Abo
  • Services:

München hat Bedenken gegen OOXML-Standardisierung

Oberbürgermeister Ude wendet sich an Wirtschaftsminister Glos

Auch wenn der derzeitige Stand der Standardisierung von Microsofts Dateiformat Office Open XML (OOXML) nicht so richtig klar ist, hat die Stadt München Bedenken geäußert und das Deutsche Institut für Normung (DIN) aufgefordert, bei der ISO gegen einen Standard zu stimmen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dafür schrieb Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) einen Brief an den Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos (CSU), der auch in der aktuellen Münchner Rathausumschau veröffentlicht wurde (PDF). Ude fürchtet, dass ein weiterer Dokumentenstandard - zusätzlich zum von der ISO standardisierten OpenDocument Format (ODF) - den Wettbewerb schwächen würde. "Das Projekt der Landeshauptstadt München, zunehmend freie Software einzusetzen, wird beeinträchtigt" und "die Interoperabilität und die Kommunikation zwischen Behörden untereinander und Behörden und Bürger wird wesentlich erschwert", schreibt Ude weiter. Er fordert das DIN daher auf, gegen die OOXML-Standardisierung zu stimmen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. AKKA Deutschland GmbH, Ingolstadt

ODF sei auch für den Wirtschaftsstandort München wichtig, da das "klar strukturierte und technisch leicht handhabbare" Format auch kleinen Unternehmen ermögliche, Zusatzprodukte und Dienstleistungen anzubieten, die früher nur große Unternehmen realisieren konnten. "Die geplante Standardisierung des Formates Office OpenXML würde die Einrichtung eines zweiten, konkurrierenden Standards zum Dokumentenaustausch neben dem bereits etablierten ODF bedeuten. Zwei konkurrierende Schnittstellen zu implementieren ist aufwendiger und teurer, als nur einen Standard unterstützen zu müssen", heißt es weiter.

Dadurch, so Ude, würden vermutlich nicht alle Unternehmen beide Schnittstellen umsetzen, was in der Folge zu einem Wettbewerb zwischen den Standards, nicht aber zwischen Produkten führen würde. Zudem hätten "bedingt durch die komplexen technischen Umsetzungen, de facto nur sehr wenige, vor allem große Anbieter die Möglichkeit, Office Open XML vollständig zu implementieren". "Bitte berücksichtigen Sie deshalb bei Ihren Überlegungen und der deutschen Stellungnahme im Standardisierungsprozess auch unseren Standpunkt", schließt Ude seinen Brief ab, in dem er ferner seine Angst zum Ausdruck bringt, dass Münchens Umstellung auf Linux und Open Source verlangsamt werden könnte, wenn Speziallösunen zur Unterstützung von OOXML eingeführt werden müssten.

Bei der vor kurzem erfolgten ISO-Abstimmung in Genf kam es erneut zu keinem Ergebnis bei der Standardisierung von OOXML. Allerdings wollte der Sitzungvorsitzende die Abstimmungsregeln ändern, was zu Protesten der OOXML-Gegner führte. Ob das Format nun noch eine Chance auf die Standardisierung hat, scheint derzeit offen zu sein.

Microsoft hingegen ließ gerade verlauten, das eigene Dokumentenformat erfahre "immer mehr Unterstützung im Markt, sowohl von Seiten der Anwender als auch von Seiten der softwareentwickelnden Unternehmen". Gleichzeitig verspricht der Hersteller, sein OOXML-SDK wie geplant fertigzustellen. Dazu soll im April 2008 die erste Version des Open-XML-API veröffentlicht werden, bevor die zweite Version im Juli 2008 als Testversion erscheint. Die erweiterte finale Version soll gemeinsam mit der nächsten Office-Generation erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Norm 28. Mär 2008

Genau das beabsichtigt ja SUN mit dem Pseudo-offenen Standard ODF. Im Wettbewerb mit MS...

Wähler 16. Mär 2008

warum haben Sie das nicht vor 2 Wochen gesagt, dann hätten Sie meine Stimme nicht...

Lol^2 16. Mär 2008

Ich hoffe für dich das war Absicht ;D

-gast- 15. Mär 2008

korrekt. ooxml ist entgegen dem was der name vermuten lässt weder offen noch xml..


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /