Abo
  • Services:
Anzeige

MySpace schickt Applikationsplattform in den Beta-Test

Bereits 100 Applikationen für MySpace auf Basis von OpenSocial verfügbar

Ende 2007 verkündete MySpace, sich für OpenSocial-Anwendungen zu öffnen. Seit heute können MySpace-Nutzer nun unter app.myspace.com Anwendungen auf ihrem Profil installieren und nutzen.

Anfang Februar 2008 öffnete die zugehörige Entwickler-Webseite unter developer.myspace.com ihre Pforten und Entwickler konnten erste Anwendungen schreiben und in einem begrenzten Umfeld ausprobieren. Die zugrundeliegende OpenSocial-API wurde erst im Laufe der Zeit vollständig implementiert, einige Funktionen sind mit dem Start der Beta-Phase ab heute verfügbar.

Anzeige

Dennoch stehen schon jetzt mehr als 100 MySpace-Applikationen bereit. Darunter finden sich vor allem klassische Social-Network-Anwendungen und Casual-Games. Aber auch Musiker nutzen Anwendungen, um Videos und Informationen zu verbreiten; NBC Universal bietet Zugriff auf sein Fernsehprogramm.

Von MySpace gab es bislang keine Aussage, wie lange die Beta-Phase andauern wird. Aufgrund der Erfahrungen von Golem.de mit dem Entwicklerportal und ersten Versuchen, Anwendungen über die Application-Gallery einzubinden, ist zu vermuten, dass MySpace die Zeit vor allem benötigt, um zusätzliche Serverkapazität bereitzustellen.

Um eine MySpace-Anwendung auf der Basis von JavaScript zu schreiben, muss man sich explizit als Entwickler registrieren und einem umfangreichen "Developer Terms of Service" zustimmen. Die Anwendung selbst muss den "Application Guidelines" entsprechen. Diese Regelwerke umfassen Festlegungen zu Nutzungsrechten, Inhalten und Techniken. So dürfen Anwendungen z.B. keinesfalls pornografische, illegale oder - aus US-amerikanischer Sicht - bedenkliche Inhalte einbinden, verlinken oder bewerben. Nicht gestattet sind IFrames innerhalb der eigenen Anwendung und der Aufruf eines Pop-ups oder einer Nachrichtenbox via dem JavaScript-Befehl alert(). Letzteres wird sogar durch den MySpace-Server automatisch aus dem Quelltext entfernt, wie Tests von Golem.de zeigten.

Laut MySpace wird der Quellcode der Anwendung vor der öffentlichen Aufnahme durch einen entsprechenden Verantwortlichen geprüft. Deshalb darf der Quellcode der Anwendung auch nicht verschlüsselt oder für Menschen unlesbar gemacht werden ("obfusication"). Dabei wird auch bewertet, wie "sinnvoll" die Anwendung ist.

Um den Datenmissbrauch einzuschränken und das Verhalten der Anwendungen zu kontrollieren, stellt MySpace ein rudimentäres Rechtesystem zur Verfügung. Im Grunde gilt allerdings das Prinzip "Was auf dem Profil öffentlich sichtbar ist, sieht auch die Anwendung". Außerdem schreiben die "Developer Terms of Service" vor, dass Nutzerdaten maximal 24 Stunden auf dem Server des Anwendungsanbieters gespeichert werden dürfen, wenn dies erforderlich ist. Konterkariert wird diese Anforderung allerdings durch Anbieter, die explizit einen Benutzer-Account auf ihrem Server erzwingen, um ihre Anwendungen nutzen zu können. [von Alexander Merz]


eye home zur Startseite
immernoch 16. Mär 2008

kt.

Dario 15. Mär 2008

narf schrieb: ------------------------------------------------------- Von StudiVZ wei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  2. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  3. WAHL GmbH, Unterkirnach
  4. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 10,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Actions on Google

    Der deutsche Google Assistant wird erweiterbar

  2. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  3. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  4. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  5. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  6. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  7. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  8. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  9. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  10. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Andy Rubin Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone
  2. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  3. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel 2 XL Google untersucht Einbrennen des Displays
  2. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  3. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer

Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!
Ubuntu 17.10 im Test
Unity ist tot, lange lebe Unity!
  1. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf
  2. Sudden Strike 4 im Test Zweiter Weltkrieg mit Leertaste
  3. Canonical Ubuntu 17.10 bekommt den Linux-Kernel 4.13

  1. Re: Also 200 Meter weit kann ich auch Brüllen

    smonkey | 14:01

  2. Re: 1700¤ fürs Rasen mähen?

    JoePhi | 14:00

  3. Dein Telefon verbindet sich in ein von mir...

    eeg | 13:59

  4. Re: Powerline ist noch schädlicher als WLAN

    Hanmac | 13:59

  5. Re: Glaube kaum, dass das genutzt würde.

    Anonymouse | 13:58


  1. 13:59

  2. 13:13

  3. 13:12

  4. 12:01

  5. 11:36

  6. 11:13

  7. 10:48

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel