Samsungs 30-Zöller mit LED-Backlight kommt für 4.300,- Euro

Farbstarker Monitor für Grafik und Bildverarbeitung

Der bereits auf der CeBIT 2007 angekündigte Monitor "Syncmaster XL30" mit LED-Hintergrundbeleuchtung soll im April 2008 endlich in den Handel kommen. Das Gerät mit erweitertem Farbraum ist vor allem für professionelle Bildbearbeitung gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Samsung gegenüber Golem.de auf der CeBIT 2008 erklärte, mussten in der über einjährigen Entwicklungszeit noch einige Schwierigkeiten mit der Farbreinheit der LEDs gelöst werden. Zudem sollten die Kosten auf ein erträgliches Maß gedrückt werden. Mit einem Listenpreis von 4.299,- Euro ist der XL30 dennoch kein Schnäppchen, liegt aber im Rahmen dessen, was für professionelle Grafikarbeitsplätze ausgegeben wird.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Anwendungsentwickler CAD (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münster
Detailsuche

Samsung XL30
Samsung XL30
Im XL30 kommen, wie schon bei seinen kleinen Brüdern XL20 und XL24, farbige LEDs für die Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz. Bei den bekannten Notebook-Displays mit LED-Backlight sind es Pseudo-White-LEDs, die aber nicht den gewünschten Farbraum erreichen. Beim XL30 sollen 123 Prozent des NTSC-Spektrums erreicht werden. Das Vorführmodell auf der Messe überzeugte auch mit äußerst intensiven Farben, vor allem Rot und Grün erreichten einer Leuchtkraft, die bisher auf LCDs äußerst selten ist. Vor allem in der digitalen Druckvorstufe werden wegen des Farbraumes oft noch Röhrenmonitore eingesetzt.

Für die Kalibrierung liefert Samsung ein Colorimeter samt Software mit, und neben einem 4-Port-Hub für USB 2.0 und der abnehmbaren Abschattungshaube ist das die einzige Sonderausstattung. Der XL30 verfügt nur über einen einzelnen DVI-D-Eingang mit Dual-Link, der sich auch nicht auf HDCP versteht. Auch die Helligkeit mit 200 Candela pro Quadratmetern liegt unter dem Wert von Consumer-Monitoren, der Kontrast von 1.000:1 ebenso. Im angepeilten Anwendungsbereich, wo optimale Bedingungen für das Umgebungslicht herrschen, spielt das jedoch eine untergeordnete Rolle.

Die Auflösung des S-PVA-Panels beträgt 2.560 x 1.600 Pixel, der Einblickwinkel liegt horizontal wie vertikal bei 178 Grad, die Schaltzeit von Grau zu Grau 6 Millisekunden. Durch die LED-Beleuchtung, die 100.000 Stunden Laufzeit überstehen soll, ist der Monitor mit maximal 150 Watt Leistungsaufnahme für seine Größe recht sparsam. Erste Versender listen das noch nicht lieferbare Gerät bereits zu Preisen unter 4.000,- Euro, laut Samsung sollen die ersten XL30 aber erst Anfang April verschickt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


shorty01 13. Apr 2008

Toll, und was soll an dem Eizo besser sein? Das nicht vorhandene LED-Backlight, worum es...

Tim Durden 13. Mär 2008

Bei dieser Ausdrucksweise gilt das vor allem für Dich selbst!

eee-diot 12. Mär 2008

Klar du konen anschlizen, musen nur mache vonn ausbauhen der djsplei von das eeepc. Dann...

hm.. 12. Mär 2008

Abwarten und www.prad.de lesen :)

Chief 12. Mär 2008

"Der XL30 verfügt nur über einen einzelnen DVI-D-Eingang mit Dual-Link, der sich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen
     
    Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen

    Auf der Java Virtual Machine ist Kotlin nach Java die beliebteste Programmiersprache. Die Golem Akademie zeigt, wie man mit Kotlin robusteren Code schreiben kann.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /