• IT-Karriere:
  • Services:

Ausprobiert: Panasonics robuster Mini-PC mit Atom-Prozessor

Hält man das Gerät mit beiden Händen und blickt senkrecht auf das Display, fallen die recht grellen LEDs für die Betriebsanzeigen auf. Beim Einsatz im prallen Sonnenlicht mag das sinnvoll sein, in Innenräumen lenken die überhellen Leuchtdioden jedoch stark vom Blick auf den Monitor ab. Panasonic denkt derzeit darüber nach, diese Leuchten dimmbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

SD-Slot mit massiver Klappe
SD-Slot mit massiver Klappe
An der linken Seite des Geräts sitzt unter einer dicht schließenden und verriegelbaren Klappe ein Slot für SD-Cards, oben rechts ein ebenso geschützter Port für USB 2.0. Das sind die einzigen direkt erreichbaren Erweiterungsmöglichkeiten des robusten UMPCs. Weitere Aussparungen am Gehäuse, die etwa oben links vorgesehen sind, hat Panasonic für künftige Erweiterungen vorgesehen - welche, wollte man aber noch nicht verraten.

Unterseite mit Dock-Connector
Unterseite mit Dock-Connector
Immerhin ließ sich der Hersteller dazu hinreißen, den sehr massiven Anschluss für eine Docking-Station an der Unterseite des Gerätes zu erklären. Das noch nicht gezeigte Dock soll mehrere USB-Ports, DVI und Ethernet-Anschluss bieten, so dass der harte Rechner auch als einziger PC etwa in Forschungsstationen dienen kann.

Als Desktop-Ersatz ist er aber nicht vorrangig gedacht, nach ersten Tests erreicht ein mit 1,3 GHz getakteter Atom-Prozessor nur etwa die Leistung eines Celeron M (Banias) mit 1 GHz. Dafür ist er aber besonders stromsparend: Panasonic will mit seinem Outdoor-UMPC mit dem Standardakku Laufzeiten von 8 Stunden erreichen - für ein Gerät unter 1 Kilo ein sehr beachtlicher Wert.

Wie stark der Rechner gepanzert ist, etwa nach den verschiedenen MIL-Normen, wollte der Toughbook-Hersteller auf der CeBIT noch nicht genau angeben. Er ist jedoch nicht zum Tauchen geeignet, soll aber starken Regen ("heavy rain") sowie Stürze aus 90 Zentimetern auf Beton und Druckbelastungen von 80 Kilogramm aushalten. Im Sommer 2008 soll der Rechner verkauft werden, die Preise beginnen je nach Ausstattung bei rund 2.000,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ausprobiert: Panasonics robuster Mini-PC mit Atom-Prozessor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

meta 16. Mär 2008

spYro: Das sind nicht die Hersteller, die so denken, sondern leider die Mehrzahl der...

ATEX 14. Mär 2008

Geräte mit Ex-Schutz gibt es doch auch schon von Panasonic. CF-19 (Convertibel) als ATEX...

MajorP 14. Mär 2008

Wo sind die? Klar man sieht schon wie portablel das Gerät ist dennoch ist bei so einem...

fettfleisch 13. Mär 2008

Erinnert irgendwie an die 80er, ZX81 u.ä.. MfG fetti

elch 13. Mär 2008

dick, viel Rand ums Display.. man könnt meinen, da könnte auch ein 486er drin werkeln :P


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /