Abo
  • Services:

Windows Home Server: Es droht weiter Datenverlust

Nach rund 2,5 Monaten noch immer kein Patch in Sicht

Ende Dezember 2007 wurde ein schwerwiegender Programmfehler im Windows Home Server bekannt, der zu Datenverlust führen kann. Seit mittlerweile 2,5 Monaten warten die Anwender auf eine Fehlerkorrektur und müssen sich weiter gedulden. Ein Patch wird nämlich erst im Juni 2008 erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von Microsoft sind nur wenige Besitzer des Windows Home Servers von dem Problem betroffen, dass Daten unter Umständen gar nicht erst gespeichert werden. Der Grund für den Fehler können falsche Netzwerktreiber oder Router mit veralteter Firmware sein. Als weitere Fehlerursache benennt Microsoft Nutzer, die "jenseits der Vorschriften die Belastungsgrenze ihrer Home-Server testen".

Der Softwaregigant gibt an, dass der Fehler bereits erkannt wurde und dieser sehr tief im System stecke. Daher sei es mit einigem Aufwand verbunden, diese Fehlfunktion zu beseitigen. Derzeit laufen erste Tests an einem Patch, aber es wird wohl noch bis Juni 2008 dauern, bis ein Patch verfügbar sein wird. Damit müssen Kunden des Windows Home Server voraussichtlich über sechs Monate auf eine Fehlerbeseitigung warten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

dersichdenwolft... 13. Mär 2008

kt

auweia 12. Mär 2008

tja. und bei M$ sins jetzt über sechs Monate. Schade!

Schadenfreude 12. Mär 2008

..wer solchen Schrott installiert dem fehlts eh an Hirn oder ist masochistisch veranlagt.

tutnichtszursache 12. Mär 2008

Also "incorrectly testing" verstehe ich auf zwei verschieden Arten: 1. Testen durch in...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /