Abo
  • Services:

Interview: Computerspiele, die emotionalste Form von Medien

Clash of Realities, Köln (Foto: Jürgen Sleegers)
Clash of Realities, Köln (Foto: Jürgen Sleegers)
Golem.de: Was halten Sie von den offenen Welten, den so genannten digitalen Sandkästen?

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Prof. Kaminski: Dort ist man Spieler, Regisseur und Gespielter in einem - eine fast utopische Situation. Sich da zu bewegen, ist allerdings gar nicht so einfach. Für mich als knapp 60-Jährigem ist es eine völlige Überraschung, in so ein digitales Sandkastenspiel hineinzukommen. Da ist ja erst mal nichts, das mir angeboten wird. Dass ich nun als Aktiver gefragt bin, muss ich erst akzeptieren. Hinzu kommt, dass ich auch bereit sein muss, Zeit, Energie, Ausdauer, Präsenz und Kooperativität einzubringen, damit etwas entsteht. Es wird ein anderes Medienverhalten erwartet. Und das ist bei den Kindern und Jugendlichen qua paralleler Mediensozialisation viel selbstverständlicher: Sie wissen, was zu tun ist, wenn erst mal nichts da ist.

Golem.de: Spielen Sie auch selber?

Prof. Kaminski: Ich bin zwar bemüht, Anschluss zu halten, aber ich bin ein ganz schlechter Spieler. Vor allem bei den Geschwindigkeitsspielen kann ich nicht mithalten. Da starte ich mit und bin gleich wieder draußen. Ich bin immer der, der abgeschossen wird. Ich habe mich mal eine Zeit lang - da war mein Sohn jünger und spielte noch regelmäßig - in diesen Aufbauspielen versucht. Dafür habe ich viel übrig, auch für Kniffel- und Knobelspiele. Das hat eben mit meinem Ältersein zu tun. Ich kann mich auch immer noch am altbackenen Tetris begeistern. An den angesagten Spielen, etwa den Shootern, dagegen fasziniert mich das Element des Teamplays. Wie Jesper Juul es so schön gesagt hat: "in-game violence and out-of-game peacefulness". Das finde ich faszinierend. Das muss man klar sehen, und die Einbettung des Spiels in eine Spielsituation begreifen. Dann kann man die ganzen Gefährdungsfantasien nicht mehr verstehen. Die Gefahr wird durch den sozialen Kontext abgefedert. Das finde ich faszinierend, aber ich bin dann eher Beobachter. Allerdings möchte ich gleich sagen: nicht mit dem Filmblick, denn das wäre ein falscher Blick, der nichts vom Spiel erkennt. Aber diese Art von Spielen wirklich spielen, dass kann ich nicht. Da mache ich mich ja lächerlich... (lacht)

Golem.de: Aber ist das nicht auch ein Interface-Problem?

Prof. Kaminski: Ja, das wäre interessant zu wissen, ob ich es mit anderen Bediengeräten schaffen würde. Aber das glaube ich nicht.

Golem.de: Derzeit wird viel über Medienkompetenz debattiert. Was heißt das überhaupt?

Prof. Kaminski: Das ist ja genau mein Fachgebiet. Eine schwierige Frage, aber ich glaube man kann eine Art handwerkliche Formulierung finden: Medienkompetenz heißt, sich in dem wirklich weiten Angebot an Medien thematisch und dinglicher Art zurechtzufinden. Dass man nach seinen eigenen Maßstäben adäquater aussuchen kann, welches Medium welches Unterhaltungsbedürfnis erfüllt. Das finde ich einen zentralen Part von Medienkompetenz. Ich halte das für nichts Abstraktes, sondern es ist das Wissen um die Verfügung zu einem bestimmten Zweck. Ich weiß, wann ich meine Soap schaue. Ich weiß, wann ich mich auf einen etwas spannenderen Krimi einlassen kann, und ich weiß, dass ich mich mit Solitär in der U-Bahn eben anders entspanne, als wenn ich dort einen Shooter spielen wollte (lacht). Solche Unterschiede sind relevant, und die muss man erst lernen.

 Interview: Computerspiele, die emotionalste Form von MedienInterview: Computerspiele, die emotionalste Form von Medien 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Supporter 16. Mär 2008

Ergänzung: Ok die Ausraster gingen nicht ganz soweit aber das hängt auch immer mit den...

Felinenfoerderer 14. Mär 2008

Empathieverluste, kaputte Konzentrationsfähigkeit, Islamismus, Imaginismus künstlicher...

Stonk 13. Mär 2008

Was hast du gegen Homos? Die machen doch keinem was.

Hotohori 13. Mär 2008

"Sie haben eine Meinung darüber, was gut oder schlecht ist - aber sie lassen sich gar...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /