AOL kauft Social-Network Bebo

Kaufpreis liegt bei 850 Millionen US-Dollar

Für 850 Millionen US-Dollar übernimmt AOL das vor allem in Großbritannien, Irland und Neuseeland erfolgreiche Social-Network Bebo. AOL will damit vor allem die eigene Reichweite im Bereich Social Media steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Bebo zählt um die 40 Millionen Nutzer weltweit, die im Schnitt etwa 78 Seiten pro Tag abrufen. Für das Unternehmen arbeiten rund 100 Mitarbeiter. AOL sieht in Bebo eine gute Ergänzung für seine Kommunikationsdienste AOL Instant Messenger (AIM) und ICQ. Im Dezember 2007 öffnete Bebo seine Plattform und unterstützt sowohl Googles OpenSocial-API als auch die Schnittstellen von Facebook.

Die Übernahme von Bebo ist dabei nur ein weiterer Schritt in AOLs neuer Strategie, will sich das Unternehmen doch von einem Internetzugangsanbieter zu einem Internetunternehmen wandeln, das vor allem durch Onlinewerbung Geld verdient. Dafür hat AOL durch Übernahmen schon fast 1 Milliarde US-Dollar ausgegeben, unter anderem für den Kauf von AdTech, buy.at, Lightningcast, Quigo, Tacoda und Third Screen Media.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mr. bebop 14. Mär 2008

Bin ich schon lange Mitglied. Ist aber auch nichts anderes als MySpace oder so. Nur das...

dont_care 13. Mär 2008

http://www.cleverlittlepod.com/bugroff.html

dabbes 13. Mär 2008

Ja aber das wäre die wichtige Zahl "aktive User" bereinigt um die Karteilichen. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /