Abo
  • IT-Karriere:

AOL kauft Social-Network Bebo

Kaufpreis liegt bei 850 Millionen US-Dollar

Für 850 Millionen US-Dollar übernimmt AOL das vor allem in Großbritannien, Irland und Neuseeland erfolgreiche Social-Network Bebo. AOL will damit vor allem die eigene Reichweite im Bereich Social Media steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Bebo zählt um die 40 Millionen Nutzer weltweit, die im Schnitt etwa 78 Seiten pro Tag abrufen. Für das Unternehmen arbeiten rund 100 Mitarbeiter. AOL sieht in Bebo eine gute Ergänzung für seine Kommunikationsdienste AOL Instant Messenger (AIM) und ICQ. Im Dezember 2007 öffnete Bebo seine Plattform und unterstützt sowohl Googles OpenSocial-API als auch die Schnittstellen von Facebook.

Die Übernahme von Bebo ist dabei nur ein weiterer Schritt in AOLs neuer Strategie, will sich das Unternehmen doch von einem Internetzugangsanbieter zu einem Internetunternehmen wandeln, das vor allem durch Onlinewerbung Geld verdient. Dafür hat AOL durch Übernahmen schon fast 1 Milliarde US-Dollar ausgegeben, unter anderem für den Kauf von AdTech, buy.at, Lightningcast, Quigo, Tacoda und Third Screen Media.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

Mr. bebop 14. Mär 2008

Bin ich schon lange Mitglied. Ist aber auch nichts anderes als MySpace oder so. Nur das...

dont_care 13. Mär 2008

http://www.cleverlittlepod.com/bugroff.html

dabbes 13. Mär 2008

Ja aber das wäre die wichtige Zahl "aktive User" bereinigt um die Karteilichen. Es...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /