Abo
  • Services:
Anzeige

Erste PCs mit AMDs Triple-Cores aufgetaucht

Rechner mit Dreikern-Phenoms bereits in Bulgarien und UK angekündigt

Auf den Webseiten von HP sowie einem britischen Versender sind erste PCs mit AMDs Triple-Cores der Phenom-Serie 8000 verzeichnet. Gegenüber US-Medien bestätigte der Chiphersteller, dass PC-Hersteller seit kurzem mit den neuen Prozessoren beliefert werden.

AMD erklärte gegenüber PC World, die Prozessoren der 8000er-Serie würden in Massenstückzahlen an die Anbieter von Komplettsystemen geliefert. Zu den 1.000er-Preisen oder den Spezifikationen machte AMD noch keine Angaben, hier muss man sich also noch immer auf die inoffiziellen Roadmaps verlassen, die AMD immerhin teilweise bestätigt hat.

Anzeige

Dass die neuen Phenoms mit drei statt vier Kernen zuerst bei PC-Herstellern und nicht im Einzelhandel auftauchen, ist jedoch nicht ungewöhnlich. AMD hatte bereits im September 2007 erklärt, die Triple-Cores seien ein Wunsch von PC-Herstellern gewesen. Diese wollten Rechner mit mehr als zwei Kernen, aber zu einem deutlich niedrigeren Preis als Quad-Core-Maschinen anbieten.

Laut PC World will unter anderem Dell einen Business-PC der Reihe Optiplex mit den 8000er-Phenoms auf den Markt bringen, HP war hier zumindest in Bulgarien schon schneller. Auf den bulgarischen Webseiten von Hewlett-Packard findet sich seit kurzem ein Rechner mit dem "Phenom 8600B" von 2,3 GHz und der bisher ungewohnten Angabe von 1,5 MByte L2-Cache. Das ist jedoch logisch, da jeder der Phenom-Kerne 512 KByte L2-Cache mitbringt. Laut AMD bestehen die Triple-Cores aus genau demselben Die wie die Quad-Cores. So erklärt sich auch die Angabe von 2 MByte L3-Cache für die 8000er-Serie, dieser Zwischenspeicher ist schlicht identisch mit den Phenoms der 9000er-Serie.

In Großbritannien findet sich bei "Mesh Computers" neben dem 8600er-Phenom auch ein Modell 8400, es soll mit 2,1 GHz arbeiten. Bei allen diesen Rechnern handelt es sich aber bisher nur um Ankündigungen, lieferbar ist noch keines der Geräte.

Die Nummerierung der bei den PC-Herstellern gelisteten AMD-CPUs entspricht nicht dem Schema der beiden bisher lieferbaren Phenoms mit vier Kernen: Das Modell 9500 arbeitet hier mit 2,2 GHz, der Phenom 9600 mit 2,3 GHz. Wie AMD auf der CeBIT erklärte, sollen die Modellnummern in Zukunft nicht nur Unterschiede in der Leistung, sondern auch der Ausstattung kennzeichnen. Dass die neuen Triple-Phenoms im Übrigen keine "50" als letzte Ziffern der Modellnummer tragen, deutet nicht auf ein B2-Stepping hin. Wie AMD Deutschland gegenüber Golem.de bestätigte, werden alle Phenoms der 8000er-Serie mit 3 Kernen nur im B3-Stepping ohne den TLB-Bug erscheinen.


eye home zur Startseite
DexterF 17. Mär 2008

Endlich mal ein gescheites Posting auf Golem... in den letzten 5 Threads hab ich nur...

DexterF 14. Mär 2008

Danke.

Husare 14. Mär 2008

Also ich musste da eher an "Total Recall" denken. :)

ä 14. Mär 2008

einen triple-core-cou u.a.

Süleyman 14. Mär 2008

http://img337.imageshack.us/img337/4427/aaammmdddfv5.gif



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:51

  2. Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    mziegler | 13:50

  3. Re: Wird doch nix

    DerDy | 13:50

  4. Ich würde ja gerne kaufen...

    Herr Ahlers | 13:48

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Ispep | 13:47


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel