Abo
  • Services:

InFocus plant Projektoren mit USB-Anschluss über DisplayLink

Partnerschaft beschlossen

Der Projektorhersteller InFocus hat mit DisplayLink eine Partnerschaft geschlossen. Künftig sollen daraus Projektoren hervorgehen, die einfach per USB-Kabel mit dem Rechner verbunden werden können. Über die USB-Grafik-Anschlusstechnik von DisplayLink sollen die Geräte so mit Bildmaterial versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbindung zwischen Rechner und Projektor soll damit so einfach wie der Anschluss einer Maus oder einer Tastatur werden, hofft InFocus. Die ersten Projektoren von InFocus, die mit der Technik von DisplayLink ausgestattet werden, sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2008 erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Die DisplayLink-Technik wird gerade erst eingeführt - noch gibt es einige wenige Produktankündigungen von Display-Herstellern, die diese einsetzen wollen. DisplayLink wurde 2003 gegründet und über Risikokapitalgeber finanziert, darunter Atlas Venture, Benchmark Capital, DAG Ventures und DFJ Esprit.

Das Unternehmen hat den Hauptsitz im kalifornischen Palo Alto und unterhält seine F&E-Zentrale und Produktentwicklung im britischen Cambridge.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen

phino 13. Mär 2008

Wir haben hier seit einem Jahr von Samsung SyncMaster 940UX. vier Stück pro PC per USB...

SuperDonkey 13. Mär 2008

lol Dann hat die Filmindustrie ein neues Kind, gegen das sie vorgehen kann: IpTV Sharing ^^

Jürgen Edelmann 13. Mär 2008

Per WLAN gibts ja schon. Aber da ist erstens die Bandbreite wesentlich geringer und...

alternative 13. Mär 2008

vga, dvi, hdmi usw. funktionieren doch.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /