Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz auf dem Weg zum Bewusstsein

Neue KI-Engine kann von eigenen Überzeugungen abstrahieren

Wissenschaftlern in den USA ist ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) gelungen. Ihre KI-Software besteht einen wichtigen kognitiven Test. Wer diesen Test besteht, verfügt über die Fähigkeit, von eigenen Überzeugungen zu abstrahieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei Avatare, zwei menschliche und ein Roboter, stehen vor einem roten und einem grünen Koffer. In dem roten liegt eine Pistole. Der eine menschliche Avatar verlässt die Szenerie und kommt kurz darauf zurück. Inzwischen legt der andere die Pistole in den grünen Koffer. In welchem vermutet der Zurückgekehrte die Waffe? Im roten, sagt der Roboter-Avatar. Ist doch ganz einfach, oder?

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Nein, ist es nicht. Denn der Roboter-Avatar wird von einer Software mit künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert, und diese hat soeben den Test über den falschen Glauben bestanden. Mit diesem Test prüfen Psychologen, ob jemand zwischen seinen eigenen Überzeugungen und den Überzeugungen anderer oder der Realität unterscheiden kann und ob er Abweichungen dazwischen in seine Handlungsvorhersagen mit einbezieht. Kinder bestehen diesen Test, der als wichtiger Schritt in der Bewusstseinsentwicklung gilt, im Alter von etwa 4 bis 5 Jahren. Jüngere hingegen glauben, dass der Zurückgekehrte die Waffe in dem grünen Koffer suchen wird. Ihnen fehlt noch die Fähigkeit, von ihren eigenen Überzeugungen zu abstrahieren. Auch Menschen, die unter Autismus leiden, werden diesen Test nicht bestehen.

Selmer Bringsjord vom Rensselaer Polytechnic Institute (RPI) in Troy im US-Bundesstaat New York und seinem Team ist es gelungen, eine KI-Engine zu entwickeln, die genau diesen Test besteht: Die Software kann diese Unterscheidung treffen.

Damit die KI-Software den Test besteht, haben die Wissenschaftler sie durch eine Logik für Schlussfolgerungen ergänzt. Dazu kommt eine Datenbank, die ständig aktualisiert wird. So weiß Eddie, wo sich die Pistole befindet. Dank der speziellen Logik kann Eddie aus dieser Situation die richtigen Schlussfolgerungen ziehen: eben dass der Avatar, der nicht dabei war, als die Pistole verlegt wurde, den neuen Aufenthaltsort nicht kennen kann. Die Wissenschaftler machten auch eine Gegenprobe mit einer Version von Eddie ohne die Folgerungslogik. Dieser Eddie bestand den Test nicht.

Der Test fand in einer virtuellen Welt statt. Dazu hatten die Wissenschaftler ein Szenario in Second Life mit zwei von Menschen geführten Avataren und dem von der KI-Engine gesteuerten Roboter-Avatar namens Eddie eingerichtet. In einem Video haben sie den Test festgehalten.

"Die Avatare in den aktuellen Multiplayer-Online-Welten - wie etwa Second Life - hängen unmittelbar von den Tastatureingaben der Nutzer ab und ermöglichen deshalb nur eine Illusion von Geist", sagt Bringsjord, der die Abteilung für Kognitionswissenschaft am RPI leitet. "Wenn autonome künstliche Charaktere überzeugen sollen, dann müssen sie ein Gedächtnis haben. Sie müssen etwas glauben, wollen und sich an etwas erinnern." Dies sei eben nur möglich, wenn die Steuerungssoftware logikbasierte KI mit computergestützten kognitiven Modellierungstechniken kombiniere.

Anwendungen für seine KI-Software sieht Bringsjord in erster Linie in Computerspielen oder virtuellen Welten. "Unser Ziel ist es nicht, eine weitere computergestützte Theorie aufzustellen, die menschliches Verhalten erklärt und voraussagt, sondern KI-Agenten zu erschaffen, die interessant und nützlich sind, weil sie über die Fähigkeit verfügen, anderen Befindlichkeiten zuzuschreiben, aus diesen Befindlichkeiten Schlussfolgerungen zu ziehen und die selbst - als Avatare - Befindlichkeiten haben, die denen entsprechen, die auch Menschen haben", erklärt der Forscher.

Brigsjord und seine Kollegen haben ihre Erkenntnisse Anfang März 2008 auf der "Artificial General Intelligence"-Konferenz an der Universität in Memphis vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

ayo 14. Mai 2010

lass die NEIN-sager ruhig nein sagen. es gibt genug leute die nicht weiter vorausschauen...

ayo 14. Mai 2010

eine hochentwickelte KI wird sogar mehr 'sinnesorgane' haben als wir ;) keine sorge wie...

ayo 14. Mai 2010

ja jetzt im jahre 2010 kann es noch kein computer weil ihre intelligenz bzw ihr parallel...

grüntee 15. Mär 2008

Nicht effizient genug! Allein schon die Technik die aufgebracht werden müßte und die...

die linke 15. Mär 2008

Wer intelligent ist, kommt immer auf das gleiche ergebnis: der zurückkommende sah die...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /