Abo
  • IT-Karriere:

Notenkorrektur in Wave-Musikdateien

"Direct Note Access" holt die Noten aus polyphoner Musik heraus

Die Firma Celemony hat mit der Technik "Direct Note Access" eine Lösung vorgestellt, die es erlaubt, in normalen Musikdateien einzelne Stimmen und sogar Akkorde zu korrigieren - in ihrer Spiellänge, Lautstärke und auch in ihrer Tonart.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Technik "Direct Note Access" zerlegt dabei die Musik in einzelne Noten - und stellt diese visuell so dar, dass selbst Laien schnell die einzelnen "Soundblasen" verändern und auch ganz neu arrangieren können.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. KION Group IT, Hamburg

In einer Demonstration wurden zum Beispiel Gitarrenakkorde in einzelne Noten zerlegt und ihr gesamtes Arrangement neu sortiert. Bislang ließen sich einzelne Noten nicht in dieser Form aus polyphonem Material extrahieren. Durch die Software wird es möglich, Musikaufnahmen wie Midi-Dateien zu modifizieren.

Wie viele Stimmen mit dem Algorithmus separiert werden können, ist nicht bekannt. Mit Melodyne Plugin 2 wird Direct Note Access im Herbst 2008 als Produkt käuflich zu erwerben sein. Künftig soll Direct Note Access in alle Produkte der Melodyne-Familie integriert werden.

Die Vollversion des Melodyne Plugin 2 soll 350,- Euro kosten. Ein Upgrade von der vorherigen Version wird für rund 130,- Euro angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€

Wo isses denn 29. Mär 2009

Das Plugin 2 gibts ja immer noch nicht seufz. Dabei ist der Herbst 2008 schon lange...

Rumpelstilzchen 18. Mär 2008

Ah, richtig. Danke :-)

Rumpelstilzchen 18. Mär 2008

Häh? Tu ich was? Kleine Lektüre für kleine blorks: http://learn.to/quote

blork42 14. Mär 2008

Diplomarbeiten geben ja auch immer umfassend Lösungen für die Probleme unserer Welt wa...

Rumpelstilzchen 13. Mär 2008

Die einfachste Erklärung dafür wäre: http://img132.imageshack.us/img132/5756/rasputinja3.jpg


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /