Abo
  • Services:

Wikipedia-Gründer wird Bestechlichkeit vorgeworfen

Jimmy Wales: Vorwürfe nicht haltbar

Der ehemalige Novell-Chefwissenschaftler Jeffrey Merkey behauptet, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales habe von ihm 5.000,- US-Dollar erhalten, um Merkeys Eintrag bei Wikipedia zu überarbeiten. Wales bestreitet diese Behauptung.

Artikel veröffentlicht am ,

Wikipedia ist eine Erfolgsgeschichte, daran besteht kein Zweifel. Gegründet von Jimmy Wales, hat sich die Onlineenzyklopädie binnen weniger Jahre zum weltweit größten Nachschlagewerk - online wie offline - entwickelt. Für die Finanzen der Wikipedia ist die Wikimedia-Foundation zuständig. Die Stiftung sammelt Gelder, um die Weiterentwicklung von Wikipedia und feste Angestellte zu bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der ehemalige Novell-Chefwissenschaftler Jeffrey Merkey behauptet nun, Jimmy Wales hätte von ihm persönlich 5.000,- US-Dollar erhalten. Wales Gegenleistung: die Bereinigung des Wikipedia-Eintrages über Merkey. Die BBC zitiert Merkey mit den Worten, Wales hätte sich einverstanden damit erklärt, "seinen Einfluss zu nutzen", um verleumderische Bemerkungen über Merkey zu entfernen. Wales wies die Behauptungen als "Nonsens" zurück.

Zu Wales' Verteidigung erklärte Wikipedia-Sprecher Jay Walsh laut BBC gegenüber dem Daily Telegraph: "Jimmy hat niemals dieses Angebot gemacht und natürlich würde die Wikipedia-Stiftung so ein Verhalten niemals tolerieren."

Die History des Artikels weist dem Anschein nach aus, dass Wales den Artikel am 23. Mai 2006 bearbeitet und anschließend mit dem Kommentar "Jeffrey Vernon Merkey geschützt: ein Versuch, das Trolling während einer versuchsweisen Überarbeitung zu minimieren" gesperrt hat.

In den vergangenen Wochen waren bereits Vorwürfe gegen Wales wegen Verschwendung erhoben worden. Der ehemalige Wikimedia-Angestellte Danny Wool hatte erklärt, dass Wales seinen Etat mit "Ausgaben für teure Weine, Massagen und Abendessen" derart belastet habe, dass ihm schließlich die Kreditkarte entzogen worden sei. Wikimedia-Chefin Sue Gardner hatte diese Vorwürfe in einem CNET-Interview zurückgewiesen und als Rache eines "verärgerten ehemaligen Angestellten" bezeichnet. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kluggott 15. Mär 2008

wieso denn bitte. Ich assoziere die WP ja nicht mit Jimmy, den ich sicherlich nicht mag...

soso 13. Mär 2008

Warum verbesserst du dann nicht die Artikel mit zweifelhaftem Ruf?

avatar 13. Mär 2008

Vielen Dank für die prompte Reaktion. Tschüss, Tim.

Google kauft... 13. Mär 2008

Bei 5T$/Artikel sicher kein Schnäppchen, aber die Werbung in den Artikeln machts wieder wett.

DVB-T-Handy 13. Mär 2008

Deine Aussage "_Sollten_ als Spende..." erweckt den Eindruck, dass das nicht geschehen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /