Abo
  • Services:
Anzeige

München hat Bedenken gegen OOXML-Standardisierung

Oberbürgermeister Ude wendet sich an Wirtschaftsminister Glos

Auch wenn der derzeitige Stand der Standardisierung von Microsofts Dateiformat Office Open XML (OOXML) nicht so richtig klar ist, hat die Stadt München Bedenken geäußert und das Deutsche Institut für Normung (DIN) aufgefordert, bei der ISO gegen einen Standard zu stimmen.

Dafür schrieb Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) einen Brief an den Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos (CSU), der auch in der aktuellen Münchner Rathausumschau veröffentlicht wurde (PDF). Ude fürchtet, dass ein weiterer Dokumentenstandard - zusätzlich zum von der ISO standardisierten OpenDocument Format (ODF) - den Wettbewerb schwächen würde. "Das Projekt der Landeshauptstadt München, zunehmend freie Software einzusetzen, wird beeinträchtigt" und "die Interoperabilität und die Kommunikation zwischen Behörden untereinander und Behörden und Bürger wird wesentlich erschwert", schreibt Ude weiter. Er fordert das DIN daher auf, gegen die OOXML-Standardisierung zu stimmen.

Anzeige

ODF sei auch für den Wirtschaftsstandort München wichtig, da das "klar strukturierte und technisch leicht handhabbare" Format auch kleinen Unternehmen ermögliche, Zusatzprodukte und Dienstleistungen anzubieten, die früher nur große Unternehmen realisieren konnten. "Die geplante Standardisierung des Formates Office OpenXML würde die Einrichtung eines zweiten, konkurrierenden Standards zum Dokumentenaustausch neben dem bereits etablierten ODF bedeuten. Zwei konkurrierende Schnittstellen zu implementieren ist aufwendiger und teurer, als nur einen Standard unterstützen zu müssen", heißt es weiter.

Dadurch, so Ude, würden vermutlich nicht alle Unternehmen beide Schnittstellen umsetzen, was in der Folge zu einem Wettbewerb zwischen den Standards, nicht aber zwischen Produkten führen würde. Zudem hätten "bedingt durch die komplexen technischen Umsetzungen, de facto nur sehr wenige, vor allem große Anbieter die Möglichkeit, Office Open XML vollständig zu implementieren". "Bitte berücksichtigen Sie deshalb bei Ihren Überlegungen und der deutschen Stellungnahme im Standardisierungsprozess auch unseren Standpunkt", schließt Ude seinen Brief ab, in dem er ferner seine Angst zum Ausdruck bringt, dass Münchens Umstellung auf Linux und Open Source verlangsamt werden könnte, wenn Speziallösunen zur Unterstützung von OOXML eingeführt werden müssten.

Bei der vor kurzem erfolgten ISO-Abstimmung in Genf kam es erneut zu keinem Ergebnis bei der Standardisierung von OOXML. Allerdings wollte der Sitzungvorsitzende die Abstimmungsregeln ändern, was zu Protesten der OOXML-Gegner führte. Ob das Format nun noch eine Chance auf die Standardisierung hat, scheint derzeit offen zu sein.

Microsoft hingegen ließ gerade verlauten, das eigene Dokumentenformat erfahre "immer mehr Unterstützung im Markt, sowohl von Seiten der Anwender als auch von Seiten der softwareentwickelnden Unternehmen". Gleichzeitig verspricht der Hersteller, sein OOXML-SDK wie geplant fertigzustellen. Dazu soll im April 2008 die erste Version des Open-XML-API veröffentlicht werden, bevor die zweite Version im Juli 2008 als Testversion erscheint. Die erweiterte finale Version soll gemeinsam mit der nächsten Office-Generation erscheinen.


eye home zur Startseite
Norm 28. Mär 2008

Genau das beabsichtigt ja SUN mit dem Pseudo-offenen Standard ODF. Im Wettbewerb mit MS...

Wähler 16. Mär 2008

warum haben Sie das nicht vor 2 Wochen gesagt, dann hätten Sie meine Stimme nicht...

Lol^2 16. Mär 2008

Ich hoffe für dich das war Absicht ;D

-gast- 15. Mär 2008

korrekt. ooxml ist entgegen dem was der name vermuten lässt weder offen noch xml..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nuuk GmbH, Hamburg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Telekom und ihre Preisgestaltung (in anderen...

    sofries | 21:00

  2. Re: Und wieder kein Dual 4K Display-Support...

    TheUrbanNinja | 20:58

  3. Re: 7,70¤ je GB komisch

    DerDy | 20:57

  4. Re: Es gibt sogar Flyer für den Kupferausbau

    Faksimile | 20:57

  5. Re: Welcher Netzbetreiber ist das denn, der da...

    senf.dazu | 20:56


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel