Abo
  • IT-Karriere:

Intels erster Quad-Core für Notebooks soll im Q3 2008 kommen

Penryn-Kern als QX9300 mit 2,53 GHz

Unbestätigten Berichten zufolge plant Intel für das dritte Quartal 2008 die Markteinführung seines ersten Quad-Core-Prozessors für - zumindest halbwegs - mobile Rechner. Der QX9300 soll dabei einen neuen Spitzenwert für die Leistungsaufnahme von Notebook-CPUs markieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das taiwanische Branchenblatt DigiTimes in seiner Onlineausgabe unter Berufung auf namentlich nicht genannte Mainboard-Hersteller meldet, ist der QX9300 mit 2,53 GHz getaktet. Dabei soll er eine Leistungsaufnahme (TDP) von 45 Watt erreichen. Intels bisher mit 2,8 GHz schnellste Dual-Core-CPU für Notebooks, der X9000, kommt jedoch auch schon auf 44 Watt.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. afb Application Services AG, München

Damit dürfte der mobile Quad-Core in alle bestehenden Notebook-Designs passen, die bereits auf den Abtransport der Wärme eines X9000 ausgelegt sind. Dass Intel einen Vierkerner für Notebooks plant, hatte das Unternehmen mit der Ankündigung der nächsten Centrino-Plattform "Montevina" bereits bestätigt. Auf der CeBIT 2008 hatte Intel auch bereits bekanntgegeben, dass Montevina als "Centrino 2" vermarktet werden wird.

Während die ersten Centrino-2-Notebooks bereits auf der Messe Computex im Juni 2008 vorgestellt werden sollen, ist auf den QX9300 laut DigiTimes noch bis zum dritten Quartal 2008 zu warten. An der Architektur dieses Prozessors ändert sich, ebenso wie bei anderen Montevina-Rechnern, jedoch nichts. Es handelt sich um den erst im Januar 2008 auf den Markt gebrachten Penryn-Kern mit 45 Nanometern Strukturbreite, eine Erweiterung der Core-Architektur.

Wie die Penryn-Quads für den Desktop soll auch der QX9300 insgesamt 12 MByte L2-Cache mitbringen, zudem wurde der FSB auf effektiv 1.066 MHz beschleunigt. Diesen FSB1066 sollen jedoch schon zuvor die Dual-Cores für Centrino 2 erhalten. Nicht nur die Leistungsaufnahme soll für Notebooks Negativrekorde setzen: Mit laut DigiTimes 1.038,- US-Dollar in 1.000er-Stückzahlen soll ein einzelner QX9300 mehr kosten als die meisten Notebooks.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,16€
  3. (-77%) 3,45€
  4. 2,99€

onyx 31. Mär 2008

Damit hier nicht jeder spekulieren muss und sich hier lauter Müll im Forum stapelt...

tannen.zapfen... 17. Mär 2008

die frage war wofür man 4 kerne braucht? sowas währe prima für mobile cad workstations...

Troll-Hasser 17. Mär 2008

Scheiss Junkie

Strangers Night 15. Mär 2008

Falls DU es nicht gemerkt hast, da hat eben jemand gefragt wofür man diese CPUs braucht...

Intelco 14. Mär 2008

endlich mal die 25 W TDP Dual Montevina CPUs kämen und 4 GB SO DIMM in EINEM Modul...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /