• IT-Karriere:
  • Services:

Samsungs 30-Zöller mit LED-Backlight kommt für 4.300,- Euro

Farbstarker Monitor für Grafik und Bildverarbeitung

Der bereits auf der CeBIT 2007 angekündigte Monitor "Syncmaster XL30" mit LED-Hintergrundbeleuchtung soll im April 2008 endlich in den Handel kommen. Das Gerät mit erweitertem Farbraum ist vor allem für professionelle Bildbearbeitung gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Samsung gegenüber Golem.de auf der CeBIT 2008 erklärte, mussten in der über einjährigen Entwicklungszeit noch einige Schwierigkeiten mit der Farbreinheit der LEDs gelöst werden. Zudem sollten die Kosten auf ein erträgliches Maß gedrückt werden. Mit einem Listenpreis von 4.299,- Euro ist der XL30 dennoch kein Schnäppchen, liegt aber im Rahmen dessen, was für professionelle Grafikarbeitsplätze ausgegeben wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Samsung XL30
Samsung XL30
Im XL30 kommen, wie schon bei seinen kleinen Brüdern XL20 und XL24, farbige LEDs für die Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz. Bei den bekannten Notebook-Displays mit LED-Backlight sind es Pseudo-White-LEDs, die aber nicht den gewünschten Farbraum erreichen. Beim XL30 sollen 123 Prozent des NTSC-Spektrums erreicht werden. Das Vorführmodell auf der Messe überzeugte auch mit äußerst intensiven Farben, vor allem Rot und Grün erreichten einer Leuchtkraft, die bisher auf LCDs äußerst selten ist. Vor allem in der digitalen Druckvorstufe werden wegen des Farbraumes oft noch Röhrenmonitore eingesetzt.

Für die Kalibrierung liefert Samsung ein Colorimeter samt Software mit, und neben einem 4-Port-Hub für USB 2.0 und der abnehmbaren Abschattungshaube ist das die einzige Sonderausstattung. Der XL30 verfügt nur über einen einzelnen DVI-D-Eingang mit Dual-Link, der sich auch nicht auf HDCP versteht. Auch die Helligkeit mit 200 Candela pro Quadratmetern liegt unter dem Wert von Consumer-Monitoren, der Kontrast von 1.000:1 ebenso. Im angepeilten Anwendungsbereich, wo optimale Bedingungen für das Umgebungslicht herrschen, spielt das jedoch eine untergeordnete Rolle.

Die Auflösung des S-PVA-Panels beträgt 2.560 x 1.600 Pixel, der Einblickwinkel liegt horizontal wie vertikal bei 178 Grad, die Schaltzeit von Grau zu Grau 6 Millisekunden. Durch die LED-Beleuchtung, die 100.000 Stunden Laufzeit überstehen soll, ist der Monitor mit maximal 150 Watt Leistungsaufnahme für seine Größe recht sparsam. Erste Versender listen das noch nicht lieferbare Gerät bereits zu Preisen unter 4.000,- Euro, laut Samsung sollen die ersten XL30 aber erst Anfang April verschickt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 4,99€
  3. 11,49€
  4. (-28%) 42,99€

shorty01 13. Apr 2008

Toll, und was soll an dem Eizo besser sein? Das nicht vorhandene LED-Backlight, worum es...

Tim Durden 13. Mär 2008

Bei dieser Ausdrucksweise gilt das vor allem für Dich selbst!

eee-diot 12. Mär 2008

Klar du konen anschlizen, musen nur mache vonn ausbauhen der djsplei von das eeepc. Dann...

hm.. 12. Mär 2008

Abwarten und www.prad.de lesen :)

Chief 12. Mär 2008

"Der XL30 verfügt nur über einen einzelnen DVI-D-Eingang mit Dual-Link, der sich auch...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /