Massive Hackerangriffe auf Online-Spiele

Angeblich bereits mehr als 10.000 Webseiten betroffen

Stecken chinesische Gold-Farmer hinter den jüngsten Angriffen auf Onlinespiele? Seit einigen Tagen finden laut McAfee massive, automatisch ablaufende Hackversuche statt. Angeblich versuchen die Hacker, an Passwörter für Onlinespiele zu gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ihren Angriffen versuchen die mutmaßlich aus China stammenden Hacker laut einem Bericht auf ABC News, an Konten für Onlinerollenspiele wie "Der Herr der Ringe Online" zu gelangen. Absicht dahinter sei es, mit virtuellen Gegenständen oder High-Level-Charakteren Geld zu verdienen. Seltene Waffen und Rüstungen ließen sich auf Onlineauktionsplattformen ebenso leicht verkaufen wie Charaktere, in deren Ausbau die eigentlichen Spieler bereits viel Zeit und Mühe investiert haben.

Die Hacker versuchen laut Informationen von McAfee, manipulierte Java-Scripts in unzureichend geschützte Webseiten zu integrieren. Wenn das gelingt, reichen die Sites den Code weiter und versuchen, bei den Nutzern ActiveX-Steuerelemente zu installieren, die dann Passwörter für Spielekonten an den Urheber des Hacks weiterleiten. Die Hackversuche nutzen wohl vor allem bereits geschlossene Sicherheitslecks aus, die auch in ActiveX-Controls für Onlinespiele stecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bernd scheurer 20. Jul 2008

das ist nicht korrekt. auch bei der mac-version läßt sich ein account erst einrichten...

-JD- 18. Mär 2008

Das ist ja wohl was anderes. In China greifen Verbrecher die Accounts von normalen Usern...

-JD- 18. Mär 2008

Das ganze geht hier leider am Problem vorbei. 1. LINUX ist für Otto-Normaluser...

el pollo diablo 17. Mär 2008

mein gott bist du traurig. die linux-windows-diskussion ist sowas von uralt, das ist als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /