Microsofts Offenheit passt nicht zur GPL

Software Freedom Law Center untersucht Microsofts Versprechen

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hat Microsofts "Open Specification Promise" näher untersucht, um herauszufinden, ob dieses Versprechen auch GPL-lizenzierter Software zugute kommt. Microsoft veröffentlicht im Rahmen dieses Programms verschiedene Spezifikation und gibt diese inklusive eventuell zutreffender Patente zur Nutzung frei. Für Entwickler freier Software ist es nach Ansicht des SFLC dennoch keine Hilfe.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Open Specification Promise (OSP) nutzt Microsoft, um verschiedene seiner Techniken zur Nutzung freizugeben. Jeder soll diese dann implementieren können. Dabei stellte sich jedoch schon früh die Frage, ob die von Microsoft so veröffentlichten Spezifikationen auch in GPL-lizenzierter Software umgesetzt werden dürfen. Nach einer Untersuchung meint das SFLC nun, dies gehe nicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office möglich)
  2. SW-Integrator für embedded Chassis Systeme (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zuvor sieht das SFLC aber zwei andere Regelungen des Versprechens als problematisch an: zum einen die Tatsache, dass sich Microsofts Versprechen nur explizit auf die veröffentlichte Version einer Spezifikation bezieht. Zwar sagt Microsoft, das Versprechen sei unwiderruflich, allerdings fallen neue Versionen einer Technik nicht automatisch darunter. Das SFLC sieht dies als Möglichkeit für Microsoft, um sein Versprechen auf eine andere Art doch zu widerrufen.

Hinzu komme, dass das OSP nur für die Spezifikationen und nicht für Quelltexte gelte. Code, mit dem eine Spezifikation umgesetzt wird, kann aber auch andere Aufgaben haben und das OSP beziehe sich dann nur auf einige Einsatzzwecke des Codes, nicht aber auf den Quelltext selbst. Würde die Umsetzung einer Spezifikation aber in ein Programm übernommen, das mehr erledigt, als nur diese Spezifikation umzusetzen, so gilt das OSP laut SFLC nicht mehr. Damit würden freie Implementierungen nicht erlaubt, da bei freier Software häufig Quelltext von anderen übernommen, modifiziert und weiterverarbeitet wird.

Doch für die Inkompatibilität zu der GPL seien nicht die Bestimmungen verantwortlich, aber das Versprechen gewähre nicht die Freiheit, die die GPL verlange. Dies spiegle sich unter anderem in der Tatsache wider, dass der geschriebene Code nur in einem sehr begrenzten und von Microsoft abgesteckten Rahmen verwendet werden darf. Auf Basis der Spezifikationen geschriebene Implementierungen seien nicht mehr vor Angriffen von Microsoft sicher, wenn sie aktuellere Versionen umsetzen, die nicht vom OSP gedeckt werden. Zudem dürften diese Implementierungen nicht einfach für jeden Zweck weitergeben werden, so wie es die GPL verlangt. Das SFLC rät daher Entwicklern von GPL-Software, sich nicht auf Microsofts OSP zu verlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meta 16. Mär 2008

Wer sich so einen reisserischen Unfug ausdenkt, gehört mit nicht unter 10 Windows...

naaarf 14. Mär 2008

Wenn man Frickler ist wenn man Ideale hat, und du dich nicht dazuzählst, dann heisst das...

fragro 13. Mär 2008

Osama Bin Laden und Friedensnobelpreis!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Glasfaser: 1&1 Versatel sucht sich einen Partner für den Festnetzausbau
    Glasfaser
    1&1 Versatel sucht sich einen Partner für den Festnetzausbau

    Vitronet soll bundesweit den Glasfaserausbau für die United-Internet-Tochter übernehmen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /