Abo
  • Services:

Interview: "Der Spaß fällt immer mehr weg"

Computerspielsucht: Was ist zu viel, und was dagegen tun - ein Expertengespräch

Manche Menschen spielen am Computer, obwohl sie eigentlich keine Lust mehr dazu haben - weil sie süchtig sind, sagte Dipl.-Psych. Klaus Wölfling von der Uniklinik Mainz im Interview mit Golem.de. Er arbeitet für die vor kurzem eröffnete erste deutsche Ambulanz für Computerspielsüchtige.

Artikel veröffentlicht am ,

Dipl.-Psych. Klaus Wölfling, Uniklinik Mainz
Dipl.-Psych. Klaus Wölfling, Uniklinik Mainz
Ob mit World of Warcraft, Der Herr der Ringe Online oder Counterstrike - es gibt Spieler, die verbringen zu viel Zeit in virtuellen Welten. Golem.de hat sich mit Dipl.-Psych. Klaus Wölfling über das Thema Computerspielsucht und den aktuellen Stand der Forschung unterhalten. Wölfling arbeitet an der ersten deutschen Ambulanz für Computer- und Internetsucht, die kürzlich an der Uniklinik Mainz eröffnet wurde.

Golem.de: Spielen Sie selbst ab und an Computerspiele?

Klaus Wölfling: In meiner frühen Jugend, auf einem C16 mit 64 KByte Speichererweiterung, war ich aus heutiger Sicht sicher als Vielspieler einzustufen. Ab ungefähr dem 16. Lebensjahr kam das weibliche Geschlecht und hat mit seinen Verlockungen in der persönlichen Hierarchie den Computer abgelöst. In der Studentenzeit habe ich unter anderem Doom 2 gespielt. Und ganz intensiv Operation Flashpoint. Aktuell spiele ich allerdings nicht.

Golem.de: Computerspieler reagieren oft mit Ablehnung auf die These, dass Computerspiele süchtig machen können. Warum glauben Sie, dass es sich bei Computerspielsucht um ein behandlungsbedürftiges Krankheitsbild handelt?

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Wölfling: Die Computerspieler, die uns in der Ambulanz für Spielsucht aufsuchen, reagieren nicht mit Ablehnung auf das Thema Computerspielsucht. Die psychischen, sozialen und körperlichen Einschränkungen, die im Rahmen einer Abhängigkeitsentwicklung bei den Betroffenen auftreten, haben bei ihnen ein Ausmaß angenommen, dass es ihnen zumeist sehr klar ist, dass ein problematisches Verhalten vorliegt. Die Entscheidung, ob jemand etwas mit Hingabe betreibt oder ob eine Computerspielsucht vorliegt, ist wichtig und wird mittels psychologischer Diagnostik getroffen, wobei auf die Folgeerscheinungen des süchtigen Verhaltens fokussiert wird.

Golem.de: Woran kann ein Spieler erkennen, dass er womöglich nicht mehr nur viel "zockt", sondern in so etwas wie eine Suchtfalle gelaufen ist?

Interview: "Der Spaß fällt immer mehr weg" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

user 11. Jun 2008

Richtig. Anstatt dass der Betroffene dann ewig darüber nachdenkt, wie süchtig er doch...

._. 10. Jun 2008

Der Mensch braucht doch Süchte/Gewohnheiten, zumindest in der heutigen Zeit. zeig mir...

ThadMiller 20. Mär 2008

Boah eh das is ja krank... ... ... ... ...Quake3 heutzutage noch zu spielen. ^^ nö, paßt...

Piff 20. Mär 2008

Nur bedingt. Wenn dir anfangs gefallen hat aber du es mittlerweile nur noch, ich sage es...

Piff 20. Mär 2008

Tztztz das hääte ich jetzt nicht von dir gedacht Grinder... Das du so einem mehr als...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /