Abo
  • Services:

Gnome 2.22 mit Desktop-Effekten

Vinagre
Vinagre
Eine der wichtigsten Änderungen in Gnome 2.22 steckt unter der Haube: Der GnomeVFS-Nachfolger GVFS wurde aufgenommen. Das neue virtuelle Dateisystem besteht zum einen aus der Bibliothek GIO und GVFS selbst, das Schnittstellen zu Dateisystemen und Protokollen anbietet. So können Partitionen über FUSE eingebunden werden und der Zugriff auf Protokolle wie FTP, SFTP, DAV und SMB ist möglich. GIO bietet auch Funktionen, um Dateien zu überwachen. Die Kombination aus GIO und GVFS soll vor allem einige Probleme lösen, die GnomeVFS mit sich brachte und bietet zudem weitere Protokolle an. Dank GVFS soll auch der Umgang mit Wechseldatenträgern besser funktionieren, den Nautilus nun selbst übernimmt, anstatt den Gnome-Volume-Manager einzusetzen. Noch gibt es durch GVFS aber Funktionseinschränkungen - so fehlen beispielsweise die Ziele fonts:// für Schriften und themes:// für Themen. Mit dem Umstieg auf GVFS nutzt Gnome auch die Desktop-Trashcan-Spezifikationen von Freedesktop.org, um in den Papierkorb verschobene Dateien zu verwalten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Fedora-Anwender kennen bereits PolicyKit, ein Werkzeug, um Nutzern die notwendigen Rechte für einzelne Aktionen zuzuweisen. Normale Nutzer können also auf Geräte zugreifen oder Funktionen aufrufen, für die an sich Root-Rechte erforderlich sind. Einstellungsdialoge zeigen normalen Nutzern nun einen Freigabe-Knopf an. Wird dieser angeklickt, erscheint ein Dialog, um das Root-Passwort einzugeben und so auch Zugriff auf die Optionen zu erhalten, die zuvor gesperrt waren. Die Gnome-Systemwerkzeuge sollen in der neuen Version Konfigurationsdateien überwachen, um anzuzeigen, wenn ein anderer Administrator etwas daran ändert.

Anjuta
Anjuta
Ein weiteres Ziel von Gnome ist die Barrierefreiheit. In Gnome 2.22 wurden die Einstellungen zur Barrierefreiheit für die Tastatur mit der Einstellung der Tastaturbelegung in einem Dialog vereint. Neue Funktionen gibt es auch für die Maus: So lässt sich der Mauszeiger in einem festgelegten Bildschirmbereich einfangen und es sollen sich verschiedene Klickarten wie Doppel- und Kontextklick ohne Einsatz einer Maustaste ausführen lassen. Der Screenreader Orca wurde gemeinsam mit Mozilla erweitert, so dass er bereits mit Firefox 3 zusammenarbeitet und Accessible Rich Internet Applications (ARIA) unterstützt. Überdies gibt es eine erweiterte Braille-Unterstützung und die Bildschirmlupe kann X-Compositing beispielsweise für einen sanfteren Bildlauf verwenden. Aktuell läuft ein Gnome-Outreach-Program, um die Barrierefreiheit der Desktop-Umgebung weiter zu verbessern.

Gnome 2.22 steht im Quelltext ab sofort zum Download bereit. Zum Kompilieren können Garnome oder Jhbuild verwendet werden. Darüber hinaus werden einige der in nächster Zeit erscheinenden Linux-Distributionen die neue Gnome-Version enthalten, darunter Fedora 9, Ubuntu 8.04 sowie OpenSuse 11.0.

Die Gnome-Entwickler halten sich strikt an ihren sechsmonatigen Veröffentlichungsrhythmus, womit die Gnome 2.24 im September 2008 erscheinen wird. Bis dahin sollen GIO und GVFS den vollen Funktionsumfang aufweisen und eine neue Version des VoIP-Programms Ekiga soll bis dahin ebenfalls fertig sein. Zudem soll der Instant-Messenger Empathy dann das Kommunikationssystem Telepathy einsetzen.

 Gnome 2.22 mit Desktop-Effekten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Hemeroc 29. Okt 2008

Der Beitrag ist zwar alt aber vielleicht hilfts ja jemandem. Ich richte schon lange...

hb 18. Mär 2008

Du bist also verwundert, dass die jeweiligen Projekt-Manager entscheiden, was in 'ihren...

hb 14. Mär 2008

In den Release Notes (und daran muss sich ein Release messen lassen, nicht an...

stargateaa 14. Mär 2008

Hallo, ich habe seit gestern (13.03.2008) das gleiche Problem. Alle Kategorieeinträge...

lol! 13. Mär 2008

Hauptsache die ganzen Postings mit den Beleidigungen bleiben.


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /