Abo
  • Services:
Anzeige

Gnome 2.22 mit Desktop-Effekten

Vinagre
Vinagre
Eine der wichtigsten Änderungen in Gnome 2.22 steckt unter der Haube: Der GnomeVFS-Nachfolger GVFS wurde aufgenommen. Das neue virtuelle Dateisystem besteht zum einen aus der Bibliothek GIO und GVFS selbst, das Schnittstellen zu Dateisystemen und Protokollen anbietet. So können Partitionen über FUSE eingebunden werden und der Zugriff auf Protokolle wie FTP, SFTP, DAV und SMB ist möglich. GIO bietet auch Funktionen, um Dateien zu überwachen. Die Kombination aus GIO und GVFS soll vor allem einige Probleme lösen, die GnomeVFS mit sich brachte und bietet zudem weitere Protokolle an. Dank GVFS soll auch der Umgang mit Wechseldatenträgern besser funktionieren, den Nautilus nun selbst übernimmt, anstatt den Gnome-Volume-Manager einzusetzen. Noch gibt es durch GVFS aber Funktionseinschränkungen - so fehlen beispielsweise die Ziele fonts:// für Schriften und themes:// für Themen. Mit dem Umstieg auf GVFS nutzt Gnome auch die Desktop-Trashcan-Spezifikationen von Freedesktop.org, um in den Papierkorb verschobene Dateien zu verwalten.

Fedora-Anwender kennen bereits PolicyKit, ein Werkzeug, um Nutzern die notwendigen Rechte für einzelne Aktionen zuzuweisen. Normale Nutzer können also auf Geräte zugreifen oder Funktionen aufrufen, für die an sich Root-Rechte erforderlich sind. Einstellungsdialoge zeigen normalen Nutzern nun einen Freigabe-Knopf an. Wird dieser angeklickt, erscheint ein Dialog, um das Root-Passwort einzugeben und so auch Zugriff auf die Optionen zu erhalten, die zuvor gesperrt waren. Die Gnome-Systemwerkzeuge sollen in der neuen Version Konfigurationsdateien überwachen, um anzuzeigen, wenn ein anderer Administrator etwas daran ändert.

Anzeige

Anjuta
Anjuta
Ein weiteres Ziel von Gnome ist die Barrierefreiheit. In Gnome 2.22 wurden die Einstellungen zur Barrierefreiheit für die Tastatur mit der Einstellung der Tastaturbelegung in einem Dialog vereint. Neue Funktionen gibt es auch für die Maus: So lässt sich der Mauszeiger in einem festgelegten Bildschirmbereich einfangen und es sollen sich verschiedene Klickarten wie Doppel- und Kontextklick ohne Einsatz einer Maustaste ausführen lassen. Der Screenreader Orca wurde gemeinsam mit Mozilla erweitert, so dass er bereits mit Firefox 3 zusammenarbeitet und Accessible Rich Internet Applications (ARIA) unterstützt. Überdies gibt es eine erweiterte Braille-Unterstützung und die Bildschirmlupe kann X-Compositing beispielsweise für einen sanfteren Bildlauf verwenden. Aktuell läuft ein Gnome-Outreach-Program, um die Barrierefreiheit der Desktop-Umgebung weiter zu verbessern.

Gnome 2.22 steht im Quelltext ab sofort zum Download bereit. Zum Kompilieren können Garnome oder Jhbuild verwendet werden. Darüber hinaus werden einige der in nächster Zeit erscheinenden Linux-Distributionen die neue Gnome-Version enthalten, darunter Fedora 9, Ubuntu 8.04 sowie OpenSuse 11.0.

Die Gnome-Entwickler halten sich strikt an ihren sechsmonatigen Veröffentlichungsrhythmus, womit die Gnome 2.24 im September 2008 erscheinen wird. Bis dahin sollen GIO und GVFS den vollen Funktionsumfang aufweisen und eine neue Version des VoIP-Programms Ekiga soll bis dahin ebenfalls fertig sein. Zudem soll der Instant-Messenger Empathy dann das Kommunikationssystem Telepathy einsetzen.

 Gnome 2.22 mit Desktop-Effekten

eye home zur Startseite
Hemeroc 29. Okt 2008

Der Beitrag ist zwar alt aber vielleicht hilfts ja jemandem. Ich richte schon lange...

hb 18. Mär 2008

Du bist also verwundert, dass die jeweiligen Projekt-Manager entscheiden, was in 'ihren...

hb 14. Mär 2008

In den Release Notes (und daran muss sich ein Release messen lassen, nicht an...

stargateaa 14. Mär 2008

Hallo, ich habe seit gestern (13.03.2008) das gleiche Problem. Alle Kategorieeinträge...

lol! 13. Mär 2008

Hauptsache die ganzen Postings mit den Beleidigungen bleiben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. T-Systems International GmbH, Essen
  4. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 01:30

  2. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    MostBlunted | 01:26

  3. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Technik Schaf | 01:09

  4. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    motzerator | 01:05

  5. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    dxp | 01:02


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel