Notenkorrektur in Wave-Musikdateien

"Direct Note Access" holt die Noten aus polyphoner Musik heraus

Die Firma Celemony hat mit der Technik "Direct Note Access" eine Lösung vorgestellt, die es erlaubt, in normalen Musikdateien einzelne Stimmen und sogar Akkorde zu korrigieren - in ihrer Spiellänge, Lautstärke und auch in ihrer Tonart.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Technik "Direct Note Access" zerlegt dabei die Musik in einzelne Noten - und stellt diese visuell so dar, dass selbst Laien schnell die einzelnen "Soundblasen" verändern und auch ganz neu arrangieren können.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

In einer Demonstration wurden zum Beispiel Gitarrenakkorde in einzelne Noten zerlegt und ihr gesamtes Arrangement neu sortiert. Bislang ließen sich einzelne Noten nicht in dieser Form aus polyphonem Material extrahieren. Durch die Software wird es möglich, Musikaufnahmen wie Midi-Dateien zu modifizieren.

Wie viele Stimmen mit dem Algorithmus separiert werden können, ist nicht bekannt. Mit Melodyne Plugin 2 wird Direct Note Access im Herbst 2008 als Produkt käuflich zu erwerben sein. Künftig soll Direct Note Access in alle Produkte der Melodyne-Familie integriert werden.

Die Vollversion des Melodyne Plugin 2 soll 350,- Euro kosten. Ein Upgrade von der vorherigen Version wird für rund 130,- Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wo isses denn 29. Mär 2009

Das Plugin 2 gibts ja immer noch nicht seufz. Dabei ist der Herbst 2008 schon lange...

Rumpelstilzchen 18. Mär 2008

Ah, richtig. Danke :-)

Rumpelstilzchen 18. Mär 2008

Häh? Tu ich was? Kleine Lektüre für kleine blorks: http://learn.to/quote

blork42 14. Mär 2008

Diplomarbeiten geben ja auch immer umfassend Lösungen für die Probleme unserer Welt wa...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /