• IT-Karriere:
  • Services:

Halbhohe Grafikkarte mit Passivkühler und 2 DisplayPorts (U)

FireMV 2260 von AMD mit neuem Monitoranschluss

Ohne weitere Ankündigung hat AMD auf seinen Webseiten eine neue Grafikkarte eingetragen, die als eines der ersten Modelle den kompakten DisplayPort mitbringt. Gleich zwei dieser Anschlüsse hat AMD auf der Karte integriert, obwohl sie als Low-Profile-Design ausgeführt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD FireMV 2260
AMD FireMV 2260
Die FireMV 2260 empfiehlt AMD für Mehrschirmlösungen im 2D-Betrieb mit bis zu 2.560 x 1.600 Pixeln Auflösung je Monitor. Werden die Displays aber per Adapter über DVI angesteuert, sind nur 1.920 x 1.200 Pixel Auflösung je Bildschirm möglich, da die DisplayPorts dieser Karte dann nur den Single-Link-Betrieb beherrschen. Die neue FireMV ist nicht mit den OpenGL-Karten der Serie FireGL zu verwechseln, Unterstützung für zumindest DirectX-9 muss sie aber beherrschen, da AMD eine Zertifizierung für die Aero-Oberfläche von Windows Vista verspricht.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg

Als Low-Profile-Modell ist die Karte mit 5,84 cm nur halb so hoch wie herkömmliche Grafikkarten und mit 16,76 cm auch recht kurz. Durch die halbhohe Bauform ist für zwei digitale Bildausgänge der DisplayPort auch nötig - für zwei DVI-Buchsen wäre kein Platz. Die Vorderseite der Grafikkarte ist zum größten Teil mit einem passiven Kühler bedeckt, unter dem sich auch die 256 MByte DDR2-Speicher verstecken. Welche GPU daneben sitzt, verrät AMD bisher nicht.

Das ist für den angepeilten 2D-Betrieb auch weniger wichtig, der DDR2-Speicher deutet zudem auf eine Low-Cost-Lösung für Mehrschirmarbeitsplätze hin. Nach den Erfahrungen mit bisherigen Modellen der FireMV-Serie dürfte das Modell 2260 um 200,- Euro kosten, dafür bietet AMD dann auch direkte technische Unterstützung, die sonst die Drittanbieter übernehmen müssen.

Die FireMV 2260 soll es in Versionen für PCIe x16, x1 und auch noch als PCI-Karte geben. Wann sie auf den Markt kommt, konnte AMD Deutschland auf Anfrage noch nicht mitteilen.

Nachtrag vom 14. März 2008, um 15:15 Uhr:

Wie AMD inzwischen erklärte, soll die Karte Ende April in Deutschland verfügbar sein. Sie basiert auf dem RV620. Die unverbindliche Preisempfehlung wird bei rund 250,- Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

user 17. Mär 2008

Und diese Monitore sind "Monitore (DVI)", wie vom Threadersteller gewünscht? Ich hätte...

mars96 16. Mär 2008

DVI ist weitgehend kompatibel zu HDMI, so dass es simple und kostenkünstige Adapter von...

Lee Ming 15. Mär 2008

Diese Kommentare waren aber auch eher zum _übersehen_ gedacht... oder lieg ich da Falsch...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

    •  /