Sharing-Dienst EatLime erlaubt Downloads während des Uploads

Bis zu ein GByte große Dateien verschickbar

Um sehr große Dateien zu verschicken, eignet sich E-Mail nicht und nicht jeder hat einen FTP-Server zur Verfügung. Seit langer Zeit gibt es dafür Webdienste wie MailBigFile, Pando YouSendIt und viele andere mehr. Die haben meist eine Beschränkung auf Dateien um die 100 MByte - wer mehr tauschen will, muss zahlen. Mit dem neuen Dienst EatLime können kostenlos Dateien mit einem GByte Größe verschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

EatLime
EatLime
Zwar muss man sich registrieren, wenn man mit EatLime Dateien über 100 MByte versenden will, aber der Dienst ist kostenlos. Das allein würde den Dienst noch nicht erwähnenswert machen. Die interessanteste Funktion ist die Möglichkeit, schon während des Uploads die künftige Download-URL verschicken zu können.

Stellenmarkt
  1. SAP SD Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
Detailsuche

Der Empfänger kann bei EatLime sogar noch während die Datei hochgeladen wird, mit dem Download beginnen. Je größer die betroffenen Dateien sind, desto mehr Zeit wird so gespart.

Eine Verwaltung von Kontakten und Dateien steht angemeldeten Nutzern ebenfalls zur Verfügung. Bei einem einfachen Test mit mehreren großen Dateien zeigte sich, dass der Upload recht zügig vonstatten geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gutefragekalle 21. Feb 2011

Eine web-basierte Lösung ist manchmal nötig, weil nicht jeder meinen Messenger hat. Sowas...

Blair 16. Mär 2008

tja dann braucht man erstmal den entsprechenden server, der bei der artigen dateimengen...

Marko Töpfer 16. Mär 2008

Es geht alles, denn wo ein Wille, da ist auch ein Weg.

Klagemaurer 13. Mär 2008

Naja, als ob das bei dem hier geschilderten Verfahren anders wäre. Beim Torrent klappt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /