• IT-Karriere:
  • Services:

Laserpointer steuert Roboter

Mausklick in der realen Welt

Laserpointer sind praktische Geräte. Fotofreaks und Power-Point-Junkies kommen ohne die optischen Zeiger oft nicht aus. Forscher in den USA haben nun eine neue Anwendung für einen solchen Laserpointer gefunden: als Fernbedienung für einen Roboter.

Artikel veröffentlicht am ,

El-E heißt der Assistenzroboter, der die Laserbefehle befolgt. Richtet der Nutzer den Laserstrahl für einige Sekunden auf ein Objekt, etwa eine Tasse, fährt El-E dorthin und nimmt sie mit seinem Greifer auf. Als Nächstes deutet der Nutzer auf das Ziel, sich selbst oder einen Tisch, und El-E bringt ihm die Tasse oder stellt sie auf dem Tisch ab.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Basler Versicherungen, Hamburg

"Damit der Roboter einen Gegenstand holen kann, muss man ihm klarmachen, welches Objekt er einem bringen soll. Derzeit sind die Roboter aber nicht gut darin, Sprache oder Gesten zu verstehen", erklärt Charles Kemp, der Designer des Assistenzroboters und Direktor des Zentrums für Roboter im Gesundheitswesen am Gatech. "Aber sie erkennen sehr gut den grünen Punkt auf einem Objekt. Wir sind deshalb überzeugt, dass das eine sehr gute Möglichkeit ist, mit Robotern zu interagieren." Letztlich, vergleicht Kemp, sei das nichts anderes als die Übertragung des Mausklicks vom PC in die reale Welt.

Der etwa 1,60 Meter hohe El-E besteht aus einer senkrechten Schiene, an der ein Roboterarm mit Greifer auf und ab fahren kann, die auf ein Chassis mit drei Rädern montiert ist. Oben auf der Schiene sitzt eine Sichteinheit mit zwei Linsen. Entwickelt wurde El-E von Forschern des Georgia Institute Of Technology (Gatech) und der Emory Universität in Atlanta.

Die Gatech-Forscher haben bei der Entwicklung von El-E mit Wissenschaftlern vom Forschungszentrum für amyotrophe Lateralsklerose (ALS) der Emory Universtität zusammengearbeitet. So sei sichergestellt, dass ihre Arbeiten auch den Ansprüchen im Gesundheitswesen entsprechen, berichtet Kemp.

Die Forscher um Kemp haben El-E am gestrigen Mittwoch auf einer Konferenz in Amsterdam vorgestellt. Im Sommer wollen sie Tests mit Patienten durchführen. Der Roboter werde seinen Patienten zumindest einen Teil Unabhängigkeit zurückgegeben, ist Jonathan Glass, Direktor des ALS-Forschungszentrums an der Emory Universität, überzeugt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

probabbel 14. Mär 2008

Diafetischisten

Er 13. Mär 2008

Achso, der Robotor hat menschliche Augen? Verstehe!

Karlsruher 13. Mär 2008

... "Forscher in den USA" brauchen für sowas also noch einen Laserpointer? Hier in...

Soulreaver 13. Mär 2008

BRÜLLLER Ich wollte genau das schreiben als ich den Titel gesehen habe. Meine Katze ist...

Monday 13. Mär 2008

Was macht der Roboter, wenn mann wild durch die Gegend gestikuliert mit dem Laser? Tasse...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /