Klage gegen OLPC möglicherweise ohne Grundlage

Patent für nigerianische Tastatur abgelaufen?

Die Klage des nigerianischen Unternehmens Lagos Analysis gegen "One Laptop Per Child" (OLPC) entbehrt möglicherweise der Grundlage. Lagos Analysis' Tochterunternehmen Lancor hatte im November 2007 OLPC wegen einer Urheberrechtsverletzung verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in der nigerianischen Hauptstadt Lagos ansässige Unternehmen wirft OLPC vor, ein von Lancor entwickeltes Tastatur-Design unrechtmäßig in den XO-Laptop integriert zu haben. Damit verletze OLPC Lancors Patent mit der Patentnummer RD8489.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. Projektleitung (m/w/i) IT-Projekte (KHZG)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

Wie das Onlinemagazin Groklaw berichtet, ist das betreffende Lancor-Patent abgelaufen. Groklaw beruft sich dabei auf ein Schreiben des nigerianischen Industrie- und Handelsministeriums an die Anwälte von OLPC Nigeria. Nach ihren Recherchen hätte Lancor das Design "eingereicht und ordnungsgemäß registriert". Allerdings hätte man "keine Anhaltspunkte für eine Verlängerung" gefunden, schreibt ein Mitarbeiter aus der für Patente zuständigen Abteilung. Der Kläger Lancor hingegen beteuert, das Design verlängert und dafür fällige Gebühren entrichtet zu haben.

Die von Lancor entwickelte Tastatur verfügt über vier Shift-Tasten. Mit Hilfe dieser Tasten lassen sich Sonderzeichen aus verschiedenen Sprachen darstellen. Unterdessen hat OLPC-Chef Nicholas Negroponte seine Aussagen präzisiert, er suche einen neuen CEO für die Stiftung. Gegenüber dem amerikanischen Magazin Laptopmag sagte er: "'Ersatz ist nicht das richtige Wort. Wir haben keinen CEO." Entsprechend habe er auch nie diesen Titel geführt. Er werde auch in Zukunft das tun, was er bisher getan habe.

Letzte Woche hatte er in einem Interview mit dem US-Wirtschaftsmagazin BusinessWeek gesagt, er suche nach einem Nachfolger als CEO, da "Management, Verwaltung und Einzelheiten" nicht seine Stärken seien. Er sei vielmehr der Visionär.

Es war nicht das erste Mal, dass Negroponte eine Aussage gegenüber Journalisten zurücknehmen musste. Im Januar 2008 hatte der OLPC-Gründer in einem Interview angekündigt, OLPC entwickele zusammen mit Microsoft einen Dual-Boot-XO mit Windows und Linux. Einen Tag später berichtigte OLPC Negropontes Aussage. Demnach werde es kein Dual-Boot-XO geben, sondern der Windows-XO werde mit einer Funktion zur schnellen Wiederherstellung des Linux-Systems ausgestattet.

In dem E-Mail-Interview mit Laptopmag äußerte sich Negroponte auch zum Thema Windows auf dem XO. Demnach finde gerade die Feinabstimmung statt. Der XO mit Windows XP werde in spätestens zwei Monaten erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank Henrich 24. Jul 2008

Es ist erstaunlich was da an Patenten in der Hochfrequenztechnik und Elektronik...

asd 12. Mär 2008

alleine diese penetrant-nervende stimme, ist ein guter grund, dieses stück software im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /