Abo
  • Services:

Halbhohe Grafikkarte mit Passivkühler und 2 DisplayPorts (U)

FireMV 2260 von AMD mit neuem Monitoranschluss

Ohne weitere Ankündigung hat AMD auf seinen Webseiten eine neue Grafikkarte eingetragen, die als eines der ersten Modelle den kompakten DisplayPort mitbringt. Gleich zwei dieser Anschlüsse hat AMD auf der Karte integriert, obwohl sie als Low-Profile-Design ausgeführt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD FireMV 2260
AMD FireMV 2260
Die FireMV 2260 empfiehlt AMD für Mehrschirmlösungen im 2D-Betrieb mit bis zu 2.560 x 1.600 Pixeln Auflösung je Monitor. Werden die Displays aber per Adapter über DVI angesteuert, sind nur 1.920 x 1.200 Pixel Auflösung je Bildschirm möglich, da die DisplayPorts dieser Karte dann nur den Single-Link-Betrieb beherrschen. Die neue FireMV ist nicht mit den OpenGL-Karten der Serie FireGL zu verwechseln, Unterstützung für zumindest DirectX-9 muss sie aber beherrschen, da AMD eine Zertifizierung für die Aero-Oberfläche von Windows Vista verspricht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Als Low-Profile-Modell ist die Karte mit 5,84 cm nur halb so hoch wie herkömmliche Grafikkarten und mit 16,76 cm auch recht kurz. Durch die halbhohe Bauform ist für zwei digitale Bildausgänge der DisplayPort auch nötig - für zwei DVI-Buchsen wäre kein Platz. Die Vorderseite der Grafikkarte ist zum größten Teil mit einem passiven Kühler bedeckt, unter dem sich auch die 256 MByte DDR2-Speicher verstecken. Welche GPU daneben sitzt, verrät AMD bisher nicht.

Das ist für den angepeilten 2D-Betrieb auch weniger wichtig, der DDR2-Speicher deutet zudem auf eine Low-Cost-Lösung für Mehrschirmarbeitsplätze hin. Nach den Erfahrungen mit bisherigen Modellen der FireMV-Serie dürfte das Modell 2260 um 200,- Euro kosten, dafür bietet AMD dann auch direkte technische Unterstützung, die sonst die Drittanbieter übernehmen müssen.

Die FireMV 2260 soll es in Versionen für PCIe x16, x1 und auch noch als PCI-Karte geben. Wann sie auf den Markt kommt, konnte AMD Deutschland auf Anfrage noch nicht mitteilen.

Nachtrag vom 14. März 2008, um 15:15 Uhr:

Wie AMD inzwischen erklärte, soll die Karte Ende April in Deutschland verfügbar sein. Sie basiert auf dem RV620. Die unverbindliche Preisempfehlung wird bei rund 250,- Euro liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6 Zoll Topload Tasche...
  2. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich

user 17. Mär 2008

Und diese Monitore sind "Monitore (DVI)", wie vom Threadersteller gewünscht? Ich hätte...

mars96 16. Mär 2008

DVI ist weitgehend kompatibel zu HDMI, so dass es simple und kostenkünstige Adapter von...

Lee Ming 15. Mär 2008

Diese Kommentare waren aber auch eher zum _übersehen_ gedacht... oder lieg ich da Falsch...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /