Abo
  • Services:

iPhone in Österreich preiswerter als in Deutschland

Apple-Handy bei T-Mobile mit zwei verschiedenen Tarifen verfügbar

Während O2 wie berichtet ab dem heutigen 14. März 2008 das iPhone in Irland verkauft, gibt es das Apple-Handy ab sofort auch in Österreich - und zwar bei T-Mobile. Der Basispreis für das Mobiltelefon liegt wie gewohnt bei 399,- Euro für das 8-GByte-Modell und 499,- Euro für die 16-GByte-Variante. Aber die obligatorischen Tarife sind deutlich günstiger und bieten mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone
iPhone
T-Mobile Österreich bietet das iPhone mit zwei verschiedenen Tarifen an, während in Deutschland drei Tarife verfügbar sind. Im Vergleich mit den deutschen Preisen ist das Angebot aus der Alpenrepublik wesentlich umfangreicher und dabei deutlich preiswerter. Im Classic-Tarif fallen monatlich Kosten in Höhe von 39,- Euro an und der Nutzer erhält dafür 1.000 Telefonminuten pro Monat. In diesem Preis muss jede SMS mit 25 Cent pro Nachricht bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Der zweite Tarif namens Supreme kostet im Monat 55,- Euro und bringt mehr Inklusivleistungen. Dafür bekommt der Kunde jeweils 1.000 Telefonminuten in das T-Mobile-Netz, in das österreichische Festnetz und in andere Netze, so dass insgesamt 3.000 Telefonminuten im Preis enthalten sind. Zudem können 1.000 Kurzmitteilungen versandt werden, ohne dass weitere Kosten entstehen. Beide Tarife umfassen die Visual Voicemail sowie ein Datenvolumen von 3 GByte im Monat. Jedes weitere MByte kostet dann 10 Cent. Alle Tarife gibt es nur in Form eines 2-Jahres-Vertrages. Sind die Inklusivleistungen vor Ablauf des Monats verbraucht, kostet jede weitere Gesprächsminute sowie jede weitere Kurzmitteilung jeweils 25 Cent.

iPhone
iPhone
Anders als in Deutschland wird das 16-GByte-Modell des iPhones in Österreich nicht so stiefmütterlich von T-Mobile behandelt. Denn in der Alpenrepublik kann der Kunde über den Onlineshop beide Ausführungen direkt kaufen. In Deutschland kann das 16-GByte-Modell bei T-Mobile derzeit nur über das Telefon bestellt werden.

Aufgrund der niedrigeren Monatspreise müssen Österreicher weniger für das iPhone als Deutsche bezahlen und erhalten auch noch mehr für ihr Geld. Im Classic-Tarif ergeben sich feste Kosten in Höhe von 936,- Euro zzgl. einer einmaligen Anschlussgebühr von 49,- Euro. Für ein 8-GByte-iPhone belaufen sich die Gesamtkosten über einen Zeitraum von 2 Jahren somit auf 1.384,- Euro, während das 16-GByte-Modell in dieser Zeitspanne 1.484,- Euro kostet. In Deutschland muss ein T-Mobile-Kunde mindestens 1.600,- Euro verteilt auf 2 Jahre bezahlen, um an ein 8-GByte-iPhone zu gelangen.

Im Supreme-Tarif fallen im Laufe von 2 Jahren mit der einmaligen Anschlussgebühr Kosten in Höhe von 1.369,- Euro an. Damit erhalten Österreicher das iPhone mit 8 GByte mit dem teuersten Tarif für Fixkosten in Höhe von 1.768,- Euro, während 1.868,- Euro bei Wahl des 16-GByte-iPhones anfallen. Kunden in Deutschland müssen im teuersten Tarif mit deutlich weniger Inklusivleistungen verteilt auf 2 Jahre 2.560,- Euro für das 8-GByte-Modell auf den Tisch legen.

In Österreich ist das iPhone von Apple ab sofort nur über T-Mobile zu bekommen. Der Kunde hat die Wahl zwischen einer telefonischen Bestellung, einem Einkauf über das Internet oder einem Kauf in einem Telekom-Shop von T-Mobile.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

Arne431 16. Mai 2008

Andreas Heitmann 18. Mär 2008

Äh, was bitte ist am Schwarzmarkt jetzt rassistisch? Warst Du überhaupt schon mal da...

MS-Gott 17. Mär 2008

(nT)

soso ist blöd 15. Mär 2008

Besser als Du ist ja kein Kunststück, da schreibst du schon nur einen Halbsatz und...

iPhone 15. Mär 2008

??? was willst du uns damit sagen?


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /