Abo
  • Services:

Ausprobiert: Panasonics robuster Mini-PC mit Atom-Prozessor

Hält man das Gerät mit beiden Händen und blickt senkrecht auf das Display, fallen die recht grellen LEDs für die Betriebsanzeigen auf. Beim Einsatz im prallen Sonnenlicht mag das sinnvoll sein, in Innenräumen lenken die überhellen Leuchtdioden jedoch stark vom Blick auf den Monitor ab. Panasonic denkt derzeit darüber nach, diese Leuchten dimmbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

SD-Slot mit massiver Klappe
SD-Slot mit massiver Klappe
An der linken Seite des Geräts sitzt unter einer dicht schließenden und verriegelbaren Klappe ein Slot für SD-Cards, oben rechts ein ebenso geschützter Port für USB 2.0. Das sind die einzigen direkt erreichbaren Erweiterungsmöglichkeiten des robusten UMPCs. Weitere Aussparungen am Gehäuse, die etwa oben links vorgesehen sind, hat Panasonic für künftige Erweiterungen vorgesehen - welche, wollte man aber noch nicht verraten.

Unterseite mit Dock-Connector
Unterseite mit Dock-Connector
Immerhin ließ sich der Hersteller dazu hinreißen, den sehr massiven Anschluss für eine Docking-Station an der Unterseite des Gerätes zu erklären. Das noch nicht gezeigte Dock soll mehrere USB-Ports, DVI und Ethernet-Anschluss bieten, so dass der harte Rechner auch als einziger PC etwa in Forschungsstationen dienen kann.

Als Desktop-Ersatz ist er aber nicht vorrangig gedacht, nach ersten Tests erreicht ein mit 1,3 GHz getakteter Atom-Prozessor nur etwa die Leistung eines Celeron M (Banias) mit 1 GHz. Dafür ist er aber besonders stromsparend: Panasonic will mit seinem Outdoor-UMPC mit dem Standardakku Laufzeiten von 8 Stunden erreichen - für ein Gerät unter 1 Kilo ein sehr beachtlicher Wert.

Wie stark der Rechner gepanzert ist, etwa nach den verschiedenen MIL-Normen, wollte der Toughbook-Hersteller auf der CeBIT noch nicht genau angeben. Er ist jedoch nicht zum Tauchen geeignet, soll aber starken Regen ("heavy rain") sowie Stürze aus 90 Zentimetern auf Beton und Druckbelastungen von 80 Kilogramm aushalten. Im Sommer 2008 soll der Rechner verkauft werden, die Preise beginnen je nach Ausstattung bei rund 2.000,- Euro.

 Ausprobiert: Panasonics robuster Mini-PC mit Atom-Prozessor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

meta 16. Mär 2008

spYro: Das sind nicht die Hersteller, die so denken, sondern leider die Mehrzahl der...

ATEX 14. Mär 2008

Geräte mit Ex-Schutz gibt es doch auch schon von Panasonic. CF-19 (Convertibel) als ATEX...

MajorP 14. Mär 2008

Wo sind die? Klar man sieht schon wie portablel das Gerät ist dennoch ist bei so einem...

fettfleisch 13. Mär 2008

Erinnert irgendwie an die 80er, ZX81 u.ä.. MfG fetti

elch 13. Mär 2008

dick, viel Rand ums Display.. man könnt meinen, da könnte auch ein 486er drin werkeln :P


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /