebst Zubehör lässt sich mit der beigelegten Tragetasche transportieren.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Auf dem "Akoya MD 96780" ist Windows Vista Home Premium vorinstalliert und liegt auf Recovery-DVD bei. Die weitere Softwareausstattung besteht aus Microsoft Office Office Home and Student 2007 als OEM-Version. Darin enthalten sind Word, Excel, PowerPoint und OneNote. Betrachtet man das Notebook aufgrund des Office-Pakets hauptsächlich als Lösung zum Texteschreiben und für sonstige Büroarbeiten, war die Wahl von Grafik- und Prozessorausstattung sogar recht sinnvoll.

Außerdem wurden wie üblich die Softwaresammlung Medion Home Cinema (PowerDVD 7, PowerDirector 6, PowerProducer 4, MediaShow), Nero Burning Rom 8, Nero Recode 2, Nero Express 8, Nero Vision 5, WISO Mein Geld 2008 sowie Ulead PhotoImpact 12 SE beigelegt. Das Passwortverwaltungswerkzeug OmniPass 5.0, das beim vorherigen Aldi-Notebook dabei war, fehlt diesmal. Zudem wurde eine Systemwiederherstellungssoftware von Symantec sowie BullGuard Internet Security mit nur 90 Tagen kostenlosen Updates dazugepackt.

Aldi gewährt auf das Notebook drei Jahre Garantie und eine ganzjährig besetzte Hotline soll telefonisch bei Problemen helfen. Das neue Notebook mit etwas angestaubter Prozessortechnik von Aldi kostet 699,- Euro. Erhältlich ist es in beschränkter Stückzahl ab 19. März 2008 bei Aldi-Nord. Ob auch Aldi-Süd das Gerät anbietet, ist noch nicht bekannt.

 Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 30,99€
  3. 49,95€
  4. 49,95€

unterschichtenf... 18. Mär 2008

heiti ist so arm dran, das er sogar unter verschiedenen namen hier antwortet...gell...

unterschichtenf... 18. Mär 2008

ich bin überraschenderweise auch sehr schnell, sehr gut zurechtgekommen mit ms office...

Andreas Heitmann 17. Mär 2008

Drama Baby, Drama!!! *g*

Scrat 17. Mär 2008

am besten wäre mit nem Bootmanager beides zu haben...

Scrat 17. Mär 2008

Doch sind sie. Glaub mir ich weiss das. Krieg jeden Tag beruflich die Geschichten vieler...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /