Abo
  • Services:

Interview: "Der Spaß fällt immer mehr weg"

Wölfling: Das Computerspiel dominiert Gedanken, Gefühle und Verhalten und nimmt damit letztlich die zentrale Stellung im Leben der Betroffenen ein. Wie bei allen Abhängigkeitserkrankungen kann durch typischerweise auftretende Erlaubnis erteilende Gedanken die reale Situation in der Selbsteinschätzung oft verzerrt werden. Eine übermäßige zeitliche Nutzung des Computers ist allerdings kein hinreichendes Kriterium für eine Computerspielsucht. Grundsätzlich sollten mindestens drei der folgenden Kriterien zutreffen, um von einem problematischen Computerspielverhalten zu sprechen:

  • das unwiderstehliche und gedankenbestimmende Verlangen, am Computer zu spielen
  • die verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich Beginn, Beendigung und Dauer des Computerspielens (Kontrollverlust)
  • anklingende Entzugserscheinungen (etwa Nervosität, Unruhe, Schlafstörungen, aggressive Spannungsabfuhr) bei verhindertem Computerspielen
  • Nachweis einer Toleranzentwicklung (Steigerung der Häufigkeit, Intensität oder Dauer des Computerspielens)
  • Fortschreitende Vernachlässigung anderer Vergnügen oder Interessen, also etwa eine Reduktion sozialer Kontakte
  • anhaltendes exzessives Computerspielen trotz Nachweises eindeutiger schädlicher Folgen aufgrund exzessiver Spielzeiten (z.B. Leistungsabfall in Schule oder Beruf, Übermüdung, oft auch Fehl- oder Mangelernährung, reduzierte Hygiene, Verwahrlosungstendenzen)
Golem.de: Gute Computerspiele machen ja eigentlich Spaß. Welcher Leidensdruck führt typischerweise dazu, dass ein Spieler davon loskommen möchte?

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Wölfling: Süchtige Computerspieler bemerken, dass sie nicht mehr am realen Leben teilhaben können und spüren die negativen Auswirkungen im psychischen, sozialen und körperlichen Bereich. Oft führen dann Veränderungen im unmittelbaren Lebensumfeld der Patienten - etwa die Geburt von Geschwistern oder Kindern, die Trennung vom Partner - dazu, dass ein Umdenken über den gewohnten Umgang mit dem Computerspiel ausgelöst wird. Manchmal ist es aber auch die direkte Konfrontation durch Angehörige oder Freunde mit dem auffälligen Verhalten. Süchtige Patienten berichten von einem unwiderstehlichen Drang, computerspielen zu müssen, wobei der erwähnte Spaßfaktor gegenüber dem anfänglichen Spielverhalten mehr und mehr wegfällt oder nur noch extrem reduziert auftritt.

Golem.de: Welche ersten, konkreten Schritte empfehlen Sie Betroffenen?

Wölfling: Wenn ein Spieler merkt, dass er spielen muss und nicht mehr möchte, und er außerdem feststellt, dass durch die extremen Spielzeiten in seinem Leben negative Folgeerscheinungen auftreten, sollte er zunächst selbständig versuchen, die Spielzeiten zu reduzieren. Oder versuchen, über einen längeren Zeitraum - fünf bis sieben Tage - gar nicht zu spielen. Wenn das nicht klappt, sollte er sich professionelle Unterstützung suchen. Unsere bundesweite Beratungshotline Verhaltenssucht bietet beispielsweise anonyme psychologische Beratung sowie Hilfe bei der Vermittlung von Hilfsangeboten vor Ort an. [Kontakt: Montag bis Freitag von 12 bis 17 Uhr unter 01801 529529 (Ortstarif 3,9 cent/min); Anm. d. Red.]

 Interview: "Der Spaß fällt immer mehr weg"Interview: "Der Spaß fällt immer mehr weg" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

user 11. Jun 2008

Richtig. Anstatt dass der Betroffene dann ewig darüber nachdenkt, wie süchtig er doch...

._. 10. Jun 2008

Der Mensch braucht doch Süchte/Gewohnheiten, zumindest in der heutigen Zeit. zeig mir...

ThadMiller 20. Mär 2008

Boah eh das is ja krank... ... ... ... ...Quake3 heutzutage noch zu spielen. ^^ nö, paßt...

Piff 20. Mär 2008

Nur bedingt. Wenn dir anfangs gefallen hat aber du es mittlerweile nur noch, ich sage es...

Piff 20. Mär 2008

Tztztz das hääte ich jetzt nicht von dir gedacht Grinder... Das du so einem mehr als...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /