Abo
  • Services:

Wikipedia-Gründer wird Bestechlichkeit vorgeworfen

Jimmy Wales: Vorwürfe nicht haltbar

Der ehemalige Novell-Chefwissenschaftler Jeffrey Merkey behauptet, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales habe von ihm 5.000,- US-Dollar erhalten, um Merkeys Eintrag bei Wikipedia zu überarbeiten. Wales bestreitet diese Behauptung.

Artikel veröffentlicht am ,

Wikipedia ist eine Erfolgsgeschichte, daran besteht kein Zweifel. Gegründet von Jimmy Wales, hat sich die Onlineenzyklopädie binnen weniger Jahre zum weltweit größten Nachschlagewerk - online wie offline - entwickelt. Für die Finanzen der Wikipedia ist die Wikimedia-Foundation zuständig. Die Stiftung sammelt Gelder, um die Weiterentwicklung von Wikipedia und feste Angestellte zu bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der ehemalige Novell-Chefwissenschaftler Jeffrey Merkey behauptet nun, Jimmy Wales hätte von ihm persönlich 5.000,- US-Dollar erhalten. Wales Gegenleistung: die Bereinigung des Wikipedia-Eintrages über Merkey. Die BBC zitiert Merkey mit den Worten, Wales hätte sich einverstanden damit erklärt, "seinen Einfluss zu nutzen", um verleumderische Bemerkungen über Merkey zu entfernen. Wales wies die Behauptungen als "Nonsens" zurück.

Zu Wales' Verteidigung erklärte Wikipedia-Sprecher Jay Walsh laut BBC gegenüber dem Daily Telegraph: "Jimmy hat niemals dieses Angebot gemacht und natürlich würde die Wikipedia-Stiftung so ein Verhalten niemals tolerieren."

Die History des Artikels weist dem Anschein nach aus, dass Wales den Artikel am 23. Mai 2006 bearbeitet und anschließend mit dem Kommentar "Jeffrey Vernon Merkey geschützt: ein Versuch, das Trolling während einer versuchsweisen Überarbeitung zu minimieren" gesperrt hat.

In den vergangenen Wochen waren bereits Vorwürfe gegen Wales wegen Verschwendung erhoben worden. Der ehemalige Wikimedia-Angestellte Danny Wool hatte erklärt, dass Wales seinen Etat mit "Ausgaben für teure Weine, Massagen und Abendessen" derart belastet habe, dass ihm schließlich die Kreditkarte entzogen worden sei. Wikimedia-Chefin Sue Gardner hatte diese Vorwürfe in einem CNET-Interview zurückgewiesen und als Rache eines "verärgerten ehemaligen Angestellten" bezeichnet. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

kluggott 15. Mär 2008

wieso denn bitte. Ich assoziere die WP ja nicht mit Jimmy, den ich sicherlich nicht mag...

soso 13. Mär 2008

Warum verbesserst du dann nicht die Artikel mit zweifelhaftem Ruf?

avatar 13. Mär 2008

Vielen Dank für die prompte Reaktion. Tschüss, Tim.

Google kauft... 13. Mär 2008

Bei 5T$/Artikel sicher kein Schnäppchen, aber die Werbung in den Artikeln machts wieder wett.

DVB-T-Handy 13. Mär 2008

Deine Aussage "_Sollten_ als Spende..." erweckt den Eindruck, dass das nicht geschehen...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /