Abo
  • Services:

InFocus plant Projektoren mit USB-Anschluss über DisplayLink

Partnerschaft beschlossen

Der Projektorhersteller InFocus hat mit DisplayLink eine Partnerschaft geschlossen. Künftig sollen daraus Projektoren hervorgehen, die einfach per USB-Kabel mit dem Rechner verbunden werden können. Über die USB-Grafik-Anschlusstechnik von DisplayLink sollen die Geräte so mit Bildmaterial versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbindung zwischen Rechner und Projektor soll damit so einfach wie der Anschluss einer Maus oder einer Tastatur werden, hofft InFocus. Die ersten Projektoren von InFocus, die mit der Technik von DisplayLink ausgestattet werden, sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2008 erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Die DisplayLink-Technik wird gerade erst eingeführt - noch gibt es einige wenige Produktankündigungen von Display-Herstellern, die diese einsetzen wollen. DisplayLink wurde 2003 gegründet und über Risikokapitalgeber finanziert, darunter Atlas Venture, Benchmark Capital, DAG Ventures und DFJ Esprit.

Das Unternehmen hat den Hauptsitz im kalifornischen Palo Alto und unterhält seine F&E-Zentrale und Produktentwicklung im britischen Cambridge.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

phino 13. Mär 2008

Wir haben hier seit einem Jahr von Samsung SyncMaster 940UX. vier Stück pro PC per USB...

SuperDonkey 13. Mär 2008

lol Dann hat die Filmindustrie ein neues Kind, gegen das sie vorgehen kann: IpTV Sharing ^^

Jürgen Edelmann 13. Mär 2008

Per WLAN gibts ja schon. Aber da ist erstens die Bandbreite wesentlich geringer und...

alternative 13. Mär 2008

vga, dvi, hdmi usw. funktionieren doch.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /