Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitslücke bei eBay

Unbefugte erhalten Zugriff auf eBay-Kontodaten

Im Onlineauktionshaus eBay befindet sich ein Sicherheitsloch, das Angreifer zum Ausspähen fremder eBay-Kontodaten missbrauchen können, wie Falle-Internet.de berichtet. Um Opfer eines solchen Angriffs zu werden, muss lediglich eine entsprechend präparierte eBay-Auktion im Browser geöffnet werden. In einer Stellungnahme bestätigte eBay das Problem grundsätzlich, hält die Gefahren allerdings für relativ gering, da nur Nutzer, die zuvor überprüft wurden, die entsprechenden Techniken nutzen dürfen.

Um das von Falle-Internet.de beschriebene Sicherheitsloch auszunutzen, stellt der Angreifer eine Auktion in eBay ein und integriert darin eine präparierte Flash-Animation. Sobald sich ein angemeldetes eBay-Mitglied die betreffende Auktion ansieht, kann der Angreifer dessen Kontodaten über Cross-Site-Scripting einsehen, berichtet Falle-Internet.de. Damit erhält er Zugriff auf alle Daten unter "Mein eBay", die eigentlich nur für den angemeldeten Nutzer einsehbar sein sollten. Das Opfer soll davon nichts bemerken. Dazu verbergen sich in der Flash-Animation schadhafte JavaScript-Befehle, worüber die betreffenden eBay-Cookies an den Angreifer verschickt werden.

Anzeige

Durch das Sicherheitsleck erhalten Unbefugte Zugriff auf den Namen sowie die Anschrift des eBay-Nutzers einschließlich seiner E-Mail-Adresse. Immerhin sind alle Bank- und Kreditkartendaten teilweise unkenntlich gemacht, so dass sich diese so nicht ohne weiteres ausspionieren lassen. Darüber hinaus kann der Unbefugte aber die Kennwort-Sicherheitsabfrage einsehen sowie alle zurückliegenden und zu beobachtende Auktionen betrachten. Auch der Zugriff auf alle Mitteilungen im Bereich "Meine Nachrichten" sind dadurch ungeschützt.

Diese vertraulichen Informationen können dazu genutzt werden, jemandem gefälschte Angebote zu unterbreiten. Dabei helfen die korrekten Informationen über das Opfer, die entsprechenden Informationen als vertrauenswürdig wirken zu lassen.

Nach Angaben von Falle-Internet.de wurde eBay Mitte Dezember 2007 auf die Probleme hingewiesen, ohne dass diese seitdem beseitigt wurden. Derzeit können sich eBay-Kunden nur gegen solche Angriffe schützen, indem sie das Flash-Plug-In deinstallieren oder die JavaScript- und ActiveX-Funktionen im Browser deaktiviert werden. Ohne aktiviertes JavaScript bzw. ActiveX lassen sich die wesentlichen Funktionen von eBay allerdings nicht mehr nutzen. Und ohne Flash-Plug-In werden zahlreiche Webseiten nicht mehr korrekt angezeigt, so dass der Nutzer dann erhebliche Komforteinbußen zu verzeichnen hat.

In einer Stellungnahme bestätigte eBay, dass mittels JavaScript oder Flash Schadsoftware erzeugt werden kann. Der Einsatz solcher Schadsoftware habe aber "keine praktische Relevanz" auf eBay. Zudem sei die Nutzung von JavaScript oder Flash nur Teilnehmern am PowerSeller-Programm, "geprüften Mitgliedern", verifizierten PayPal- und eBay-Mitgliedern vorbehalten, die länger als 500 Tage bei eBay angemeldet sind und mehr als 500 Bewertungspunkte aufweisen. Dabei handle es sich um besonders vertrauenswürdige eBay-Mitglieder, bei denen nahezu ausgeschlossen sei, dass sie eBay in einer solch missbräuchlichen Art und Weise nutzen, meint das Auktionshaus.

Zudem setzt eBay nach eigenen Angaben zusätzliche Schutzmaßnahmen ein, um entsprechende Schadsoftware zu erkennen und solche Angebote aus dem Marktplatz zu entfernen.


eye home zur Startseite
Ruhrpottler 13. Mär 2008

Wieso verdammt muss man Schwuchtel als beleidigung nutzen? sind schwule schlechtere...

Martin F. 13. Mär 2008

Ja, hatte ich früher auch, ebenso wie PDF Download, aber NoScript ist da eben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Leider verpennt

    quineloe | 01:06

  2. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    Der Held vom... | 01:00

  3. Re: Gefunden...

    FreiGeistler | 00:20

  4. Re: Asse 2.0

    FreiGeistler | 00:10

  5. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    teenriot* | 00:06


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel