Abo
  • Services:

Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330

Anstelle des Touchpads vor der Tastatur kann alternativ auch die mitgelieferte USB-Maus mit Scrollrad genutzt werden. Wie lange das Gerät mit einer Ladung seines Lithium-Ionen-Akkus durchhält, wurde nicht mitgeteilt. Dafür hat Aldi die Maße und Gewichte mitgeteilt. Das Notebook misst 358 x 260 x 30,8 bzw. 40 mm und wiegt 2,9 Kilogramm. Das Gerät nebst Zubehör lässt sich mit der beigelegten Tragetasche transportieren.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Auf dem "Akoya MD 96780" ist Windows Vista Home Premium vorinstalliert und liegt auf Recovery-DVD bei. Die weitere Softwareausstattung besteht aus Microsoft Office Office Home and Student 2007 als OEM-Version. Darin enthalten sind Word, Excel, PowerPoint und OneNote. Betrachtet man das Notebook aufgrund des Office-Pakets hauptsächlich als Lösung zum Texteschreiben und für sonstige Büroarbeiten, war die Wahl von Grafik- und Prozessorausstattung sogar recht sinnvoll.

Außerdem wurden wie üblich die Softwaresammlung Medion Home Cinema (PowerDVD 7, PowerDirector 6, PowerProducer 4, MediaShow), Nero Burning Rom 8, Nero Recode 2, Nero Express 8, Nero Vision 5, WISO Mein Geld 2008 sowie Ulead PhotoImpact 12 SE beigelegt. Das Passwortverwaltungswerkzeug OmniPass 5.0, das beim vorherigen Aldi-Notebook dabei war, fehlt diesmal. Zudem wurde eine Systemwiederherstellungssoftware von Symantec sowie BullGuard Internet Security mit nur 90 Tagen kostenlosen Updates dazugepackt.

Aldi gewährt auf das Notebook drei Jahre Garantie und eine ganzjährig besetzte Hotline soll telefonisch bei Problemen helfen. Das neue Notebook mit etwas angestaubter Prozessortechnik von Aldi kostet 699,- Euro. Erhältlich ist es in beschränkter Stückzahl ab 19. März 2008 bei Aldi-Nord. Ob auch Aldi-Süd das Gerät anbietet, ist noch nicht bekannt.

 Aldi-Notebook mit Office 2007 und Dual-Core-Pentium T2330
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

unterschichtenf... 18. Mär 2008

heiti ist so arm dran, das er sogar unter verschiedenen namen hier antwortet...gell...

unterschichtenf... 18. Mär 2008

ich bin überraschenderweise auch sehr schnell, sehr gut zurechtgekommen mit ms office...

Andreas Heitmann 17. Mär 2008

Drama Baby, Drama!!! *g*

Scrat 17. Mär 2008

am besten wäre mit nem Bootmanager beides zu haben...

Scrat 17. Mär 2008

Doch sind sie. Glaub mir ich weiss das. Krieg jeden Tag beruflich die Geschichten vieler...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /