Abo
  • Services:

Halbhohe Grafikkarte mit Passivkühler und 2 DisplayPorts (U)

FireMV 2260 von AMD mit neuem Monitoranschluss

Ohne weitere Ankündigung hat AMD auf seinen Webseiten eine neue Grafikkarte eingetragen, die als eines der ersten Modelle den kompakten DisplayPort mitbringt. Gleich zwei dieser Anschlüsse hat AMD auf der Karte integriert, obwohl sie als Low-Profile-Design ausgeführt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD FireMV 2260
AMD FireMV 2260
Die FireMV 2260 empfiehlt AMD für Mehrschirmlösungen im 2D-Betrieb mit bis zu 2.560 x 1.600 Pixeln Auflösung je Monitor. Werden die Displays aber per Adapter über DVI angesteuert, sind nur 1.920 x 1.200 Pixel Auflösung je Bildschirm möglich, da die DisplayPorts dieser Karte dann nur den Single-Link-Betrieb beherrschen. Die neue FireMV ist nicht mit den OpenGL-Karten der Serie FireGL zu verwechseln, Unterstützung für zumindest DirectX-9 muss sie aber beherrschen, da AMD eine Zertifizierung für die Aero-Oberfläche von Windows Vista verspricht.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Als Low-Profile-Modell ist die Karte mit 5,84 cm nur halb so hoch wie herkömmliche Grafikkarten und mit 16,76 cm auch recht kurz. Durch die halbhohe Bauform ist für zwei digitale Bildausgänge der DisplayPort auch nötig - für zwei DVI-Buchsen wäre kein Platz. Die Vorderseite der Grafikkarte ist zum größten Teil mit einem passiven Kühler bedeckt, unter dem sich auch die 256 MByte DDR2-Speicher verstecken. Welche GPU daneben sitzt, verrät AMD bisher nicht.

Das ist für den angepeilten 2D-Betrieb auch weniger wichtig, der DDR2-Speicher deutet zudem auf eine Low-Cost-Lösung für Mehrschirmarbeitsplätze hin. Nach den Erfahrungen mit bisherigen Modellen der FireMV-Serie dürfte das Modell 2260 um 200,- Euro kosten, dafür bietet AMD dann auch direkte technische Unterstützung, die sonst die Drittanbieter übernehmen müssen.

Die FireMV 2260 soll es in Versionen für PCIe x16, x1 und auch noch als PCI-Karte geben. Wann sie auf den Markt kommt, konnte AMD Deutschland auf Anfrage noch nicht mitteilen.

Nachtrag vom 14. März 2008, um 15:15 Uhr:

Wie AMD inzwischen erklärte, soll die Karte Ende April in Deutschland verfügbar sein. Sie basiert auf dem RV620. Die unverbindliche Preisempfehlung wird bei rund 250,- Euro liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

user 17. Mär 2008

Und diese Monitore sind "Monitore (DVI)", wie vom Threadersteller gewünscht? Ich hätte...

mars96 16. Mär 2008

DVI ist weitgehend kompatibel zu HDMI, so dass es simple und kostenkünstige Adapter von...

Lee Ming 15. Mär 2008

Diese Kommentare waren aber auch eher zum _übersehen_ gedacht... oder lieg ich da Falsch...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /