Presserat will Kodex auf Onlinepresse ausdehnen

Entscheidung über Springer-Beschwerde gegen Bildblog

Der Deutsche Presserat will seinen Kodex künftig auch auf die Onlinemedien ausdehnen. Die Entscheidung darüber soll Mitte des Jahre 2008 fallen. Außerdem will der Presserat auch künftig Beschwerden des Bildblogs gegen den Axel Springer Verlag zulassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit beschäftigt sich eine Expertenkommission des Presserats mit Detailfragen zum Thema Onlinemedien. Dabei geht es um die Verantwortung für die Onlineinhalte oder darum, ob und inwieweit der Pressekodex erweitert werden muss. Schließlich soll die Kommission klären, wie das Beschwerdeverfahren aussehen soll und wie weit die Selbstverpflichtung der Verlage geht.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Die Kommission hat sich am 3. März 2008 zu einer ersten Sitzung getroffen. Mitte 2008 will sie dem Presserat ihre Vorschläge zur Erweiterung des Pressekodex vorlegen.

In seiner Sitzung am gestrigen Mittwoch beschäftigte sich der Presserat auch mit der Beschwerde des Axel Springer Verlages gegen das Bildblog. Springer hatte den Bildbloggern vorgeworfen, das Recht auf Beschwerde vor dem Presserat zu missbrauchen. Ihnen gehe es, so hatte der Verlag argumentiert, bei ihren Beschwerden nicht darum, Missstände zu beseitigen, sondern um kommerzielle Interessen.

Dieser Auffassung hat sich der Presserat nicht angeschlossen. Das Plenum habe "mehrheitlich keine Anhaltspunkte für einen Missbrauch des Beschwerderechts festgestellt", teilte der Rat mit. Er werde allerdings darauf achten, "dass das Jedermann-Beschwerderecht nicht durch Missbrauch gefährdet wird. Er behält sich vor, bei erkennbarem Missbrauch Beschwerden nicht anzunehmen. Ein Missbrauch kann vorliegen, wenn Beschwerden etwa im Rahmen organisierter Kampagnen gegen einzelne Medien erhoben werden." Bildblog hat seit 2006 zwölf Beschwerden gegen Bild und Bild am Sonntag eingereicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Deutsche Presserat ist ein Selbstkontrollorgan der deutschen Verleger- und Journalistenverbände. Seine Aufgabe ist es, auf die Einhaltung des Pressekodex zu achten. Dieser verpflichtet Journalisten zur fairen und wahrheitsgemäßen Berichterstattung, die "unbeeinflusst von persönlichen Interessen und sachfremden Beweggründen" ist. Gegen Verstöße kann jeder Bürger beim Presserat Beschwerde einreichen. Das Plenum des Rates spricht dann Hinweise, Missbilligungen und Rügen an entsprechende Redaktionen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blork42 14. Mär 2008

[ Springer hatte den Bildbloggern vorgeworfen, das Recht auf Beschwerde vor dem Presserat...

Tach 14. Mär 2008

Und außerdem: Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!

alternative 13. Mär 2008

es geht wohl kaum um tippfehler.

Kritiker 13. Mär 2008

Der Presserat verlangt dass die Herkunft der Verbrecher nicht erwähnt wird!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Linux im Ehrenamt: NixOS muss einsteigerfreundlicher werden
    Linux im Ehrenamt
    NixOS muss einsteigerfreundlicher werden

    Während bei dem Linux-Betriebssystem NixOS vieles rosig aussieht, zeigen sich Probleme mit den Ansätzen der Community. Eine Lösung dafür gibt es.
    Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

  2. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  3. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /