Abo
  • Services:
Anzeige

Der Herzschrittmacher als tödliche Waffe

US-Wissenschaftler finden Sicherheitslücken in Implantaten

Wissenschaftler aus den USA haben herausgefunden, dass Herzschrittmacher mit einer Funkschnittstelle gehackt werden können - mit tödlichen Folgen.

Geräte mit Schnittstellen sind praktisch: Sie stehen nicht mehr alleine da, erlauben den Austausch von Daten oder auch das Aufspielen von Software. Allerdings bieten sie auch einen Angriffspunkt für wenig wohlmeinende Mitmenschen, die über die Schnittstellen in Geräte anderer einzudringen versuchen.

Nach den Erkenntnissen von Wissenschaftlern der Universitäten von Washington und Massachusetts sind auch Herzschrittmacher mit einer Funkschnittstelle bedroht. Sie sind mit einer solchen Schnittstelle ausgerüstet, damit Ärzte die Möglichkeit haben, von außen die Funktion der Implantate zu überwachen, Betriebsdaten auszulesen oder die Geräte nachzujustieren.

Anzeige

Die Forscher jedoch verschafften sich mit einer Hacker-Ausrüstung Zugang zu einem kombinierten Herzschrittmacher und Defibrillator. Sie konnten daraufhin die Patientendaten auslesen, die das Gerät sammelt und an den Arzt funkt. Doch nicht nur das: Es gelang ihnen auch, Einfluss auf den Betrieb des Geräts zu nehmen: Sie konnten zum Beispiel den Herzschrittmacher ausschalten oder den Defibrillator dazu bringen, Stromstöße auszusenden, die für den Träger tödlich sein könnten.

Die Ergebnisse ihrer Tests haben die Wissenschaftler auf der Site des Medical Device Security Center veröffentlicht. Den zuständigen Behörden haben sie ihre Forschungsergebnisse vorab zur Verfügung gestellt und diese aufgerufen, sich mit diesem Problem zu befassen.

Noch sei das Risiko für Patienten sehr gering, sagte Tadayoshi Kohno der New York Times. Er befürchtet aber, dass es in Zukunft wachsen könnte. Kohno ist ein Spezialist für Computersicherheit von der Universität von Washington in Seattle und hat bereits die Schwachstellen von vernetzten Computern und Wahlmaschinen untersucht.

Das Gerät, mit dem das Forscherteam experimentierte, stammt vom Marktführer Medtronic. Sie wählten es aus, weil es ihrer Meinung nach ein typisches Implantat mit einer Funkschnittstelle ist. Medtronic-Konkurrent Boston Scientific stattet seine Geräte nach eigenen Angaben bereits heute mit Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung aus.


eye home zur Startseite
leser4711 17. Mär 2008

Die anderen Hersteller (zumindest einige) machen das, selbstverständlich !

columbo 13. Mär 2008

... jetz hab ich sie wieder vergessen.

Pölter 13. Mär 2008

Genau. Wie ich diese Typen hasse. Alle in einen Sack und Knüppel drauf. Trifft man eh...

simsalabimbambu... 13. Mär 2008

wow, geil. wo gibt es diese ultimative Hackerausrüstung zu kaufen? Was sind das für...

Lall 12. Mär 2008

Wenn das so einfach wäre, warum schaffen es dann die Hacker nicht, US-Raketen...


Ich Blog Dich! / 04. Jun 2008

Ich Link Dich! (07/2008)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Hintergrund des Spiel: Kritik an Künstlicher...

    DeeMike | 23:47

  2. Noch viel Arbeit (an der Gnome Shell)

    quark2017 | 23:46

  3. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    lear | 23:41

  4. Re: Asse 2.0

    Ach | 23:37

  5. Re: Unity hat mich damals von Ubuntu weggetrieben

    ManMashine | 23:34


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel