Abo
  • Services:

SyncPlayer erkennt Noten

Programm für den Bildungsbereich und für Musikliebhaber

Wissenschaftler an der Universität Bonn und vom Saarbrücker Max-Planck-Institut für Informatik haben einen besonderen Audioplayer entwickelt, der eine Reihe interessanter Funktionen für Musikwissenschaftler und Liebhaber klassischer Musik bietet. Dazu gehören die Darstellung der Partitur eines gerade gespielten Stückes oder die Suche nach gleichen Melodien. Selbst für Karaoke lässt sich der SyncPlayer einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SyncPlayer ist ein Programm zum Abspielen von MP3-Dateien, das die Informatiker aus Bonn und Saarbrücken mit einigen Zusatzfunktionen versehen haben. So ist es zum Beispiel möglich, ein klassisches Musikstück abzuspielen und gleichzeitig die Partitur zu verfolgen. Das funktioniert auch in die andere Richtung: Klickt man innerhalb der Partitur auf einen bestimmten Takt, wird dieser abgespielt.

Die Funktionen des SyncPlayer (Quelle: Uni Bonn)
Die Funktionen des SyncPlayer (Quelle: Uni Bonn)
Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Die Erkennung und Darstellung erfolgt dabei jedoch nicht in Echtzeit. Vielmehr sind die Stücke bereits analysiert, die Partituren auf einem Server gespeichert. Der Player, der auf einem PC läuft, erkennt das gespielte Stück und fordert dann die entsprechende Partitur vom Server an.

Allerdings erlaubt die Software nicht nur das synchrone Hören und Betrachten der Noten eines Stückes. Sie ermöglicht auch den Vergleich verschiedener Interpretationen. Dazu listet der Player verschiedene Interpretationen auf, zum Beispiel Ludwig van Beethovens 5. Sinfonie, dirigiert von Leonard Bernstein, von Herbert von Karajan und von Wolfgang Sawallisch. Im Player werden alle drei Versionen der "Schicksalssymphonie" synchron abgespielt. Der Nutzer kann nun zwischen den Versionen wechseln und die Interpretationen der verschiedenen Dirigenten miteinander vergleichen, etwa was Tempus oder Phrasierung angeht.

Sehr praktisch für Musikliebhaber ist auch die Suche nach gleichen Melodien. Der Nutzer spielt dann in dem Player ein Thema aus einem beliebigen Musikstück an und lässt die Software nach ähnlich klingenden Notenfolgen suchen. Die Ergebnisse werden so dargestellt, dass der Nutzer zum einen sieht, in welchen Stücken die gesuchte Sequenz vorkommt. Zudem kann er gleich an die entsprechende Stelle in dem Stück hineinspringen.

Doch der SyncPlayer sucht nicht nur nach musikalischen Themen, sondern auch nach Liedtexten. Dazu gibt der Nutzer einfach eine Textzeile in ein Suchfeld ein. Die Software durchsucht dann ihre Datenbank und listet die Fundstücke auf. Auch hier bekommt der Nutzer die Möglichkeit, gleich die entsprechende Stelle in einem Lied abzuspielen.

Anwendungsmöglichkeiten für die Software sehen die Wissenschaftler vor allem im Bildungsbereich, etwa im Musikunterricht. Eine andere Möglichkeit wäre die Aufbereitung großer Bestände von Musikstücken, die sowohl als Tonaufnahmen als auch als Partituren vorliegen. Mit Hilfe der Software ließen sich die verschiedenen Formate zusammenführen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

billy 13. Mär 2008

Also, raus damit aber hurtig.

ulf der nasenbär 12. Mär 2008

klingt doch sowieso allet gleich! =)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /