Abo
  • Services:

Interview: Computerspiele, die emotionalste Form von Medien

Clash of Realities, Köln (Foto: Jürgen Sleegers)
Clash of Realities, Köln (Foto: Jürgen Sleegers)
Golem.de: Was halten Sie von den offenen Welten, den so genannten digitalen Sandkästen?

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Prof. Kaminski: Dort ist man Spieler, Regisseur und Gespielter in einem - eine fast utopische Situation. Sich da zu bewegen, ist allerdings gar nicht so einfach. Für mich als knapp 60-Jährigem ist es eine völlige Überraschung, in so ein digitales Sandkastenspiel hineinzukommen. Da ist ja erst mal nichts, das mir angeboten wird. Dass ich nun als Aktiver gefragt bin, muss ich erst akzeptieren. Hinzu kommt, dass ich auch bereit sein muss, Zeit, Energie, Ausdauer, Präsenz und Kooperativität einzubringen, damit etwas entsteht. Es wird ein anderes Medienverhalten erwartet. Und das ist bei den Kindern und Jugendlichen qua paralleler Mediensozialisation viel selbstverständlicher: Sie wissen, was zu tun ist, wenn erst mal nichts da ist.

Golem.de: Spielen Sie auch selber?

Prof. Kaminski: Ich bin zwar bemüht, Anschluss zu halten, aber ich bin ein ganz schlechter Spieler. Vor allem bei den Geschwindigkeitsspielen kann ich nicht mithalten. Da starte ich mit und bin gleich wieder draußen. Ich bin immer der, der abgeschossen wird. Ich habe mich mal eine Zeit lang - da war mein Sohn jünger und spielte noch regelmäßig - in diesen Aufbauspielen versucht. Dafür habe ich viel übrig, auch für Kniffel- und Knobelspiele. Das hat eben mit meinem Ältersein zu tun. Ich kann mich auch immer noch am altbackenen Tetris begeistern. An den angesagten Spielen, etwa den Shootern, dagegen fasziniert mich das Element des Teamplays. Wie Jesper Juul es so schön gesagt hat: "in-game violence and out-of-game peacefulness". Das finde ich faszinierend. Das muss man klar sehen, und die Einbettung des Spiels in eine Spielsituation begreifen. Dann kann man die ganzen Gefährdungsfantasien nicht mehr verstehen. Die Gefahr wird durch den sozialen Kontext abgefedert. Das finde ich faszinierend, aber ich bin dann eher Beobachter. Allerdings möchte ich gleich sagen: nicht mit dem Filmblick, denn das wäre ein falscher Blick, der nichts vom Spiel erkennt. Aber diese Art von Spielen wirklich spielen, dass kann ich nicht. Da mache ich mich ja lächerlich... (lacht)

Golem.de: Aber ist das nicht auch ein Interface-Problem?

Prof. Kaminski: Ja, das wäre interessant zu wissen, ob ich es mit anderen Bediengeräten schaffen würde. Aber das glaube ich nicht.

Golem.de: Derzeit wird viel über Medienkompetenz debattiert. Was heißt das überhaupt?

Prof. Kaminski: Das ist ja genau mein Fachgebiet. Eine schwierige Frage, aber ich glaube man kann eine Art handwerkliche Formulierung finden: Medienkompetenz heißt, sich in dem wirklich weiten Angebot an Medien thematisch und dinglicher Art zurechtzufinden. Dass man nach seinen eigenen Maßstäben adäquater aussuchen kann, welches Medium welches Unterhaltungsbedürfnis erfüllt. Das finde ich einen zentralen Part von Medienkompetenz. Ich halte das für nichts Abstraktes, sondern es ist das Wissen um die Verfügung zu einem bestimmten Zweck. Ich weiß, wann ich meine Soap schaue. Ich weiß, wann ich mich auf einen etwas spannenderen Krimi einlassen kann, und ich weiß, dass ich mich mit Solitär in der U-Bahn eben anders entspanne, als wenn ich dort einen Shooter spielen wollte (lacht). Solche Unterschiede sind relevant, und die muss man erst lernen.

 Interview: Computerspiele, die emotionalste Form von MedienInterview: Computerspiele, die emotionalste Form von Medien 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,99€
  3. 2,49€
  4. (-56%) 10,99€

Supporter 16. Mär 2008

Ergänzung: Ok die Ausraster gingen nicht ganz soweit aber das hängt auch immer mit den...

Felinenfoerderer 14. Mär 2008

Empathieverluste, kaputte Konzentrationsfähigkeit, Islamismus, Imaginismus künstlicher...

Stonk 13. Mär 2008

Was hast du gegen Homos? Die machen doch keinem was.

Hotohori 13. Mär 2008

"Sie haben eine Meinung darüber, was gut oder schlecht ist - aber sie lassen sich gar...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /