Abo
  • Services:

Software erkennt Motive und Gesichter in Bildern

Entwicklung des Berliner Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts

Die vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) entwickelte Software "PhotoFinder" soll dabei helfen, Digitalfotosammlungen zu ordnen und Fotos wiederzufinden. Dabei erkennt die Software ähnliche Motive.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern des Programms sind zwei Techniken, erklärt Thomas Meiers von HHI: eine Ähnlichkeitssuche und eine Gesichtssuche. Der PhotoFinder erkennt dabei die abgebildeten Motive.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Klickt man in einer Übersicht beispielsweise das Bild eines Autos an, sucht die Software nach anderen Autos im Bilderbestand. Bei dieser Ähnlichkeitssuche erkennt die Software das Motiv an seinen Kantenformen. Parameter wie die Farbe des Autos werden dabei ebenso ignoriert wie der Hintergrund, vor dem es aufgenommen ist.

Die zweite Technik im PhotoFinder ist ein System zum Auffinden und Erkennen von Gesichtern in einem Bild. Die Software sucht automatisch in jedem Foto nach einem Gesicht und markiert es. Dabei sei die HHI-Software anderen Gesichtserkennungsystemen wie etwa in biometrischen Überwachungssystemen oder in manchen Digitalkameras überlegen, erklärt Meiers. Diese erkennen Gesichter meist nur, wenn diese der Kamera frontal zugewandt und gut ausgeleuchtet sind. PhotoFinder hingegen erkenne Gesichter auch noch, wenn sie verschwommen, bei schlechten Lichtverhältnissen oder von der Seite aufgenommen sind.

Ist von einem Gesicht nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen oder ist es zu klein abgebildet, kommt allerdings auch der PhotoFinder an seine Grenzen. Auch sei, erzählt Meiers, das Programm noch zu langsam. Derzeit dauere eine Suche etwa 1 bis 3 Sekunden. Für ein kommerzielles Programm ist das jedoch zu lange. Ziel der Entwickler ist es, die Dauer der Suche auf 50 bis 100 Millisekunden zu verkürzen. In etwa einem Jahr wollen sie so weit sein, sagt Meiers. Dann soll es auch möglich sein, Gesichter in Videos zu erkennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Aufmerksamer 17. Mär 2008

netter Link zum Artikel ;-) Bad Gateway ...

Its'a me! Mario! 17. Mär 2008

Lorem ipsum dolor sit amet! (o.s.ä.)

Schall und Rauch 17. Mär 2008

Man, die UdSSR trug ihren Namen mit dem gleichen Recht, wie z.B. die DDR den ihren...

Aussteller... 16. Mär 2008

Ups - freud'scher Verschreiber: Fraunhofer, nicht Frauenhofer. ;-)


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /