Abo
  • Services:
Anzeige

Electronic Arts mit feindlichem Übernahmeangebot für Take 2

Spielekonzern bietet 2 Milliarden US-Dollar für Take 2

Die heiße Phase ist eröffnet: Nachdem Electronic Arts bislang vergebens versuchte, das Management von Take 2 zum Verkauf zu überreden, legt EA den Take-2-Aktionären jetzt ein feindliches Übernahmeangebot vor und bietet rund 2 Milliarden US-Dollar für den Konkurrenten.

John Riccitiello, CEO von Electronic Arts
John Riccitiello, CEO von Electronic Arts
In einer Erklärung geht EA in die Offensive: Ab sofort bietet der Publisher den Take-2-Aktionären an, ihre Anteilsscheine für den Preis von 26 US-Dollar pro Stück zu übernehmen - insgesamt knapp 2 Milliarden US-Dollar und 64 Prozent mehr als der Wert der Take-2-Aktien am 15. Februar 2008. An diesem Tag hatte EA dem Management des GTA- und Bioshock-Publishers ein nichtöffentliches Übernahmeangebot unterbreitet, das allerdings abgelehnt wurde. Am 24. Februar 2008 ging EA mit seinen Plänen dann an die Presse.

Das neue Angebot gilt bis zum 11. April 2008 und auch nur dann, wenn es von einer Mehrheit der Aktionäre angenommen wird. John Riccitiello, CEO von EA, zeigt sich zuversichtlich, dass seine Übernahmepläne erfolgreich verlaufen: "Das ist eine großartige Chance für die Aktionäre von Take 2. Wie glauben, dass die Investoren von Take 2 dieses Übernahmeangebot als die beste Möglichkeit erkennen, den Wert ihrer Anlagen in Take 2 zu maximieren", sagt er. "Für die Aktionäre von Electronic Arts würde die Kombination unserem bereits starken Portfolio weiteres geistiges Eigentum hinzufügen."

Anzeige

Nachtrag vom 13. März 2008 um 17:25 Uhr:
Mittlerweile hat Take 2 auf den feindliche Übernahmeversuch von Electronic Arts geantwortet. In einer Pressemitteilung empfiehlt der Vorstand von Take 2 seinen Aktionären, die nächsten zehn Werktage nicht auf das Angebot von EA zu reagieren. Die Firmenführung will währenddessen Finanz- und Rechtsberater konsultieren und den Anteilseignern anschließend eine Handlungsempfehlung mitsamt Begründung liefern. Zur Erklärung: In dieser Handlungsempfehlung muss der Vorstand darlegen, ob die Aktionäre seiner Überzeugung nach langfristig finanziell besser dastehen, wenn sie das EA-Angebot ausschlagen und ihre Wertpapiere behalten.


eye home zur Startseite
FSW_BlacKSharK 14. Mär 2008

ich glaub die leute von take two werden weiterhin gute spiele produzieren. denn wie man...

Stalkingwolf 13. Mär 2008

Und was sollen sie auch großartig anders an einer NBA, FIFA, NHL und NFL Serie ändern...

Stalkingwolf 13. Mär 2008

Die, die EA nun kaufen will ist darin aber auch sehr gut. Ich bin von 2ksports wieder weg...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CG Gruppe Aktiengesellschaft, Berlin
  2. HUGO BRENNENSTUHL GMBH & CO KOMMANDITGESELLSCHAFT, Tübingen-Pfrondorf
  3. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  4. ANSYS Germany GmbH, Otterfing (bei München)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Endlich fällt es auch mal jemandem auf!

    dxp | 00:30

  2. Re: Was, wie bitte?

    cpeter | 00:26

  3. Re: Leider verpennt

    plutoniumsulfat | 00:24

  4. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    plutoniumsulfat | 00:21

  5. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    tg-- | 00:21


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel