Abo
  • Services:

iPhone in Österreich preiswerter als in Deutschland

Apple-Handy bei T-Mobile mit zwei verschiedenen Tarifen verfügbar

Während O2 wie berichtet ab dem heutigen 14. März 2008 das iPhone in Irland verkauft, gibt es das Apple-Handy ab sofort auch in Österreich - und zwar bei T-Mobile. Der Basispreis für das Mobiltelefon liegt wie gewohnt bei 399,- Euro für das 8-GByte-Modell und 499,- Euro für die 16-GByte-Variante. Aber die obligatorischen Tarife sind deutlich günstiger und bieten mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone
iPhone
T-Mobile Österreich bietet das iPhone mit zwei verschiedenen Tarifen an, während in Deutschland drei Tarife verfügbar sind. Im Vergleich mit den deutschen Preisen ist das Angebot aus der Alpenrepublik wesentlich umfangreicher und dabei deutlich preiswerter. Im Classic-Tarif fallen monatlich Kosten in Höhe von 39,- Euro an und der Nutzer erhält dafür 1.000 Telefonminuten pro Monat. In diesem Preis muss jede SMS mit 25 Cent pro Nachricht bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH, Tübingen

Der zweite Tarif namens Supreme kostet im Monat 55,- Euro und bringt mehr Inklusivleistungen. Dafür bekommt der Kunde jeweils 1.000 Telefonminuten in das T-Mobile-Netz, in das österreichische Festnetz und in andere Netze, so dass insgesamt 3.000 Telefonminuten im Preis enthalten sind. Zudem können 1.000 Kurzmitteilungen versandt werden, ohne dass weitere Kosten entstehen. Beide Tarife umfassen die Visual Voicemail sowie ein Datenvolumen von 3 GByte im Monat. Jedes weitere MByte kostet dann 10 Cent. Alle Tarife gibt es nur in Form eines 2-Jahres-Vertrages. Sind die Inklusivleistungen vor Ablauf des Monats verbraucht, kostet jede weitere Gesprächsminute sowie jede weitere Kurzmitteilung jeweils 25 Cent.

iPhone
iPhone
Anders als in Deutschland wird das 16-GByte-Modell des iPhones in Österreich nicht so stiefmütterlich von T-Mobile behandelt. Denn in der Alpenrepublik kann der Kunde über den Onlineshop beide Ausführungen direkt kaufen. In Deutschland kann das 16-GByte-Modell bei T-Mobile derzeit nur über das Telefon bestellt werden.

Aufgrund der niedrigeren Monatspreise müssen Österreicher weniger für das iPhone als Deutsche bezahlen und erhalten auch noch mehr für ihr Geld. Im Classic-Tarif ergeben sich feste Kosten in Höhe von 936,- Euro zzgl. einer einmaligen Anschlussgebühr von 49,- Euro. Für ein 8-GByte-iPhone belaufen sich die Gesamtkosten über einen Zeitraum von 2 Jahren somit auf 1.384,- Euro, während das 16-GByte-Modell in dieser Zeitspanne 1.484,- Euro kostet. In Deutschland muss ein T-Mobile-Kunde mindestens 1.600,- Euro verteilt auf 2 Jahre bezahlen, um an ein 8-GByte-iPhone zu gelangen.

Im Supreme-Tarif fallen im Laufe von 2 Jahren mit der einmaligen Anschlussgebühr Kosten in Höhe von 1.369,- Euro an. Damit erhalten Österreicher das iPhone mit 8 GByte mit dem teuersten Tarif für Fixkosten in Höhe von 1.768,- Euro, während 1.868,- Euro bei Wahl des 16-GByte-iPhones anfallen. Kunden in Deutschland müssen im teuersten Tarif mit deutlich weniger Inklusivleistungen verteilt auf 2 Jahre 2.560,- Euro für das 8-GByte-Modell auf den Tisch legen.

In Österreich ist das iPhone von Apple ab sofort nur über T-Mobile zu bekommen. Der Kunde hat die Wahl zwischen einer telefonischen Bestellung, einem Einkauf über das Internet oder einem Kauf in einem Telekom-Shop von T-Mobile.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Arne431 16. Mai 2008

Andreas Heitmann 18. Mär 2008

Äh, was bitte ist am Schwarzmarkt jetzt rassistisch? Warst Du überhaupt schon mal da...

MS-Gott 17. Mär 2008

(nT)

soso ist blöd 15. Mär 2008

Besser als Du ist ja kein Kunststück, da schreibst du schon nur einen Halbsatz und...

iPhone 15. Mär 2008

??? was willst du uns damit sagen?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /