• IT-Karriere:
  • Services:

Apples TV-Videorekorder in Patentschriften aufgetaucht

DVR mit iPod touch/iPhone als Fernbedienung?

Eine Reihe von US-Patentanträgen der Firma Apple zeigt eine Benutzeroberfläche einer Apple-TV-Variation, die als Festplatten-Videorekorder arbeiten kann. Derzeit ist Apple TV eine reine Abspielstation und kann auch - zumindest in den USA - zum Mieten von Onlinefilmen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple-Patentschrift
Apple-Patentschrift
Die Patentanträge stammen von Ende 2006 und wurden jetzt veröffentlicht. Sie zeigen ein prototypisches Interface, das als Alternative zum US-Festplattenrekorder TiVo gehandelt werden kann. Neben einem durchsuchbaren EPG wird eine konfigurierbare Fernbedienung mit berührungsempfindlichem Display beschrieben, das ebenfalls Programminformationen anzeigen kann.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die Fernbedienung, die in den Zeichnungen ähnlich wie der iPod nano der 2. Generation aussieht, bietet nicht nur ein Display, sondern auch Speicherplatz und einen dem iPod touch ähnlichen Bildschirm. Die Patentschrift bedeutet natürlich nicht zwangsläufig, dass Apple ein solches Produkt auch auf den Markt bringen wird - dass die Fernbedienung allerdings dann auch über den iPod touch bzw. das iPhone möglich sein wird, ist anzunehmen.

Apple-Patentschrift
Apple-Patentschrift
Mit einer mobilen Fernbedienung, die über entsprechende Kommunikationsmöglichkeiten wie das iPhone verfügt, kann die elektronische Programmzeitschrift auch unterwegs abgerufen bzw. das Apple TV auch programmiert werden bzw. aufgenommene Sendungen auf dem Gerät auch angesehen werden.

Das Apple-TV-Interface, das in den Patentanträgen beschrieben wird, lehnt sich in einigen Teilen eng an MacOSX an - so wird ein einblendbares Dock beschrieben, das sich über das Fernsehbild schiebt, um einzelne Funktionen aufzurufen. Auch sonst gibt es Ähnlichkeiten: Optionsfenster verdecken den Bildschirminhalt nicht ganz und auch die Suche erinnert an das Mac-Betriebssystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Felinenfoerderer 14. Mär 2008

zilti 14. Mär 2008

Apfel saugt

BookER 14. Mär 2008

Heise hat ja in ihrem Bericht einige Fehler, bzw falsche Erklährungen. Die Kernpatente...

blorky-blorklein 14. Mär 2008

"Blork" will immer das letzte Wort haben - also: NIMM ES DIR!

rtrthtr 14. Mär 2008

Diese GUI-Elemente und alles drumherum hat man doch schon in zig anderen Lösungen schon...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /