Der Herzschrittmacher als tödliche Waffe

US-Wissenschaftler finden Sicherheitslücken in Implantaten

Wissenschaftler aus den USA haben herausgefunden, dass Herzschrittmacher mit einer Funkschnittstelle gehackt werden können - mit tödlichen Folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geräte mit Schnittstellen sind praktisch: Sie stehen nicht mehr alleine da, erlauben den Austausch von Daten oder auch das Aufspielen von Software. Allerdings bieten sie auch einen Angriffspunkt für wenig wohlmeinende Mitmenschen, die über die Schnittstellen in Geräte anderer einzudringen versuchen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Nach den Erkenntnissen von Wissenschaftlern der Universitäten von Washington und Massachusetts sind auch Herzschrittmacher mit einer Funkschnittstelle bedroht. Sie sind mit einer solchen Schnittstelle ausgerüstet, damit Ärzte die Möglichkeit haben, von außen die Funktion der Implantate zu überwachen, Betriebsdaten auszulesen oder die Geräte nachzujustieren.

Die Forscher jedoch verschafften sich mit einer Hacker-Ausrüstung Zugang zu einem kombinierten Herzschrittmacher und Defibrillator. Sie konnten daraufhin die Patientendaten auslesen, die das Gerät sammelt und an den Arzt funkt. Doch nicht nur das: Es gelang ihnen auch, Einfluss auf den Betrieb des Geräts zu nehmen: Sie konnten zum Beispiel den Herzschrittmacher ausschalten oder den Defibrillator dazu bringen, Stromstöße auszusenden, die für den Träger tödlich sein könnten.

Die Ergebnisse ihrer Tests haben die Wissenschaftler auf der Site des Medical Device Security Center veröffentlicht. Den zuständigen Behörden haben sie ihre Forschungsergebnisse vorab zur Verfügung gestellt und diese aufgerufen, sich mit diesem Problem zu befassen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch sei das Risiko für Patienten sehr gering, sagte Tadayoshi Kohno der New York Times. Er befürchtet aber, dass es in Zukunft wachsen könnte. Kohno ist ein Spezialist für Computersicherheit von der Universität von Washington in Seattle und hat bereits die Schwachstellen von vernetzten Computern und Wahlmaschinen untersucht.

Das Gerät, mit dem das Forscherteam experimentierte, stammt vom Marktführer Medtronic. Sie wählten es aus, weil es ihrer Meinung nach ein typisches Implantat mit einer Funkschnittstelle ist. Medtronic-Konkurrent Boston Scientific stattet seine Geräte nach eigenen Angaben bereits heute mit Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leser4711 17. Mär 2008

Die anderen Hersteller (zumindest einige) machen das, selbstverständlich !

columbo 13. Mär 2008

... jetz hab ich sie wieder vergessen.

Pölter 13. Mär 2008

Genau. Wie ich diese Typen hasse. Alle in einen Sack und Knüppel drauf. Trifft man eh...

simsalabimbambu... 13. Mär 2008

wow, geil. wo gibt es diese ultimative Hackerausrüstung zu kaufen? Was sind das für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /