Sicherheitslücke bei eBay

Unbefugte erhalten Zugriff auf eBay-Kontodaten

Im Onlineauktionshaus eBay befindet sich ein Sicherheitsloch, das Angreifer zum Ausspähen fremder eBay-Kontodaten missbrauchen können, wie Falle-Internet.de berichtet. Um Opfer eines solchen Angriffs zu werden, muss lediglich eine entsprechend präparierte eBay-Auktion im Browser geöffnet werden. In einer Stellungnahme bestätigte eBay das Problem grundsätzlich, hält die Gefahren allerdings für relativ gering, da nur Nutzer, die zuvor überprüft wurden, die entsprechenden Techniken nutzen dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Um das von Falle-Internet.de beschriebene Sicherheitsloch auszunutzen, stellt der Angreifer eine Auktion in eBay ein und integriert darin eine präparierte Flash-Animation. Sobald sich ein angemeldetes eBay-Mitglied die betreffende Auktion ansieht, kann der Angreifer dessen Kontodaten über Cross-Site-Scripting einsehen, berichtet Falle-Internet.de. Damit erhält er Zugriff auf alle Daten unter "Mein eBay", die eigentlich nur für den angemeldeten Nutzer einsehbar sein sollten. Das Opfer soll davon nichts bemerken. Dazu verbergen sich in der Flash-Animation schadhafte JavaScript-Befehle, worüber die betreffenden eBay-Cookies an den Angreifer verschickt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Landshut
  2. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Durch das Sicherheitsleck erhalten Unbefugte Zugriff auf den Namen sowie die Anschrift des eBay-Nutzers einschließlich seiner E-Mail-Adresse. Immerhin sind alle Bank- und Kreditkartendaten teilweise unkenntlich gemacht, so dass sich diese so nicht ohne weiteres ausspionieren lassen. Darüber hinaus kann der Unbefugte aber die Kennwort-Sicherheitsabfrage einsehen sowie alle zurückliegenden und zu beobachtende Auktionen betrachten. Auch der Zugriff auf alle Mitteilungen im Bereich "Meine Nachrichten" sind dadurch ungeschützt.

Diese vertraulichen Informationen können dazu genutzt werden, jemandem gefälschte Angebote zu unterbreiten. Dabei helfen die korrekten Informationen über das Opfer, die entsprechenden Informationen als vertrauenswürdig wirken zu lassen.

Nach Angaben von Falle-Internet.de wurde eBay Mitte Dezember 2007 auf die Probleme hingewiesen, ohne dass diese seitdem beseitigt wurden. Derzeit können sich eBay-Kunden nur gegen solche Angriffe schützen, indem sie das Flash-Plug-In deinstallieren oder die JavaScript- und ActiveX-Funktionen im Browser deaktiviert werden. Ohne aktiviertes JavaScript bzw. ActiveX lassen sich die wesentlichen Funktionen von eBay allerdings nicht mehr nutzen. Und ohne Flash-Plug-In werden zahlreiche Webseiten nicht mehr korrekt angezeigt, so dass der Nutzer dann erhebliche Komforteinbußen zu verzeichnen hat.

In einer Stellungnahme bestätigte eBay, dass mittels JavaScript oder Flash Schadsoftware erzeugt werden kann. Der Einsatz solcher Schadsoftware habe aber "keine praktische Relevanz" auf eBay. Zudem sei die Nutzung von JavaScript oder Flash nur Teilnehmern am PowerSeller-Programm, "geprüften Mitgliedern", verifizierten PayPal- und eBay-Mitgliedern vorbehalten, die länger als 500 Tage bei eBay angemeldet sind und mehr als 500 Bewertungspunkte aufweisen. Dabei handle es sich um besonders vertrauenswürdige eBay-Mitglieder, bei denen nahezu ausgeschlossen sei, dass sie eBay in einer solch missbräuchlichen Art und Weise nutzen, meint das Auktionshaus.

Zudem setzt eBay nach eigenen Angaben zusätzliche Schutzmaßnahmen ein, um entsprechende Schadsoftware zu erkennen und solche Angebote aus dem Marktplatz zu entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Ruhrpottler 13. Mär 2008

Wieso verdammt muss man Schwuchtel als beleidigung nutzen? sind schwule schlechtere...

Martin F. 13. Mär 2008

Ja, hatte ich früher auch, ebenso wie PDF Download, aber NoScript ist da eben...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /