• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts Offenheit passt nicht zur GPL

Software Freedom Law Center untersucht Microsofts Versprechen

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hat Microsofts "Open Specification Promise" näher untersucht, um herauszufinden, ob dieses Versprechen auch GPL-lizenzierter Software zugute kommt. Microsoft veröffentlicht im Rahmen dieses Programms verschiedene Spezifikation und gibt diese inklusive eventuell zutreffender Patente zur Nutzung frei. Für Entwickler freier Software ist es nach Ansicht des SFLC dennoch keine Hilfe.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Open Specification Promise (OSP) nutzt Microsoft, um verschiedene seiner Techniken zur Nutzung freizugeben. Jeder soll diese dann implementieren können. Dabei stellte sich jedoch schon früh die Frage, ob die von Microsoft so veröffentlichten Spezifikationen auch in GPL-lizenzierter Software umgesetzt werden dürfen. Nach einer Untersuchung meint das SFLC nun, dies gehe nicht.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Zuvor sieht das SFLC aber zwei andere Regelungen des Versprechens als problematisch an: zum einen die Tatsache, dass sich Microsofts Versprechen nur explizit auf die veröffentlichte Version einer Spezifikation bezieht. Zwar sagt Microsoft, das Versprechen sei unwiderruflich, allerdings fallen neue Versionen einer Technik nicht automatisch darunter. Das SFLC sieht dies als Möglichkeit für Microsoft, um sein Versprechen auf eine andere Art doch zu widerrufen.

Hinzu komme, dass das OSP nur für die Spezifikationen und nicht für Quelltexte gelte. Code, mit dem eine Spezifikation umgesetzt wird, kann aber auch andere Aufgaben haben und das OSP beziehe sich dann nur auf einige Einsatzzwecke des Codes, nicht aber auf den Quelltext selbst. Würde die Umsetzung einer Spezifikation aber in ein Programm übernommen, das mehr erledigt, als nur diese Spezifikation umzusetzen, so gilt das OSP laut SFLC nicht mehr. Damit würden freie Implementierungen nicht erlaubt, da bei freier Software häufig Quelltext von anderen übernommen, modifiziert und weiterverarbeitet wird.

Doch für die Inkompatibilität zu der GPL seien nicht die Bestimmungen verantwortlich, aber das Versprechen gewähre nicht die Freiheit, die die GPL verlange. Dies spiegle sich unter anderem in der Tatsache wider, dass der geschriebene Code nur in einem sehr begrenzten und von Microsoft abgesteckten Rahmen verwendet werden darf. Auf Basis der Spezifikationen geschriebene Implementierungen seien nicht mehr vor Angriffen von Microsoft sicher, wenn sie aktuellere Versionen umsetzen, die nicht vom OSP gedeckt werden. Zudem dürften diese Implementierungen nicht einfach für jeden Zweck weitergeben werden, so wie es die GPL verlangt. Das SFLC rät daher Entwicklern von GPL-Software, sich nicht auf Microsofts OSP zu verlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...

meta 16. Mär 2008

Wer sich so einen reisserischen Unfug ausdenkt, gehört mit nicht unter 10 Windows...

naaarf 14. Mär 2008

Wenn man Frickler ist wenn man Ideale hat, und du dich nicht dazuzählst, dann heisst das...

fragro 13. Mär 2008

Osama Bin Laden und Friedensnobelpreis!


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /