• IT-Karriere:
  • Services:

DivX bald in mehr Blu-ray-Playern

Mehr Geräte mit DivX-Logo angekündigt

Private DivX-Videosammlungen können bald auf mehr Blu-ray-Playern abgespielt werden. Bisher konnten selbst Einsteiger-DVD-Player mehr PC-übliche Formate abspielen - einschließlich hochauflösender DivX-Filme.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie DivX Inc. kürzlich mitteilte, wurden sechs neue Blu-ray-Player von Panasonic, Philips und Denon DivX-zertifiziert. Dazu zählen Panasonics "DMP-BD30EE", Philips' "BDP7200" sowie Denons Geräte "DVD-2500BTC1B", "DVD-3800BDC1B", "DVD-3800BDSP" und "DVD-2500BTSP".

Stellenmarkt
  1. Universität Ulm, Ulm
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Panasonic DMP-BD30
Panasonic DMP-BD30
Panasonics DMP-BD30 wurde bereits für den März 2008 mit einem Listenpreis von 499,- Euro angekündigt. Das Einsteigergerät bietet HDMI 1.3, 1080/24p-Wiedergabe, einen Upscaler, einen SD-Card-Slot sowie die Bitstream-Ausgabe von Dolby Digital Plus, Dolby True HD und DTS-HD. BD Live beherrscht es leider nicht, so dass Onlineextras von Blu-ray-Filmen nicht genutzt werden können.

Als erster Blu-ray-Player konnte die PlayStation 3 mit einem im Dezember 2007 veröffentlichten Softwareupdate auch DivX-Dateien wiedergeben. Allerdings muss Sony Computer Entertainment hier noch nachbessern, da DRM-geschützte DivX-Dateien noch nicht wiedergegeben werden. Gleiches gilt für alte DivX-Dateien, die noch mit dem 3.11er-Codec komprimiert wurden.

"Das Ende des Formatkrieges vergrößert die Möglichkeiten für Blu-ray-Produkte", zitiert DivX die In-Stat-Analystin Michelle Abraham. "In-Stat erwartet für 2011, dass die Zahl ausgelieferter Blu-ray-Player weltweit 23 Millionen erreicht. DivX befindet sich in einer hervorragenden Position, um ein Standard auf Blu-ray-Geräten zu werden, ebenso wie es gängiger Bestandteil von mehreren Millionen DVD-Playern weltweit ist."

Auf Standard-DVD-Player ist die DivX-Unterstützung laut DivX Inc. bereits weit verbreitet, das Unternehmen spricht von weltweit etwa 41 Prozent Marktanteil zum Ende 2007. Allerdings ist der bisher gebräuchliche MPEG-4-ASP-basierte Codec mittlerweile in die Jahre gekommen und nicht so effizient wie etwa H.264 (MPEG-4 AVC) - weswegen DivX sich auch den H.264-Experten und Codec-Entwickler Mainconcept einverleibt hat, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. 0,99€

Nath 15. Mär 2008

Eben, ich habe auch lange nach DVD-Playern gesucht, die zumindest 720p DivX abspielen...

Gamr 14. Mär 2008

Häää? Also meine 360 spielt keine H.264-kodierten Filme ab, meine PS3 hingegen schon...

Andreas Heitmann 13. Mär 2008

Laut Gamepro und 4Player.de sind die Geräte definitiv fertig entwickelt. D. h, wenn...

nate 13. Mär 2008

Oh, dann hast du vermutlich auch verpasst, dass am 4.1.2008 der HD-Disc-Krieg...

Trollversteher 13. Mär 2008

Doch, denn als HD-Medienkonsument hat er mich persönlich beleidigt, da habe ich wohl...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /