Abo
  • IT-Karriere:

Simyo und blau.de: 9 Cent für SMS und Telefonminute

Neue Tarife der beiden Discounter praktisch identisch

Simyo und blau.de senken erneut ihre Tarife: Im Simyo- bzw. blau.de-Einheitstarif kostet ab 1. April 2008 jede Gesprächsminute und SMS innerhalb Deutschlands 9 Cent. Die Neuregelung soll für Neu- und Bestandskunden gleichermaßen gelten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Simyo und blau.de wollen ab 1. April 2008 statt bislang 9,9 Cent nur noch 9 Cent pro Minute für ein Telefonat in alle Netze berechnen. Beide Anbieter rechnen mit einer 60/60-Taktung ab, so dass jede angefangene Gesprächsminute bezahlt werden muss. Der Datentarif kostet bei Simyo und blau.de jeweils 24 Cent pro MByte bei einer 10-KByte-Taktung. Beide Anbieter verwenden das E-Plus-Netz.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Simyo verlangt für das Starter-Set 9,90 Euro, darin sind die SIM-Karte und 5,- Euro Startguthaben enthalten. Das blau.de-Startpaket soll 19,90 Euro kosten und umfasst neben der SIM-Karte 10,- Euro Startguthaben, womit das blau.de-Paket teurer als das von Simyo bleibt. Beide Anbieter berechnen keine monatliche Grundgebühr und keinen Mindestumsatz. Zudem gibt es keine Vertragsbindung.

Bis zum 31. März 2008 erlässt Simyo die Wechselgebühr in Höhe von 25,- Euro für all diejenigen, die ihre Rufnummer mitnehmen möchten. Auch blau.de erlaubt eine kostenlose Rufnummernmitnahme. Falls der Altanbieter eine Gebühr für die Herausgabe der Nummer fordert, muss der Nutzer diese trotzdem bezahlen. Simyo und blau.de übernehmen die Gebühr nicht, die in der Regel zwischen 24,- und 30,- Euro liegt.

Neben dem Einheitstarif bieten beide Discounter einen Community-Tarif wahlweise mit Flatrate an. Für 15,- Euro kann der Nutzer 30 Tage lang ohne weitere Gebühren unbegrenzt deutschlandweit ins Festnetz und zu Simyo bzw. blau.de telefonieren. Anrufe in alle anderen Netze schlagen im Rahmen des Community-Tarifs mit 15 Cent/Minute zu Buche, 10 Cent verlangen die Betreiber dann für eine SMS, so dass hier höhere Kosten anfallen als beim Einheitstarif.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. 3,99€
  3. 24,99€
  4. (-25%) 44,99€

Golum 15. Mär 2008

Wird Zeit das der Basic Tarif auch mal angeglichen wird. Alle die nicht bereit sind 5...

floorfilla 15. Mär 2008

oder das zu mindestens der basic Tarif auf Aldi angeglichen wird. 13c und 3 c

Anonymer Nutzer 14. Mär 2008

Vielen Dank für den ersten Lacher des Tages! Mit welcher Video-Software "arbeitest" du...

Bigboss 13. Mär 2008

Vergesst nicht die Möglichkeit, dass ihr euch auch eine neue Nummer nehmen könnt (nicht...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /