Abo
  • Services:

Sweeney und Carmack: Zukunft ohne oder mit Grafikkarten?

Sweeney: "Unreal-Engine 4 erscheint zuerst für die Über-Next-Gen-Konsolen."

Tim Sweeney von Epic Games ist das Mastermind hinter der Unreal-Engine, John Carmack der Boss von id Software und Vater der Quake-Engine. Beide sprechen in aktuellen Interviews über 3D-Grafik und über die kommende Spielegeneration - und beide haben ganz unterschiedliche Meinungen über die Zukunft von 3D-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gespräch mit TG Daily gab Tim Sweeney einen Einblick in den Stand der Entwicklung der nächsten Version der Unreal-Engine: "Mit Version 4 haben wir exklusiv die nächste Konsolengeneration im Visier, also den Nachfolger für die Xbox 360 und Sonys Nachfolger für die PlayStation 3 - und wenn Nintendo eine Maschine mit ähnlicher Leistungfähigkeit baut, dann auch dafür. PCs folgen erst danach". Bereits seit einigen Jahren beschäftigt sich Sweeney als Einzelkämpfer mit der kommenden Technik und deren Konzept, gegen Ende 2008 will er drei bis vier Programmierer dafür ansetzen. In der Zwischenzeit arbeitet sein Team bei Epic Games daran, die Unreal Engine 3 weiter zu optimieren und beispielsweise physikalisch korrekt deformierbare Körperformen und zerstörbare Umgebungen einzubauen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang
  2. Landeshauptstadt München, München

Tim Sweeney äußert sich auch generell über Entwicklungen im Spielegrafikbereich. Er sieht die Zukunft darin, die insgesamt benötigte Rechenpower immer geschickter auf die - absehbar - steigende Zahl von Prozessorkernen auszulagern. Er sagt voraus, dass sich die Zeit der spezialisierten Grafikkarten, wie sie ATI und Nvidia anbieten, ihrem Ende zuneigt. "Es wird PCs geben, die über einen brauchbaren Level an Grafikfunktionalität verfügen, ohne dass Grafikhardware im System steckt. Die Grafikhardware wird ein VGA- und HDMI-Anschluss nach draußen sein, und das ist es dann". Sweeney glaubt, dass die Entwicklung im 3D-Bereich ähnlich verlaufen könnte wie bei den spezialisierten Soundkarten, deren Aufgaben inzwischen dank geschickter Ansteuerung durch die Software von der CPU übernommen werden. Diese Art von Ansatz hält Sweeney für flexibler.

Das sieht id Softwares John Carmack - der derzeit am Endzeit-Actionspiel Rage und dessen id Tech 5 getaufter Engine arbeitet - ganz anders. Im Interview bei PC Perspective ist er froh über GeForce und Konsorten. "Ob diese tausend Dollar teuren Grafikkarten sinnvoll sind fürs Spielen, darüber kann man streiten. Aber sie sind wirklich gut für Entwickler: So haben die ein High-End-Ziel vor Augen, das drei Jahre später erhältlich ist", sagt er. Generell hält Carmack viel von der aktuellen, auf spezialisierten Grafikkarten basierenden Systemarchitektur und glaubt an deren Zukunft: "Ich halte es absolut für möglich, dass die nächste Generation an Highend-Grafik auf der gleichen Methode des Rasterizings basiert, wie wir sie heute verwenden, mit etwas mehr Flexibilität und zehnmal mehr Geschwindigkeit". Allerdings hält es auch Carmack - der lange Jahre Fan der offenen PC-Architektur war - für eine unbequeme Wahrheit, dass die Entscheidungen bei der Entwicklung von Computerspielen heutzutage auf Basis der Fähigkeiten der Konsolen getroffen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Toreon 07. Aug 2008

Wie viele Programme hat man denn so insgesamt offen und wie viele Prozesse... auch 32...

Nameless 30. Mär 2008

Wie nennt man die heutigen Next-Gen-Konsolen in 10 Jahren? * Old-Gen-Konsolen, * Old-Next...

Pc-Spieler 14. Mär 2008

Jupp. Ich witzel immer wenn ich meine Kumpels auf Ihrer 360 COD 4 zocken seh das sie...

Blah 14. Mär 2008

Ich seh das eigentlich auch so. Allerdings wird das wohl doch noch ne weile dauern bis es...

Bibabuzzelmann 13. Mär 2008

Ich bin der Meinung, dass die Konsolen im Moment den "Spiele-PC" am Leben halten. Die...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /