Abo
  • Services:

Simyo und blau.de: 9 Cent für SMS und Telefonminute

Neue Tarife der beiden Discounter praktisch identisch

Simyo und blau.de senken erneut ihre Tarife: Im Simyo- bzw. blau.de-Einheitstarif kostet ab 1. April 2008 jede Gesprächsminute und SMS innerhalb Deutschlands 9 Cent. Die Neuregelung soll für Neu- und Bestandskunden gleichermaßen gelten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Simyo und blau.de wollen ab 1. April 2008 statt bislang 9,9 Cent nur noch 9 Cent pro Minute für ein Telefonat in alle Netze berechnen. Beide Anbieter rechnen mit einer 60/60-Taktung ab, so dass jede angefangene Gesprächsminute bezahlt werden muss. Der Datentarif kostet bei Simyo und blau.de jeweils 24 Cent pro MByte bei einer 10-KByte-Taktung. Beide Anbieter verwenden das E-Plus-Netz.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Simyo verlangt für das Starter-Set 9,90 Euro, darin sind die SIM-Karte und 5,- Euro Startguthaben enthalten. Das blau.de-Startpaket soll 19,90 Euro kosten und umfasst neben der SIM-Karte 10,- Euro Startguthaben, womit das blau.de-Paket teurer als das von Simyo bleibt. Beide Anbieter berechnen keine monatliche Grundgebühr und keinen Mindestumsatz. Zudem gibt es keine Vertragsbindung.

Bis zum 31. März 2008 erlässt Simyo die Wechselgebühr in Höhe von 25,- Euro für all diejenigen, die ihre Rufnummer mitnehmen möchten. Auch blau.de erlaubt eine kostenlose Rufnummernmitnahme. Falls der Altanbieter eine Gebühr für die Herausgabe der Nummer fordert, muss der Nutzer diese trotzdem bezahlen. Simyo und blau.de übernehmen die Gebühr nicht, die in der Regel zwischen 24,- und 30,- Euro liegt.

Neben dem Einheitstarif bieten beide Discounter einen Community-Tarif wahlweise mit Flatrate an. Für 15,- Euro kann der Nutzer 30 Tage lang ohne weitere Gebühren unbegrenzt deutschlandweit ins Festnetz und zu Simyo bzw. blau.de telefonieren. Anrufe in alle anderen Netze schlagen im Rahmen des Community-Tarifs mit 15 Cent/Minute zu Buche, 10 Cent verlangen die Betreiber dann für eine SMS, so dass hier höhere Kosten anfallen als beim Einheitstarif.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Golum 15. Mär 2008

Wird Zeit das der Basic Tarif auch mal angeglichen wird. Alle die nicht bereit sind 5...

floorfilla 15. Mär 2008

oder das zu mindestens der basic Tarif auf Aldi angeglichen wird. 13c und 3 c

Anonymer Nutzer 14. Mär 2008

Vielen Dank für den ersten Lacher des Tages! Mit welcher Video-Software "arbeitest" du...

Bigboss 13. Mär 2008

Vergesst nicht die Möglichkeit, dass ihr euch auch eine neue Nummer nehmen könnt (nicht...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /