Untersuchungsberichte zu FBI-Datensammlungen

Missbrauch und Gesetzesverstöße

Der Generalinspekteur des US-Justizministeriums Glenn Fine hat einen Bericht über die Aktivitäten des FBI vorgelegt. Darin kritisiert Fine die Datensammlungen der US-Bundespolizei und empfiehlt die Einführung von mehr Kontrolle, um die Privatsphäre der US-Bürger besser zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den zwei Berichten, die Fine am 12. März 2008 veröffentlicht hat, hat die US-amerikanische Bundespolizei unter dem Vorwand der Terroristenfahndung unrechtmäßig Daten US-amerikanischer Bürger gesammelt. So hatten Beamte im Jahr 2006 in fast 4.000 Fällen im Nachhinein Vollmachten für das Abhören von Telefongesprächen ausgestellt. In einem Fall hatten die Beamten sogar Daten gesammelt, obwohl ihnen ein Gericht das gleich zwei Mal verboten hatte.

Inhalt:
  1. Untersuchungsberichte zu FBI-Datensammlungen
  2. Untersuchungsberichte zu FBI-Datensammlungen

Der eine Bericht beschäftigt sich mit der missbräuchlichen Nutzung so genannter National Security Letter (NSL, deutsch etwa: Nationaler Sicherheitsbrief). Diese erlauben es den Bundesbeamten, sich ohne richterliche Erlaubnis vertrauliche Daten wie Telefonabrechnungen mit Verbindungsnachweisen oder Kreditkartenabrechnungen zu beschaffen. Zwischen 2003 und 2005 stellten US-Bundesbeamte mehr als 700 solcher Anfragen. Für das Jahr 2006 stellt der Bericht vergleichbare Missbräuche fest.

Im anderen, in Teilen geschwärzten Bericht haben die Inspektoren des US-Justizministeriums so genannte "Section 215"-Anordnungen untersucht. Mit diesen Anordnungen, die das FBI mit richterlicher Erlaubnis an beliebige Unternehmen oder Einzelpersonen verschicken kann, können sich die US-Bundespolizisten Zugriff auf weitergehende Daten wie Abrechnungen von Hotels oder Autovermietungen verschaffen. Auch hier stellte Fine Missbrauch fest: Keine der mit einer solchen Anordnung gesammelten Daten wurde etwa in einem Strafprozess verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Untersuchungsberichte zu FBI-Datensammlungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

PeteB 14. Mär 2008

Also noch deutlicher geht es nun wohl garnicht. Die eine oder andere...

Charly8400 14. Mär 2008

Dass haben die bestimmt darum pfeift SS schäuble ins gleiche loch um es offiziell machen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /