Erste PCs mit AMDs Triple-Cores aufgetaucht

Rechner mit Dreikern-Phenoms bereits in Bulgarien und UK angekündigt

Auf den Webseiten von HP sowie einem britischen Versender sind erste PCs mit AMDs Triple-Cores der Phenom-Serie 8000 verzeichnet. Gegenüber US-Medien bestätigte der Chiphersteller, dass PC-Hersteller seit kurzem mit den neuen Prozessoren beliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD erklärte gegenüber PC World, die Prozessoren der 8000er-Serie würden in Massenstückzahlen an die Anbieter von Komplettsystemen geliefert. Zu den 1.000er-Preisen oder den Spezifikationen machte AMD noch keine Angaben, hier muss man sich also noch immer auf die inoffiziellen Roadmaps verlassen, die AMD immerhin teilweise bestätigt hat.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. Systemadministrator_in (m/w/d)
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Dass die neuen Phenoms mit drei statt vier Kernen zuerst bei PC-Herstellern und nicht im Einzelhandel auftauchen, ist jedoch nicht ungewöhnlich. AMD hatte bereits im September 2007 erklärt, die Triple-Cores seien ein Wunsch von PC-Herstellern gewesen. Diese wollten Rechner mit mehr als zwei Kernen, aber zu einem deutlich niedrigeren Preis als Quad-Core-Maschinen anbieten.

Laut PC World will unter anderem Dell einen Business-PC der Reihe Optiplex mit den 8000er-Phenoms auf den Markt bringen, HP war hier zumindest in Bulgarien schon schneller. Auf den bulgarischen Webseiten von Hewlett-Packard findet sich seit kurzem ein Rechner mit dem "Phenom 8600B" von 2,3 GHz und der bisher ungewohnten Angabe von 1,5 MByte L2-Cache. Das ist jedoch logisch, da jeder der Phenom-Kerne 512 KByte L2-Cache mitbringt. Laut AMD bestehen die Triple-Cores aus genau demselben Die wie die Quad-Cores. So erklärt sich auch die Angabe von 2 MByte L3-Cache für die 8000er-Serie, dieser Zwischenspeicher ist schlicht identisch mit den Phenoms der 9000er-Serie.

In Großbritannien findet sich bei "Mesh Computers" neben dem 8600er-Phenom auch ein Modell 8400, es soll mit 2,1 GHz arbeiten. Bei allen diesen Rechnern handelt es sich aber bisher nur um Ankündigungen, lieferbar ist noch keines der Geräte.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nummerierung der bei den PC-Herstellern gelisteten AMD-CPUs entspricht nicht dem Schema der beiden bisher lieferbaren Phenoms mit vier Kernen: Das Modell 9500 arbeitet hier mit 2,2 GHz, der Phenom 9600 mit 2,3 GHz. Wie AMD auf der CeBIT erklärte, sollen die Modellnummern in Zukunft nicht nur Unterschiede in der Leistung, sondern auch der Ausstattung kennzeichnen. Dass die neuen Triple-Phenoms im Übrigen keine "50" als letzte Ziffern der Modellnummer tragen, deutet nicht auf ein B2-Stepping hin. Wie AMD Deutschland gegenüber Golem.de bestätigte, werden alle Phenoms der 8000er-Serie mit 3 Kernen nur im B3-Stepping ohne den TLB-Bug erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Miet-Smartphones: Everphone sammelt Kapital für Expansion
    Miet-Smartphones
    Everphone sammelt Kapital für Expansion

    Everphone vermietet Smartphones an Unternehmen - inklusive Softwareverwaltung. Neues Geld soll eine Expansion ermöglichen.

  2. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

  3. Elektroauto: Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende
    Elektroauto
    Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende

    Das schwedische Unternehmen Uniti steht kurz vor der Insolvenz. Aus dem geplanten Elektroauto für 15.000 Euro wird wohl nichts werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /